Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft Dungeons
Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)

Irgendwo da unten in den immer wieder neu generierten Höhlensystemen lauert das Böse! Nein - wir sprechen nicht von Diablo. Stattdessen haben wir es in Minecraft Dungeons mit einem Endgegner namens Arch-Illager zu tun, der seine Schergen auf uns scheucht. Auf der E3 2019 konnten wir das actionlastige Rollenspiel ausprobieren und sind sofort damit klargekommen. Kein Wunder, die Steuerung von Minecraft Dungeons hat per Controller (Maus und Tastatur gab es nicht) im Grunde genauso funktioniert wie die Konsolenversion von Diablo 3.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Den Klötzchenhelden sehen wir von schräg oben und scheuchen ihn per Analogstick durch mehr oder weniger düstere Umgebungen, die wie in Diablo zu großen Teilen prozedural erstellt werden, so dass die Welt bei jedem Durchgang ein bisschen anders aussieht. Dabei verkloppen wir Skelettkrieger und Spinnenwesen, aber haben es auch mit Nekromanten zu tun, die vor unseren Augen Untote beschwören. Selbst die Art, wie Ausrüstungsgegenstände und sonstige Extras aus Schatzkisten herausspringen, erinnert überdeutlich an Diablo.

Ein großer Unterschied: In Minecraft Dungeons gibt es keine Klassen, sondern nur einen Standardhelden, den wir im Spielverlauf unseren persönlichen Vorlieben anpassen können. Das geschieht primär über Waffen und Rüstungen, die es in drei Seltenheitsstufen (Standard, Selten und Einzigartig) mit natürlich sehr unterschiedlichen Zusatzeffekten gibt. Auf das Diamantensystem und auf Crafting verzichtet Minecraft Dungeons.

Trotzdem soll die Sammelleidenschaft der Spieler belohnt werden, unter anderem mit Extras wie einem Windhorn, das Gegner zurückstößt. Wer mag, kann zusammen mit einem Haustier durch die Tiefe stürmen. Gefahr droht nicht nur durch Gegner, sondern auch durch Fallen, die durch entsprechendes Timing ausgetrickst werden. Dazu kommen ab und zu einfache Schalterrätsel, mit denen wir etwa einen blockierten Weg freischalten.

  • Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
  • Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
  • Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
  • Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
  • Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
  • Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
Artwork von Minecraft Dungeons (Bild: Microsoft)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Umfang hat sich das Entwicklerteam auf Nachfrage von Golem.de auf der E3 2019 nicht geäußert. Minecraft Dungeons entsteht auf Basis der Unreal Engine 4 bei Mojang mit einem relativ kleinen Team aus 20 Entwicklern, die allerdings auch auf Ressourcen von Microsoft zurückgreifen können. Spieler können allein antreten, wahlweise können aber lokal oder online bis zu drei Mitstreiter in die Partie einsteigen, worauf die Stärke und Anzahl der Gegner dynamisch angepasst wird.

Beim Anspielen hat uns das Ganze spontan Spaß gemacht, die Klötzchengrafik stört uns nicht - im Gegenteil, wir finden sie schick, was allerdings nicht jedem Fan von Diablo so gehen dürfte. Minecraft Dungeons soll im Frühjahr 2020 für Windows-PC und die Xbox One erscheinen, weitere Plattformen könnten folgen. Der Preis wird bei rund 20 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /