Abo
  • Services:
Anzeige
Die Google Glass kann mit einem tragbaren Gehirnwellenmonitor durch Gedanken gesteuert werden.
Die Google Glass kann mit einem tragbaren Gehirnwellenmonitor durch Gedanken gesteuert werden. (Bild: In Place)

MindRDR: Google Glass mit dem Gehirn steuern

Das britische Unternehmen In Place verbindet die Datenbrille Glass mit einem Gehirnwellenmonitor: Damit lassen sich Funktionen der Google Glass durch erhöhte Denkprozesse auslösen - beispielsweise die Kamera.

Anzeige

Mit der Anwendung MindRDR (gesprochen: Mind Reader) lässt sich die Google Glass mit dem Gehirn steuern: Im Zusammenspiel mit dem aufsetzbaren Gehirnwellenmonitor Neurosky Mindwave Mobile können Nutzer durch erhöhte Konzentration Funktionen der Brille auslösen. Die von der britischen Firma In Place entwickelte Anwendung fungiert dabei als das Bindeglied zwischen den beiden Wearables.

Der Gehirnwellenmonitor misst vier verschiedene Arten von Gehirnaktivitäten und wird parallel zur Google Glass getragen. Konzentriert der Nutzer sich, wird die Gehirnaktivität als eine messbare Zahl an die Datenbrille übertragen. Überschreitet dieser Wert eine bestimmte Schwelle, wird die Funktion auf der Glass ausgelöst.

  • Die Google Glass und der Neurosky Mindwave Mobile (Bild: In Place)
  • Die beiden Geräte werden gleichzeitig getragen. (Bild: In Place)
  • Konzentriert der Nutzer sich, kann er Funktionen der Datenbrille steuern. (Bild: In Place)
Die Google Glass und der Neurosky Mindwave Mobile (Bild: In Place)

Aktuell kann mit MindRDR die Kamera der Glass ausgelöst werden. Dazu wird auf dem Display eine horizontale Linie angezeigt. Je stärker sich der Nutzer konzentriert, desto weiter bewegt sich die Linie nach oben. Ist sie oben angelangt, wird das Foto geschossen. Auf dem folgenden Bildschirm kann das eben gemachte Bild gelöscht werden, wenn der Nutzer die Linie durch Entspannung an den unteren Bildschirmrand bewegt. Konzentriert er sich hingegen erneut und bewegt die Linie wieder an den oberen Bildrand, wird das Foto in einem sozialen Netzwerk geteilt.

Anwendung im medizinischen Bereich denkbar

Für In Place ist MindRDR mehr als eine bloße Spielerei. "In Zukunft könnte MindRDR Personen mit Locked-in-Syndrom, Multipler Sklerose oder Ganzkörperlähmung die Möglichkeit geben, durch Wearables wie der Google Glass mit der Umwelt zu interagieren", erklärt Creative Director Chloe Kirton.

Um die Anwendungsgebiete von MindRDR möglichst schnell zu erweitern, hat In Place die Anwendung als Open-Source-Software der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf Git Hub steht das Programm als Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
theonlyone 10. Jul 2014

Nunja, im Prinzip wäre die Tendenz schon richtig. Für manche Berufe wird ja schließlich...

theonlyone 10. Jul 2014

Es braucht mainstream Geräte damit die Entwicklung ordentlich und vor allem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Diamond Mega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  2. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  3. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  4. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  5. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  6. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  7. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  8. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  9. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  10. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Enttäuscht

    XunilUtnubu | 08:28

  2. Randloses Display ein fragwürdiger Trend

    Daem | 08:27

  3. Re: Mir kommt die Galle hoch

    drmccoy | 08:24

  4. Re: Besser als GTA

    DeathMD | 08:24

  5. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    macray | 08:22


  1. 07:49

  2. 07:43

  3. 07:12

  4. 14:50

  5. 13:27

  6. 11:25

  7. 17:14

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel