Abo
  • Services:
Anzeige
Die Google Glass kann mit einem tragbaren Gehirnwellenmonitor durch Gedanken gesteuert werden.
Die Google Glass kann mit einem tragbaren Gehirnwellenmonitor durch Gedanken gesteuert werden. (Bild: In Place)

MindRDR: Google Glass mit dem Gehirn steuern

Das britische Unternehmen In Place verbindet die Datenbrille Glass mit einem Gehirnwellenmonitor: Damit lassen sich Funktionen der Google Glass durch erhöhte Denkprozesse auslösen - beispielsweise die Kamera.

Anzeige

Mit der Anwendung MindRDR (gesprochen: Mind Reader) lässt sich die Google Glass mit dem Gehirn steuern: Im Zusammenspiel mit dem aufsetzbaren Gehirnwellenmonitor Neurosky Mindwave Mobile können Nutzer durch erhöhte Konzentration Funktionen der Brille auslösen. Die von der britischen Firma In Place entwickelte Anwendung fungiert dabei als das Bindeglied zwischen den beiden Wearables.

Der Gehirnwellenmonitor misst vier verschiedene Arten von Gehirnaktivitäten und wird parallel zur Google Glass getragen. Konzentriert der Nutzer sich, wird die Gehirnaktivität als eine messbare Zahl an die Datenbrille übertragen. Überschreitet dieser Wert eine bestimmte Schwelle, wird die Funktion auf der Glass ausgelöst.

  • Die Google Glass und der Neurosky Mindwave Mobile (Bild: In Place)
  • Die beiden Geräte werden gleichzeitig getragen. (Bild: In Place)
  • Konzentriert der Nutzer sich, kann er Funktionen der Datenbrille steuern. (Bild: In Place)
Die Google Glass und der Neurosky Mindwave Mobile (Bild: In Place)

Aktuell kann mit MindRDR die Kamera der Glass ausgelöst werden. Dazu wird auf dem Display eine horizontale Linie angezeigt. Je stärker sich der Nutzer konzentriert, desto weiter bewegt sich die Linie nach oben. Ist sie oben angelangt, wird das Foto geschossen. Auf dem folgenden Bildschirm kann das eben gemachte Bild gelöscht werden, wenn der Nutzer die Linie durch Entspannung an den unteren Bildschirmrand bewegt. Konzentriert er sich hingegen erneut und bewegt die Linie wieder an den oberen Bildrand, wird das Foto in einem sozialen Netzwerk geteilt.

Anwendung im medizinischen Bereich denkbar

Für In Place ist MindRDR mehr als eine bloße Spielerei. "In Zukunft könnte MindRDR Personen mit Locked-in-Syndrom, Multipler Sklerose oder Ganzkörperlähmung die Möglichkeit geben, durch Wearables wie der Google Glass mit der Umwelt zu interagieren", erklärt Creative Director Chloe Kirton.

Um die Anwendungsgebiete von MindRDR möglichst schnell zu erweitern, hat In Place die Anwendung als Open-Source-Software der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf Git Hub steht das Programm als Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
theonlyone 10. Jul 2014

Nunja, im Prinzip wäre die Tendenz schon richtig. Für manche Berufe wird ja schließlich...

theonlyone 10. Jul 2014

Es braucht mainstream Geräte damit die Entwicklung ordentlich und vor allem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Liquivista

    maxule | 00:24

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  3. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  4. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel