Mindgeek: Pornhub-Konzern verliert sein Führungsteam

CEO und COO des Internet-Porno-Giganten sind zurückgetreten. Kürzlich gab es neue Vorwürfe über illegale Inhalte auf ihrer Videoplattform.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Mindgeeks größter Plattform Pornhub wird vorgeworfen, illegale Inhalte zu verbreiten.
Mindgeeks größter Plattform Pornhub wird vorgeworfen, illegale Inhalte zu verbreiten. (Bild: Pornhun)

Mindgeek, das Unternehmen hinter Internetpornografieplattformen wie Pornhub und Youporn, hat dem Magazin Variety mitgeteilt, dass seine Führungsspitze zurücktritt: Sowohl CEO Feras Antoon als auch COO David Tassillo verlassen ihre Posten. Kurz vor Bekanntwerden des Personalwechsels wurden erneut Vorwürfe laut, dass Mindgeek nicht ausreichend gegen illegale Inhalte auf seinen Plattformen vorgeht.

Stellenmarkt
  1. Senior Analyst Corporate Strategy (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Stuttgart
  2. Informatiker / Software Engineer (w/m/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

"Antoon und Tassillo verlassen das Tagesgeschäft von Mindgeek nach mehr als einem Jahrzehnt in Führungspositionen des Unternehmens" heißt es in der Stellungnahme von Mindgeek. "Da das Unternehmen strategisch für ein langfristiges Wachstum positioniert ist, wird das Führungsteam von Mindgeek das Tagesgeschäft übergangsweise leiten, während die Suche nach einem Nachfolger im Gange ist."

Laut Mindgeek war der Führungswechsel bereits seit Anfang 2022 geplant. Eine dauerhafte Nachfolge gibt es noch nicht. Antoon und Tassillo werden weiterhin Aktionäre von Mindgeek bleiben. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Montreal, offiziell ist es aber in Luxemburg gemeldet. Seine zahlreichen Videoplattformen wie Pornhub und Youporn erreichen nach eigenen Angaben täglich 150 Millionen Besucher.

Druck auf Mindgeek wegen illegaler Inhalte

Erst wenige Tage vor dieser Meldung veröffentlichte The New Yorker einen ausführlichen Artikel, der die Geschichte von Pornhub unter der Führung von Feras Antoon nachzeichnet. Dem Artikel zufolge hat Pornhub jahrelang sexuell eindeutige, nicht einvernehmliche angefertigte und hochgeladene Videos sowie Aufnahmen von Minderjährigen gehostet.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen war wegen solcher Vorwürfe in den letzten Jahren unter starken Druck geraden. Im Juni 2021 verklagten mehrere Betroffene den Pornhub-Konzern wegen Verbreitung von Darstellungen sexueller Gewalt.

Schon zuvor hatten bereits mehrere Zahlungsanbieter die Zusammenarbeit eingestellt. Ende 2020 kündigten Visa und Mastercard an, keine Zahlungen auf Pornhub mehr zu verarbeiten. Als Grund gaben sie besagte illegale Inhalte an. Laut Recherchen von The New Yorker gibt es aber weiterhin Kooperationen von Mindgeeks Werbeplattform Trafficjunky mit allen großen Kreditkartenanbietern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 24. Jun 2022 / Themenstart

Being Watched, heißt, Videos die gerade geschaut werden. Nicht welche die man bereits...

Oktavian 23. Jun 2022 / Themenstart

Was ist an dem Thema unseriös? Also zumindest außerhalb religiös-fundamentalistischer...

Prypjat 23. Jun 2022 / Themenstart

Unter dem Bild fehlt der Vermerk: Serviervorschlag

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /