Mindgeek: Pornhub-Konzern verliert sein Führungsteam

CEO und COO des Internet-Porno-Giganten sind zurückgetreten. Kürzlich gab es neue Vorwürfe über illegale Inhalte auf ihrer Videoplattform.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Mindgeeks größter Plattform Pornhub wird vorgeworfen, illegale Inhalte zu verbreiten.
Mindgeeks größter Plattform Pornhub wird vorgeworfen, illegale Inhalte zu verbreiten. (Bild: Pornhun)

Mindgeek, das Unternehmen hinter Internetpornografieplattformen wie Pornhub und Youporn, hat dem Magazin Variety mitgeteilt, dass seine Führungsspitze zurücktritt: Sowohl CEO Feras Antoon als auch COO David Tassillo verlassen ihre Posten. Kurz vor Bekanntwerden des Personalwechsels wurden erneut Vorwürfe laut, dass Mindgeek nicht ausreichend gegen illegale Inhalte auf seinen Plattformen vorgeht.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungskoordinator*- in (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Bonn
  2. Softwareentwickler*in für Radardatenverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

"Antoon und Tassillo verlassen das Tagesgeschäft von Mindgeek nach mehr als einem Jahrzehnt in Führungspositionen des Unternehmens" heißt es in der Stellungnahme von Mindgeek. "Da das Unternehmen strategisch für ein langfristiges Wachstum positioniert ist, wird das Führungsteam von Mindgeek das Tagesgeschäft übergangsweise leiten, während die Suche nach einem Nachfolger im Gange ist."

Laut Mindgeek war der Führungswechsel bereits seit Anfang 2022 geplant. Eine dauerhafte Nachfolge gibt es noch nicht. Antoon und Tassillo werden weiterhin Aktionäre von Mindgeek bleiben. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.600 Mitarbeiter. Der Hauptsitz ist in Montreal, offiziell ist es aber in Luxemburg gemeldet. Seine zahlreichen Videoplattformen wie Pornhub und Youporn erreichen nach eigenen Angaben täglich 150 Millionen Besucher.

Druck auf Mindgeek wegen illegaler Inhalte

Erst wenige Tage vor dieser Meldung veröffentlichte The New Yorker einen ausführlichen Artikel, der die Geschichte von Pornhub unter der Führung von Feras Antoon nachzeichnet. Dem Artikel zufolge hat Pornhub jahrelang sexuell eindeutige, nicht einvernehmliche angefertigte und hochgeladene Videos sowie Aufnahmen von Minderjährigen gehostet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen war wegen solcher Vorwürfe in den letzten Jahren unter starken Druck geraden. Im Juni 2021 verklagten mehrere Betroffene den Pornhub-Konzern wegen Verbreitung von Darstellungen sexueller Gewalt.

Schon zuvor hatten bereits mehrere Zahlungsanbieter die Zusammenarbeit eingestellt. Ende 2020 kündigten Visa und Mastercard an, keine Zahlungen auf Pornhub mehr zu verarbeiten. Als Grund gaben sie besagte illegale Inhalte an. Laut Recherchen von The New Yorker gibt es aber weiterhin Kooperationen von Mindgeeks Werbeplattform Trafficjunky mit allen großen Kreditkartenanbietern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 24. Jun 2022 / Themenstart

Being Watched, heißt, Videos die gerade geschaut werden. Nicht welche die man bereits...

Oktavian 23. Jun 2022 / Themenstart

Was ist an dem Thema unseriös? Also zumindest außerhalb religiös-fundamentalistischer...

Prypjat 23. Jun 2022 / Themenstart

Unter dem Bild fehlt der Vermerk: Serviervorschlag

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /