• IT-Karriere:
  • Services:

Mindeststandards: BSI hält sich nicht an eigene Empfehlung

Das BSI hat Mindeststandards für sichere SSL-/TLS-Verbindungen herausgegeben. Bislang hält sich keine einzige Behörde daran - nicht einmal das BSI selbst. Die Empfehlungen enthalten außerdem sachlich falsche Informationen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Nur TLS 1.0 beim BSI
Nur TLS 1.0 beim BSI (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am Dienstag Mindeststandards für die Nutzung von SSL-/TLS-Verbindungen herausgegeben. Darin empfiehlt das BSI, für TLS-Verbindungen ausschließlich auf die jüngste TLS-Version 1.2 in Verbindung mit Perfect Forward Secrecy zu setzen. Die Mindeststandards sollen für Einrichtungen der Bundesverwaltung gelten, aber auch, so das BSI, "Unternehmen, Webseitenbetreiber und andere Institutionen dabei unterstützen, das eigene IT-Sicherheitsniveau sowie das ihrer Kunden und Partner zu erhöhen".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Bei den Mindeststandards handelt es sich um unverbindliche Empfehlungen. Das dürfte auch der Grund sein, dass die Bundesverwaltung selbst bislang offenbar von dem neuen Standard wenig weiß. Zahlreiche Tests von Behördenwebseiten ergaben: Keine einzige hält sich bislang an die Standards. Auch die Webseite des BSI selbst unterstützt zurzeit nur Verbindungen mit dem älteren TLS-1.0-Standard. Auch Verbindungen mit Perfect Forward Secrecy sind gegenwärtig nicht möglich. Die BSI-Webseite unterstützt zudem im Moment ausschließlich Verbindungen mit dem als veraltet und unsicher geltenden RC4-Algorithmus.

Ein Blick auf weitere Webseiten von Bundesbehörden zeigt ein ähnliches Bild. Fast alle werden mit ähnlichen Konfigurationen betrieben und unterstützen nur TLS 1.0. Eine Ausnahme ist das Portal ElsterOnline zur Abgabe der elektronischen Steuererklärung. Hier wird TLS 1.2 unterstützt. An die BSI-Richtlinien hält sich allerdings auch diese Webseite nicht: Eine Verbindung mit Perfect Forward Secrecy ist nicht möglich.

Unverschlüsselter Login

Interessant ist auch das Portal für den elektronischen Personalausweis, betrieben vom Bundesinnenministerium. Hier wird ebenfalls nur TLS 1.0 unterstützt, aber das ist völlig egal: Das Login-Formular auf der Webseite überträgt seine Daten nämlich komplett unverschlüsselt per HTTP.

Ein Blick in die Mindeststandards des BSI offenbart zudem einige Ungereimtheiten. So schreibt das BSI: "Seit 2011 sind mehrere Angriffe gegen SSL/TLS bekannt geworden (z. B. Beast, Crime). Die entsprechenden Schwachstellen wurden in TLS 1.1 und TLS 1.2 behoben." Das ist nicht korrekt. Richtig ist: Gegen die Ursachen der Beast-Attacke wurden in TLS 1.1/1.2 Vorkehrungen getroffen. Die Crime-Attacke betrifft aber die TLS-Kompression, die in allen TLS-Versionen unterstützt wird. Die einzige Lösung hierfür ist das Abschalten der Kompressionsfunktion. Dazu schreibt das BSI jedoch nichts.

Weiterhin schreibt das BSI: "Im Jahr 2013 wurden weitere Schwachstellen des Verschlüsselungsalgorithmus (RC4) als auch Angriffe gegen Blockchiffren (auf Basis von CBC) bekannt. Die zuletzt genannten Schwachstellen werden aktuell nur in TLS 1.2 geschlossen." Das ist ebenfalls nicht korrekt. Bei den 2013 gefundenen Schwachstellen in CBC handelt es sich um die sogenannte Lucky-Thirteen-Attacke. Diese betrifft ganz generell ein Problem mit CBC in der Art und Weise, wie es in TLS eingesetzt wird - auch in TLS 1.2. Beheben lässt sich dieses Problem lediglich durch das vollständige Vermeiden des CBC-Modus und die Nutzung des Galois/Counter-Mode (GCM). Doch auch hierüber erfährt man in den BSI-Mindeststandards nichts.

Auch RC4 wird in TLS 1.2 weiterhin unterstützt und die Angriffe, die im Mai von Dan Bernstein veröffentlicht wurden, sind unabhängig von der Protokollversion möglich. Vermeiden lassen diese sich nur, wenn man die Nutzung von RC4 komplett deaktiviert.

Praktische Umsetzung unklar

Völlig unklar ist auch, wie das BSI die Umsetzung des TLS-Mindeststandards vorsieht. Eine Webseite, die lediglich Verbindungen mit TLS 1.2 zulässt, ist zurzeit kaum praktikabel, da viele Browser den jüngsten TLS-Standard noch nicht unterstützen oder ihn zumindest in der Standardkonfiguration deaktiviert haben. Ob Behördendienste TLS 1.2 nur optional anbieten sollen oder generell Verbindungen mit älteren Protokollversionen unterbunden werden sollen, wird nicht erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 20,49€

Nasenbaer 10. Okt 2013

Gut auf den Punkt gebracht. Das kann man so nur unterschreiben. Und wenn wir schon beim...

Spaghetticode 10. Okt 2013

Das liegt wahrscheinlich am ganzen externen Gelumpe. Die Server a.ligatus.com, cdn...

Dicker Bub 10. Okt 2013

mmh, mein IE 9 unterstützt danach auch TLS 1.2 und Forward Secrecy

Headhunter 09. Okt 2013

"Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik". Das "Bundesamt" ist der...

Endwickler 09. Okt 2013

Es geht um den Transport von Daten "in Anwendungen des Bundes." Ob da nun die Netzseiten...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /