Mindesthaltedauer: Bund will Missbrauch von E-Auto-Prämie eindämmen

Geförderte Elektroautos werden nach einem halben Jahr häufig wieder zu guten Preisen ins Ausland verkauft. Das soll künftig schwieriger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland geförderte E-Autos lassen sich im Ausland gut verkaufen.
In Deutschland geförderte E-Autos lassen sich im Ausland gut verkaufen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung prüft schärfere Förderbedingungen beim Kauf neuer Elektroautos. "Es ist nicht Sinn der Förderung, dass geförderte Autos nach Ablauf der Mindesthaltedauer regelmäßig ins europäische Ausland weiterverkauft werden und dies zu einem Geschäftsmodell für Händler und Käufer wird", teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage der Wirtschaftswoche mit. Daher werde "eine Verlängerung der Mindesthaltedauer geprüft". Einer Studie zufolge wurden alleine im vergangenen Jahr fast 30.000 geförderte Elektroautos ins Ausland verkauft.

Stellenmarkt
  1. Leiter Soft- und Hardwareentwicklung (m/w/d)
    Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
Detailsuche

Der Wirtschaftswoche zufolge soll die Mindesthaltedauer von sechs auf zwölf Monate verdoppelt werden. Wer sein gefördertes E-Auto bereits nach weniger als einem Jahr verkauft, müsste die Förderung dann zurückzahlen.

Geschäftsmodell schon länger bekannt

Der Missbrauch der Elektroauto-Kaufprämie durch den Weiterverkauf der geförderten Fahrzeuge ins Ausland ist schon länger bekannt. Das gilt vor allem für Dänemark. Dort gebe es bei Neuwagen keinen Rabatt auf den Listenpreis, sondern es werde eine hohe Abgabe bei der Zulassung fällig, berichtete kürzlich das ARD-Magazin Plusminus.

Diese "Luxussteuer" entfalle bei den meisten Elektroautos, da der dänische Staat damit die E-Mobilität fördern wolle. Es lohne sich daher für viele Dänen, sich in Deutschland ein kaum gefahrenes E-Fahrzeug aus erster Hand zu kaufen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ministerium geht laut Wirtschaftswoche davon aus, dass der Wertverlust eines Gebrauchtwagens nach zwölf Monaten deutlich höher ist als nach sechs Monaten. Daher könnte der Weiterverkauf ins Ausland unattraktiver werden. Die Ampelkoalition hat die Förderrichtlinie der Vorgängerregierung Ende 2021 zunächst unverändert übernommen. Die neuen Regeln sollen von 2023 an gelten.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

CAM-Studie: 30.000 Autos fehlen im Bestand

Der Missbrauch soll im vergangenen Jahr größere Ausmaße angenommen haben. "Rund 30.000 E-Autos dürften allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres als junge Gebrauchtwagen ins Ausland verkauft worden sein", sagte Stefan Bratzel, Automobilwirtschaftsprofessor und Direktor des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach, der Wirtschaftswoche.

Einer CAM-Studie zufolge "dürften allein im Jahr 2021 bis zu 240 Millionen Euro an staatlichen Fördergeldern für reine Elektrofahrzeuge nicht zweckgemäß verwendet" worden sein. Die Untersuchung habe gezeigt, dass sich ein erheblicher Teil der im vergangenen Jahr neu zugelassenen Elektroautos nicht mehr im Fahrzeugbestand wiederfinde. Während zwischen Januar und September 236.695 reine Elektrofahrzeuge neu zugelassen worden seien, habe sich der Bestand in Deutschland nur um 207.435 Fahrzeuge erhöht. "Entsprechend fehlen rund 29.260 Elektro-Pkw im Bestand", laute das Fazit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


notuf 17. Feb 2022

Firmenwagen müssen und sollten auch nicht gefördert werden. Wir haben hier eine extreme...

dobeldo 17. Feb 2022

In Berlin ist das bestimmt richtig gerechnet.

Grimreaper 17. Feb 2022

Also wenn es nach der Herkunft der Energie geht, dann schießen sich ja...

luke93 17. Feb 2022

Das Ganze war ursprünglich als Anschub für die E-Mobilität gedacht, und ist zu einer Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
Artikel
  1. Cloud API: Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen
    Cloud API
    Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen

    In nur wenigen Minuten sollen auch kleine Unternehmen künftig einen API-Zugang zu Whatsapp einrichten können - und das kostenfrei.

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Marvel-Serie: Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+
    Marvel-Serie
    Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+

    Noch sollen sich die Arbeiten an der Fortsetzung der Marvel-Serie Daredevil, die für Disney+ geplant ist, ganz am Anfang befinden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /