Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bisherige Messtool der Bundesnetzagentur
Das bisherige Messtool der Bundesnetzagentur (Bild: / Screenshot Golem.de)

1&1 hat einem Kunden, der statt 16 MBit/s nur maximal eine Datenübertragungsrate von 4,5 MBit/s erhält, einen Rabatt von 6 Euro angeboten. Das gab der Betroffene bei Twitter bekannt. Der Internetzugang der United-Internet-Marke 1&1 kostet 34,95 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
Detailsuche

Die schwache Datenrate hatte der Nutzer mit Messprotokollen belegt. Er erklärte bei Twitter: "Ich bekomme im Download maximal 28 Prozent der bezahlten Leistung, soll aber 82 Prozent des Preises zahlen. Wie ist die Formel zur Berechnung? Dafür bekomme ich jetzt die Kündigung angeboten."

Die Bundesnetzagentur hatte im Dezember 2021 die Vorgaben für das neue Minderungsrecht bekanntgegeben, mit dem Verbraucher bei schwacher Datenrate ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. Die Behörde erkennt eine Abweichung an, wenn die Datenrate in 90 Prozent der Messungen nicht erreicht wird. Wirksam wurde die Verfügung am 13. Dezember 2021. Kunden können das vertraglich vereinbarte Entgelt mindern oder den Vertrag außerordentlich kündigen.

1&1-Sprecher bestätigt die Angaben

Auf Anfrage von Golem.de hat 1&1-Sprecher Wolfgang Wölfle erklärt: "Bei der Berechnung der Minderung werden von uns alle Bestandteile des Tarifes mitberücksichtigt. Unsere vertragliche Leistung besteht aus Telefonanschluss mit Telefonflatrate, Internetzugang mit Flatrate für Download und Upload, E-Mail-Adressen, bis zu fünf SIM-Karten zum mobilen Surfen & Telefonieren und gegebenenfalls weitere enthaltene Leistungen wie Cloud-Speicher oder beispielsweise IPTV. Für sämtliche dieser Leistungen zahlt der Endkunde das monatliche Entgelt."

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine zu beanstandende Leistung im Download-/Uploadbereich müsse laut Wölfle ins Verhältnis zu den sonst erbrachten Leistungen in den anderen Tarifbestandteilen gesetzt werden. Deswegen ergebe sich aus einer prozentualen Schlechtleistung im Download und Upload nicht automatisch eine Minderung in genau der prozentualen Höhe auf das gesamte Tarifentgelt.

Nutzer zahlen pro Monat teilweise zweistellige Beträge zu viel, wenn sie weniger als 50 Prozent der vereinbarten Download-Geschwindigkeit erhalten. Das ergaben Berechnungen des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (Vzbv) auf Grundlage der Messungen der Bundesnetzagentur, die im November 2021 veröffentlicht wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jasondaigo 26. Jan 2022

Die fdp würde nun sagen der Markt regelt das. Wenn sie einen dsl Anschluss ohne Extras...

jasondaigo 26. Jan 2022

Bei diesen Paketen ging es schon immer um Augenwischerei. Nur hat es jetzt noch einen...

jasondaigo 26. Jan 2022

Ich habe einen Zweitzugang bei P¾UR ohne Telefon. 22¤ für 20mbit. Monatlich kündbar. Für...

Pornstar 25. Jan 2022

1und1 redet hier einfach Blödsinn. Das einzige was sie mit fünf Euro berechnen könnten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /