• IT-Karriere:
  • Services:

Mimosa Networks: Kilometerweites WLAN mit 500 MBit/s und 250 Clients

Nicht mehr nur in ländlichen Gebieten, sondern auch in Städten mit verstopften Frequenzbändern will Mimosa Networks die letzte Meile zum Kunden per WLAN überwinden. Dafür gibt es Access Points und Empfängerantennen, die mehrere hundert Clients bedienen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Parabolantenne für den Client C5
Parabolantenne für den Client C5 (Bild: Mimosa Networks)

Das junge US-Unternehmen Mimosa hat drei Produktlinien angekündigt, die vor allem von Providern als Alternative zur Telefonleitung für schnelle Anbindung ans Internet eingesetzt werden sollen. Die Geräte arbeiten zwar, wie das Unternehmen PC World sagte, mit herkömmlichen und damit kostengünstigen WLAN-Modulen, wurden aber um eigene Protokolle und andere Techniken ergänzt. So will Mimosa unter anderem eine eigene Cloud-Datenbank pflegen, in der die Geräte ihren Standort - er wird per GPS und Glonass festgestellt - und die Funkbedingungen ablegen und untereinander austauschen.

  • Blick in den Richtstrahler A5-90 mit vier MIMO-Antennen mit vielen Segmenten (Bild: Mimosa)
  • Per Beamforming können die APs mehrere Clients schnell ansprechen. (Bild: Mimosa)
  • Der Client C5 mit Parabolspiegel (Bild: Mimosa)
  • Blick in das MIMO-Array des Rundstrahlers A5-360 (Bild: Mimosa)
Per Beamforming können die APs mehrere Clients schnell ansprechen. (Bild: Mimosa)
Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Deloitte, Leipzig

Dadurch sollen die Access Points und Clients das zur Verfügung stehende Spektrum stets optimal ausnutzen, denn sie sind ausdrücklich auch für den Einsatz in Gegenden vorgesehen, in denen sich im freien 5-GHz-Band bereits viele andere Dienste befinden. Eine weitere Besonderheit gegenüber Consumer-Geräten ist ein System, das Mimosa Multi-User-MIMO (MU-MIMO) nennt: Statt nur einiger Dutzend Clients können über 250 Teilnehmer sich mit einem Access Point verbinden. Sie müssen sich zwar die vorhandene Bandbreite teilen, diese soll aber insgesamt für einen AP auch über mehrere Kilometer Entfernung bis zu 500 MBit/s betragen. Zum Einsatz kommen dabei auf jeder Seite vier MIMO-Antennen mit mehreren Segmenten, die in einem der Geräte eingebaut sind.

  • Blick in den Richtstrahler A5-90 mit vier MIMO-Antennen mit vielen Segmenten (Bild: Mimosa)
  • Per Beamforming können die APs mehrere Clients schnell ansprechen. (Bild: Mimosa)
  • Der Client C5 mit Parabolspiegel (Bild: Mimosa)
  • Blick in das MIMO-Array des Rundstrahlers A5-360 (Bild: Mimosa)
Blick in das MIMO-Array des Rundstrahlers A5-360 (Bild: Mimosa)

Bei den APs gibt es zwei Modelle: Für gerichtete Verbindungen mit einem effektiven Abstrahlwinkel von 37 Grad per Beamforming ist der A5-90 gedacht. Er bietet einen Antennengewinn von 21 dBi. Den Rundstrahler A5-360 gibt es mit 18 oder 14 dBi. Diese Access Points kosten zwischen 950 und 1.000 US-Dollar. Sie können auch in unmittelbarer Nähe befindliche Geräte im 2,4-GHz-Band bedienen und sind so sowohl Hotspot als auch gerichtete Versorgung für weiter entfernte Nutzer.

Offenbar auch für den Kauf durch Endkunden vorgesehen ist dagegen der Client namens C5, der rund 100 US-Dollar kostet. Er arbeitet nur mit zwei Antennen, was aber noch für 500 MBit/s über große Entfernungen ausreichen soll. Ähnlich wie LTE-Antennen zur Montage an Häusern muss der C5 auf den Access Point ausgerichtet werden. Alle Geräte sind gegen Regen von allen Seiten geschützt und lassen sich bei Temperaturen von -40 bis +55 Grad Celsius betreiben. Sie sind per Gigabit-Ethernet an das Provider-Netz angebunden und können darüber auch mit Strom versorgt werden.

Erst in etwa einem Jahr wird sich zeigen, ob Provider einen Nutzen aus den Mimosa-Geräten ziehen können, denn dann sollen sie ausgeliefert werden. Im dritten Quartal des Jahres 2015 will Mimosa sie verschicken, Vorbestellungen nimmt das Unternehmen schon jetzt entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

plutoniumsulfat 17. Okt 2014

Nicht nur da.

ChMu 16. Okt 2014

Ja Moment, am Ende der Bridge steht ja auch ein AP, eine kleine 27DB Rundantenne an...

jaykay2342 16. Okt 2014

... irgendwie ist unklar was sie jetzt groß anders machen als andere Hersteller für...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /