Abo
  • Services:

Mimosa Networks: Kilometerweites WLAN mit 500 MBit/s und 250 Clients

Nicht mehr nur in ländlichen Gebieten, sondern auch in Städten mit verstopften Frequenzbändern will Mimosa Networks die letzte Meile zum Kunden per WLAN überwinden. Dafür gibt es Access Points und Empfängerantennen, die mehrere hundert Clients bedienen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Parabolantenne für den Client C5
Parabolantenne für den Client C5 (Bild: Mimosa Networks)

Das junge US-Unternehmen Mimosa hat drei Produktlinien angekündigt, die vor allem von Providern als Alternative zur Telefonleitung für schnelle Anbindung ans Internet eingesetzt werden sollen. Die Geräte arbeiten zwar, wie das Unternehmen PC World sagte, mit herkömmlichen und damit kostengünstigen WLAN-Modulen, wurden aber um eigene Protokolle und andere Techniken ergänzt. So will Mimosa unter anderem eine eigene Cloud-Datenbank pflegen, in der die Geräte ihren Standort - er wird per GPS und Glonass festgestellt - und die Funkbedingungen ablegen und untereinander austauschen.

  • Blick in den Richtstrahler A5-90 mit vier MIMO-Antennen mit vielen Segmenten (Bild: Mimosa)
  • Per Beamforming können die APs mehrere Clients schnell ansprechen. (Bild: Mimosa)
  • Der Client C5 mit Parabolspiegel (Bild: Mimosa)
  • Blick in das MIMO-Array des Rundstrahlers A5-360 (Bild: Mimosa)
Per Beamforming können die APs mehrere Clients schnell ansprechen. (Bild: Mimosa)
Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Dadurch sollen die Access Points und Clients das zur Verfügung stehende Spektrum stets optimal ausnutzen, denn sie sind ausdrücklich auch für den Einsatz in Gegenden vorgesehen, in denen sich im freien 5-GHz-Band bereits viele andere Dienste befinden. Eine weitere Besonderheit gegenüber Consumer-Geräten ist ein System, das Mimosa Multi-User-MIMO (MU-MIMO) nennt: Statt nur einiger Dutzend Clients können über 250 Teilnehmer sich mit einem Access Point verbinden. Sie müssen sich zwar die vorhandene Bandbreite teilen, diese soll aber insgesamt für einen AP auch über mehrere Kilometer Entfernung bis zu 500 MBit/s betragen. Zum Einsatz kommen dabei auf jeder Seite vier MIMO-Antennen mit mehreren Segmenten, die in einem der Geräte eingebaut sind.

  • Blick in den Richtstrahler A5-90 mit vier MIMO-Antennen mit vielen Segmenten (Bild: Mimosa)
  • Per Beamforming können die APs mehrere Clients schnell ansprechen. (Bild: Mimosa)
  • Der Client C5 mit Parabolspiegel (Bild: Mimosa)
  • Blick in das MIMO-Array des Rundstrahlers A5-360 (Bild: Mimosa)
Blick in das MIMO-Array des Rundstrahlers A5-360 (Bild: Mimosa)

Bei den APs gibt es zwei Modelle: Für gerichtete Verbindungen mit einem effektiven Abstrahlwinkel von 37 Grad per Beamforming ist der A5-90 gedacht. Er bietet einen Antennengewinn von 21 dBi. Den Rundstrahler A5-360 gibt es mit 18 oder 14 dBi. Diese Access Points kosten zwischen 950 und 1.000 US-Dollar. Sie können auch in unmittelbarer Nähe befindliche Geräte im 2,4-GHz-Band bedienen und sind so sowohl Hotspot als auch gerichtete Versorgung für weiter entfernte Nutzer.

Offenbar auch für den Kauf durch Endkunden vorgesehen ist dagegen der Client namens C5, der rund 100 US-Dollar kostet. Er arbeitet nur mit zwei Antennen, was aber noch für 500 MBit/s über große Entfernungen ausreichen soll. Ähnlich wie LTE-Antennen zur Montage an Häusern muss der C5 auf den Access Point ausgerichtet werden. Alle Geräte sind gegen Regen von allen Seiten geschützt und lassen sich bei Temperaturen von -40 bis +55 Grad Celsius betreiben. Sie sind per Gigabit-Ethernet an das Provider-Netz angebunden und können darüber auch mit Strom versorgt werden.

Erst in etwa einem Jahr wird sich zeigen, ob Provider einen Nutzen aus den Mimosa-Geräten ziehen können, denn dann sollen sie ausgeliefert werden. Im dritten Quartal des Jahres 2015 will Mimosa sie verschicken, Vorbestellungen nimmt das Unternehmen schon jetzt entgegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

plutoniumsulfat 17. Okt 2014

Nicht nur da.

ChMu 16. Okt 2014

Ja Moment, am Ende der Bridge steht ja auch ein AP, eine kleine 27DB Rundantenne an...

jaykay2342 16. Okt 2014

... irgendwie ist unklar was sie jetzt groß anders machen als andere Hersteller für...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /