Mimo C1: E-Scooter soll Lastentransporter in der Großstadt werden

Der Mimo C1 ist ein E-Scooter, der sich wahlweise in einen Koffer-Trolley oder einen Lastentransporter umwandeln lässt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mimo C1
Mimo C1 (Bild: Indiegogo)

Aktentaschen, kleine Hunde oder der Einkauf: All das soll mit dem E-Scooter Mimo C1 aus Singapur transportiert werden können. Der Hersteller bewirbt das Gefährt als ideales Transportmittel in überfüllten Großstädten.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Die Produktion des E-Scooters wird über die Plattform Indigogo finanziert. Der Mimo C1 hat einen ähnlichen Radstand wie ein Fahrrad, aber einen viel kleineren Wenderadius als ein Lastenfahrrad und wiegt auch weniger. Der Akku ist austauschbar und sitzt unter einer Klappe unter dem Deck. Eine Akkufüllung soll laut Hersteller für eine Strecke von 15 bis 25 km reichen.

Wird kein elektrischer Antrieb benötigt oder darf dieser nicht eingesetzt werden, kann das Bord mitsamt Hinterrad hochgeklappt werden. Dadurch bekommen zwei kleine Rollen Bodenkontakt und das Gefährt kann wie ein Koffertrolley geschoben werden.

Der Fahrer darf nach Angaben der Entwickler bis zu 120 kg wiegen, dazu kommt eine Zusatzlast von bis zu 70 kg für den abnehmbaren Ladekorb vorn auf dem E-Scooter. Das Design des Racks soll als Open-Source verfügbar sein, so dass auch andere eigene Vorrichtungen entwickeln können.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Nutzer in Deutschland soll ein Regler für eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h eingebaut werden können, damit das Fahrzeug hierzulande zulassungsfähig ist. Ein Prototyp existiert bereits. Wenn das notwendige Geld für die Massenproduktion zusammenkommt, soll mit dem Bau im April 2021 begonnen werden.

Ein Mimo C1 mit kleinem Rack (360 x 360 mm Standfläche) soll umgerechnet 1.072 Euro zuzüglich 137 Euro Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer kosten. Für ein Modell mit größerer Transportfläche (500 x 500 mm) werden etwa 20 Euro mehr fällig. Bei der Kampagne sollen rund 42.000 Euro eingeworben werden, bisher sind es etwa 10.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denkanstoss 18. Feb 2021

Alles klar und was hat das mit dem Thema zu tun?

Gastbeitrag 17. Feb 2021

Ich musste letztens um ein zugeschneidetes Auto durch Tiefschnee stapfen, das bei dem...

MarcusK 17. Feb 2021

sieht du doch auf dem Foto. Bei perfekte asphaltierten Wegen und ohne Bordsteinkanten zu...

Drumma_XXL 17. Feb 2021

Kann mir vorstellen, dass die Funktion ganz praktisch ist wenn man in ein Gebäude möchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /