• IT-Karriere:
  • Services:

Mimo C1: E-Scooter soll Lastentransporter in der Großstadt werden

Der Mimo C1 ist ein E-Scooter, der sich wahlweise in einen Koffer-Trolley oder einen Lastentransporter umwandeln lässt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mimo C1
Mimo C1 (Bild: Indiegogo)

Aktentaschen, kleine Hunde oder der Einkauf: All das soll mit dem E-Scooter Mimo C1 aus Singapur transportiert werden können. Der Hersteller bewirbt das Gefährt als ideales Transportmittel in überfüllten Großstädten.

Stellenmarkt
  1. abat+ GmbH, St. Ingbert
  2. Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach

Die Produktion des E-Scooters wird über die Plattform Indigogo finanziert. Der Mimo C1 hat einen ähnlichen Radstand wie ein Fahrrad, aber einen viel kleineren Wenderadius als ein Lastenfahrrad und wiegt auch weniger. Der Akku ist austauschbar und sitzt unter einer Klappe unter dem Deck. Eine Akkufüllung soll laut Hersteller für eine Strecke von 15 bis 25 km reichen.

Wird kein elektrischer Antrieb benötigt oder darf dieser nicht eingesetzt werden, kann das Bord mitsamt Hinterrad hochgeklappt werden. Dadurch bekommen zwei kleine Rollen Bodenkontakt und das Gefährt kann wie ein Koffertrolley geschoben werden.

Der Fahrer darf nach Angaben der Entwickler bis zu 120 kg wiegen, dazu kommt eine Zusatzlast von bis zu 70 kg für den abnehmbaren Ladekorb vorn auf dem E-Scooter. Das Design des Racks soll als Open-Source verfügbar sein, so dass auch andere eigene Vorrichtungen entwickeln können.

Für Nutzer in Deutschland soll ein Regler für eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h eingebaut werden können, damit das Fahrzeug hierzulande zulassungsfähig ist. Ein Prototyp existiert bereits. Wenn das notwendige Geld für die Massenproduktion zusammenkommt, soll mit dem Bau im April 2021 begonnen werden.

Ein Mimo C1 mit kleinem Rack (360 x 360 mm Standfläche) soll umgerechnet 1.072 Euro zuzüglich 137 Euro Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer kosten. Für ein Modell mit größerer Transportfläche (500 x 500 mm) werden etwa 20 Euro mehr fällig. Bei der Kampagne sollen rund 42.000 Euro eingeworben werden, bisher sind es etwa 10.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Denkanstoss 18. Feb 2021 / Themenstart

Alles klar und was hat das mit dem Thema zu tun?

Gastbeitrag 17. Feb 2021 / Themenstart

Ich musste letztens um ein zugeschneidetes Auto durch Tiefschnee stapfen, das bei dem...

MarcusK 17. Feb 2021 / Themenstart

sieht du doch auf dem Foto. Bei perfekte asphaltierten Wegen und ohne Bordsteinkanten zu...

Drumma_XXL 17. Feb 2021 / Themenstart

Kann mir vorstellen, dass die Funktion ganz praktisch ist wenn man in ein Gebäude möchte...

Oktavian 17. Feb 2021 / Themenstart

Natürlich nicht, selbst wenn es tatsächlich gemacht wird, werden die Dinger einzeln...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
    •  /