Mimo C1: E-Scooter soll Lastentransporter in der Großstadt werden

Der Mimo C1 ist ein E-Scooter, der sich wahlweise in einen Koffer-Trolley oder einen Lastentransporter umwandeln lässt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mimo C1
Mimo C1 (Bild: Indiegogo)

Aktentaschen, kleine Hunde oder der Einkauf: All das soll mit dem E-Scooter Mimo C1 aus Singapur transportiert werden können. Der Hersteller bewirbt das Gefährt als ideales Transportmittel in überfüllten Großstädten.

Stellenmarkt
  1. Frontend Technology Consultant (m/w/d)
    Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) (Home-Office möglich)
  2. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
Detailsuche

Die Produktion des E-Scooters wird über die Plattform Indigogo finanziert. Der Mimo C1 hat einen ähnlichen Radstand wie ein Fahrrad, aber einen viel kleineren Wenderadius als ein Lastenfahrrad und wiegt auch weniger. Der Akku ist austauschbar und sitzt unter einer Klappe unter dem Deck. Eine Akkufüllung soll laut Hersteller für eine Strecke von 15 bis 25 km reichen.

Wird kein elektrischer Antrieb benötigt oder darf dieser nicht eingesetzt werden, kann das Bord mitsamt Hinterrad hochgeklappt werden. Dadurch bekommen zwei kleine Rollen Bodenkontakt und das Gefährt kann wie ein Koffertrolley geschoben werden.

Der Fahrer darf nach Angaben der Entwickler bis zu 120 kg wiegen, dazu kommt eine Zusatzlast von bis zu 70 kg für den abnehmbaren Ladekorb vorn auf dem E-Scooter. Das Design des Racks soll als Open-Source verfügbar sein, so dass auch andere eigene Vorrichtungen entwickeln können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Nutzer in Deutschland soll ein Regler für eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h eingebaut werden können, damit das Fahrzeug hierzulande zulassungsfähig ist. Ein Prototyp existiert bereits. Wenn das notwendige Geld für die Massenproduktion zusammenkommt, soll mit dem Bau im April 2021 begonnen werden.

Ein Mimo C1 mit kleinem Rack (360 x 360 mm Standfläche) soll umgerechnet 1.072 Euro zuzüglich 137 Euro Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer kosten. Für ein Modell mit größerer Transportfläche (500 x 500 mm) werden etwa 20 Euro mehr fällig. Bei der Kampagne sollen rund 42.000 Euro eingeworben werden, bisher sind es etwa 10.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Denkanstoss 18. Feb 2021

Alles klar und was hat das mit dem Thema zu tun?

Gastbeitrag 17. Feb 2021

Ich musste letztens um ein zugeschneidetes Auto durch Tiefschnee stapfen, das bei dem...

MarcusK 17. Feb 2021

sieht du doch auf dem Foto. Bei perfekte asphaltierten Wegen und ohne Bordsteinkanten zu...

Drumma_XXL 17. Feb 2021

Kann mir vorstellen, dass die Funktion ganz praktisch ist wenn man in ein Gebäude möchte...

Oktavian 17. Feb 2021

Natürlich nicht, selbst wenn es tatsächlich gemacht wird, werden die Dinger einzeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /