Abo
  • IT-Karriere:

MIMO Antennenarray: Netzbetreiber brauchen bessere Antennen

Ein besseres Mobilfunknetz wäre auch ohne weitere Frequenzen und eine Digitale Dividende III möglich. Doch die Antennentechnik ist kostspielig, nicht nur im Aufbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Massive MIMO von der Telefonica
Massive MIMO von der Telefonica (Bild: Telefónica Deutschland)

Um eine bessere Leistung zu bieten, könnten Mobilfunkbetreiber MIMO-Antennenarrays einsetzen. Das sagte Professor Georg Fischer vom Lehrstuhl für Technische Elektronik an der Uni Erlangen-Nürnberg, früher bei Bell-Labs Europe beschäftigt, im Gespräch mit der Initiative SOS - Save Our Spectrum. "Man nutzt ein MIMO-Antennenarray, damit kann man mehr Kapazität bereitstellen, ohne mehr Frequenzen zu benötigen. Das geht dann nicht auf Kosten der Kultur. Eigentlich eine schöne technische Lösung, aber die Netzbetreiber wollen das nicht unbedingt."

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Der Grund sei, dass die Kosten für MIMO-Antennen schlecht mit der Kapazität skalierten. "Wenn ich statt bisher 2 Antennenelementen 64 nehme, habe ich 32-mal mehr Antennen. Ich bekomme aber vielleicht nur dreimal mehr Kapazität. Damit ist der ROI (Return on Invest) schlecht. Das bedeutet ja: Für 32-mal mehr Kosten bekomme ich gerade dreimal mal mehr Kapazität."

Das müsse man vergleichen mit dem ROI durch die Ersteigerung weiterer Frequenzen und den Kosten für die darauf folgende Aufrüstung existierender Standorte. Auf diese Weise kämen die Netzbetreiber letztlich kostengünstiger heraus, insbesondere, wenn es eben niedrigere Frequenzen seien.

Neue Basisstandorte seien schwierig zu bekommen und kosteten viel Geld, "nicht nur im Sinne der Einmal-Installationskosten, sondern auch permanent, da die Basisstationsstandorte über gemietete Leitungen an die zentralen Netzelemente angebunden werden müssen. Es müssen auch mehr Basisstationen verwaltet werden. Niedrigere Frequenzen haben demgegenüber den Vorteil, dass keine neuen Standorte und neuen Mietleitungen benötigt werden".

Es sei viel attraktiver, sich in Richtung niedrigerer, als in Richtung höherer Frequenz weiterzuentwickeln. Bei höheren Frequenzen werde der Zellradius kleiner, was zusätzliche Basisstationsstandorte zwischen existierenden Standorten erforderlich machen könnte.

Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt im Bereich von 470 MHz bis 690 MHz. Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events (PMSE) liegen bei 470 bis 694 MHz. Hier fordert die Mobilfunkbranche eine Vergabe, das Digitale Dividende III genannt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

pandarino 08. Jul 2019 / Themenstart

Nichts. Aber Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events...

tg-- 08. Jul 2019 / Themenstart

Tatsächlich ist es aktuell vollständige, mehrfache Redundanz. Die 3 großen Netzbetreiber...

tg-- 08. Jul 2019 / Themenstart

Ich weiß nicht ob dem Professor hier ein Statement aus Bruchstücken entzogen werden soll...

M.P. 08. Jul 2019 / Themenstart

DAB+ steht ja z. B. in Niedersachsen zur Disposition ;-)

fanreisender 08. Jul 2019 / Themenstart

"Das bedeutet ja: Für 32-mal mehr Kosten bekomme ich gerade dreimal mal mehr Kapazität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /