• IT-Karriere:
  • Services:

MIMO Antennenarray: Netzbetreiber brauchen bessere Antennen

Ein besseres Mobilfunknetz wäre auch ohne weitere Frequenzen und eine Digitale Dividende III möglich. Doch die Antennentechnik ist kostspielig, nicht nur im Aufbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Massive MIMO von der Telefonica
Massive MIMO von der Telefonica (Bild: Telefónica Deutschland)

Um eine bessere Leistung zu bieten, könnten Mobilfunkbetreiber MIMO-Antennenarrays einsetzen. Das sagte Professor Georg Fischer vom Lehrstuhl für Technische Elektronik an der Uni Erlangen-Nürnberg, früher bei Bell-Labs Europe beschäftigt, im Gespräch mit der Initiative SOS - Save Our Spectrum. "Man nutzt ein MIMO-Antennenarray, damit kann man mehr Kapazität bereitstellen, ohne mehr Frequenzen zu benötigen. Das geht dann nicht auf Kosten der Kultur. Eigentlich eine schöne technische Lösung, aber die Netzbetreiber wollen das nicht unbedingt."

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Der Grund sei, dass die Kosten für MIMO-Antennen schlecht mit der Kapazität skalierten. "Wenn ich statt bisher 2 Antennenelementen 64 nehme, habe ich 32-mal mehr Antennen. Ich bekomme aber vielleicht nur dreimal mehr Kapazität. Damit ist der ROI (Return on Invest) schlecht. Das bedeutet ja: Für 32-mal mehr Kosten bekomme ich gerade dreimal mal mehr Kapazität."

Das müsse man vergleichen mit dem ROI durch die Ersteigerung weiterer Frequenzen und den Kosten für die darauf folgende Aufrüstung existierender Standorte. Auf diese Weise kämen die Netzbetreiber letztlich kostengünstiger heraus, insbesondere, wenn es eben niedrigere Frequenzen seien.

Neue Basisstandorte seien schwierig zu bekommen und kosteten viel Geld, "nicht nur im Sinne der Einmal-Installationskosten, sondern auch permanent, da die Basisstationsstandorte über gemietete Leitungen an die zentralen Netzelemente angebunden werden müssen. Es müssen auch mehr Basisstationen verwaltet werden. Niedrigere Frequenzen haben demgegenüber den Vorteil, dass keine neuen Standorte und neuen Mietleitungen benötigt werden".

Es sei viel attraktiver, sich in Richtung niedrigerer, als in Richtung höherer Frequenz weiterzuentwickeln. Bei höheren Frequenzen werde der Zellradius kleiner, was zusätzliche Basisstationsstandorte zwischen existierenden Standorten erforderlich machen könnte.

Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt im Bereich von 470 MHz bis 690 MHz. Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events (PMSE) liegen bei 470 bis 694 MHz. Hier fordert die Mobilfunkbranche eine Vergabe, das Digitale Dividende III genannt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

pandarino 08. Jul 2019

Nichts. Aber Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events...

tg-- 08. Jul 2019

Tatsächlich ist es aktuell vollständige, mehrfache Redundanz. Die 3 großen Netzbetreiber...

tg-- 08. Jul 2019

Ich weiß nicht ob dem Professor hier ein Statement aus Bruchstücken entzogen werden soll...

M.P. 08. Jul 2019

DAB+ steht ja z. B. in Niedersachsen zur Disposition ;-)

fanreisender 08. Jul 2019

"Das bedeutet ja: Für 32-mal mehr Kosten bekomme ich gerade dreimal mal mehr Kapazität...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /