Abo
  • IT-Karriere:

MIMO Antennenarray: Netzbetreiber brauchen bessere Antennen

Ein besseres Mobilfunknetz wäre auch ohne weitere Frequenzen und eine Digitale Dividende III möglich. Doch die Antennentechnik ist kostspielig, nicht nur im Aufbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Massive MIMO von der Telefonica
Massive MIMO von der Telefonica (Bild: Telefónica Deutschland)

Um eine bessere Leistung zu bieten, könnten Mobilfunkbetreiber MIMO-Antennenarrays einsetzen. Das sagte Professor Georg Fischer vom Lehrstuhl für Technische Elektronik an der Uni Erlangen-Nürnberg, früher bei Bell-Labs Europe beschäftigt, im Gespräch mit der Initiative SOS - Save Our Spectrum. "Man nutzt ein MIMO-Antennenarray, damit kann man mehr Kapazität bereitstellen, ohne mehr Frequenzen zu benötigen. Das geht dann nicht auf Kosten der Kultur. Eigentlich eine schöne technische Lösung, aber die Netzbetreiber wollen das nicht unbedingt."

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Der Grund sei, dass die Kosten für MIMO-Antennen schlecht mit der Kapazität skalierten. "Wenn ich statt bisher 2 Antennenelementen 64 nehme, habe ich 32-mal mehr Antennen. Ich bekomme aber vielleicht nur dreimal mehr Kapazität. Damit ist der ROI (Return on Invest) schlecht. Das bedeutet ja: Für 32-mal mehr Kosten bekomme ich gerade dreimal mal mehr Kapazität."

Das müsse man vergleichen mit dem ROI durch die Ersteigerung weiterer Frequenzen und den Kosten für die darauf folgende Aufrüstung existierender Standorte. Auf diese Weise kämen die Netzbetreiber letztlich kostengünstiger heraus, insbesondere, wenn es eben niedrigere Frequenzen seien.

Neue Basisstandorte seien schwierig zu bekommen und kosteten viel Geld, "nicht nur im Sinne der Einmal-Installationskosten, sondern auch permanent, da die Basisstationsstandorte über gemietete Leitungen an die zentralen Netzelemente angebunden werden müssen. Es müssen auch mehr Basisstationen verwaltet werden. Niedrigere Frequenzen haben demgegenüber den Vorteil, dass keine neuen Standorte und neuen Mietleitungen benötigt werden".

Es sei viel attraktiver, sich in Richtung niedrigerer, als in Richtung höherer Frequenz weiterzuentwickeln. Bei höheren Frequenzen werde der Zellradius kleiner, was zusätzliche Basisstationsstandorte zwischen existierenden Standorten erforderlich machen könnte.

Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt im Bereich von 470 MHz bis 690 MHz. Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events (PMSE) liegen bei 470 bis 694 MHz. Hier fordert die Mobilfunkbranche eine Vergabe, das Digitale Dividende III genannt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

pandarino 08. Jul 2019

Nichts. Aber Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events...

tg-- 08. Jul 2019

Tatsächlich ist es aktuell vollständige, mehrfache Redundanz. Die 3 großen Netzbetreiber...

tg-- 08. Jul 2019

Ich weiß nicht ob dem Professor hier ein Statement aus Bruchstücken entzogen werden soll...

M.P. 08. Jul 2019

DAB+ steht ja z. B. in Niedersachsen zur Disposition ;-)

fanreisender 08. Jul 2019

"Das bedeutet ja: Für 32-mal mehr Kosten bekomme ich gerade dreimal mal mehr Kapazität...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /