Abo
  • Services:
Anzeige
Animojis werden durch die Mimikerkennung zum Leben erweckt.
Animojis werden durch die Mimikerkennung zum Leben erweckt. (Bild: Apple/ Bildbearbeitung: Golem.de)

Mimikerkennung: Apples Face-ID gefällt nicht nur grinsenden Einhörnern

Animojis werden durch die Mimikerkennung zum Leben erweckt.
Animojis werden durch die Mimikerkennung zum Leben erweckt. (Bild: Apple/ Bildbearbeitung: Golem.de)

Amerikanische Bürgerrechtler sind besorgt darüber, dass App-Entwickler die Mimikerkennung des iPhone X auch für unlautere Zwecke verwenden könnten. Apple untersagt dies zwar, macht aber nur Stichproben.

Die Gesichtsdaten, die zum Freischalten des neuen iPhone X verwendet werden, sollen sicher auf dem Smartphone gespeichert werden.

Anzeige
  • Animojis werden durch die Mimikerkennung zum Leben erweckt (Bild: Apple)
Animojis werden durch die Mimikerkennung zum Leben erweckt (Bild: Apple)

Doch Apples Versprechen zum Schutz der Privatsphäre erstreckt sich nicht auf Tausende von App-Entwicklern, die Zugang zu einem Teil der Daten erhalten, um Apps zu entwickeln, die zum Beispiel eine 3D-Maske auf das Selfie des Nutzers legen oder einem Spiele-Charakter die Mimik des Spielers verpassen. Dabei wird zwischen 50 unterschiedlichen Muskelbewegungen im Gesicht unterschieden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und verweist auf Apples Entwicklerrichtlinien, die allerdings ein Verbot für die Nutzung der Gesichtsdruck-Erkennung für Werbezwecke enthalten.

Apple erlaubt es Entwicklern, bestimmte Gesichtsdaten vom Telefon zu nutzen, solange sie sich die Zustimmung des Kunden einholen und die Daten nicht an Dritte verkaufen. Zudem muss der Kunde die Kamera für die jeweilige App freigeben.

Die zum Entschlüsseln notwendigen Daten erhält der Entwickler nicht. Er kann aber seine App mit Face-ID entsperren - und bekommt vom System nur ein "ok" oder "nicht ok" zurück. Im Augmented-Reality-Bereich geht mehr. ARKit bietet zum Beispiel eine grobe 3D-Netzgeometrie, die der Größe, Form, Topologie und dem aktuellen Gesichtsausdruck des Benutzers angepasst ist. So lassen sich zum Beispiel Figuren anhand der Mimik animieren. ARKit bietet auch die Klasse ARSCNFaceGeometry an, mit der dieses Mesh im SceneKit visualisiert werden kann. So lassen sich 3D-Grafiken auf das Gesicht des Nutzers projizieren.

Wie Reuters berichtet, dürfen Entwickler die durch Face ID gewonnenen Gesichtsdaten auch außerhalb des iPhones speichern. Bürgerrechtler befürchten, App-Entwickler könnten die Daten nutzen, um Reaktionen beispielsweise auf Werbeanzeigen in Apps zu messen. Entwickler können theoretisch überwachen und speichern, wie oft Benutzer blinzeln, lächeln oder ihre Augenbrauen heben.

Apple verbietet Entwicklern, die gesichtsbezogenen Daten für Werbung oder Marketing zu verwenden und sie an Makler oder Analysten zu verkaufen, die sie für diese Zwecke verwenden könnten. Das Unternehmen verbietet auch die Erstellung von Benutzerprofilen, die laut Entwickler-Vereinbarung zur Identifizierung anonymer Benutzer verwendet werden könnten.

Die US-amerikanischen Bürgerrechtsorganisationen American Civil Liberties Union und das Center for Democracy and Technology sind besorgt, dass Apple seine Datenschutzbestimmungen gegenüber Entwicklern nicht effektiv durchsetzen kann. Zwar werden Apps, die im App-Store veröffentlicht werden, von Apple kontrolliert, aber schon in der Vergangenheit wurden zahlreiche Apps von den Kontrolleuren unbeanstandet aufgenommen, obwohl sie von Apple unerwünschte Funktionen enthielten. Apple überprüft zudem nicht den Quellcode aller Apps, sondern stützt sich nur auf Stichproben.

"Die wahren Datenschutzprobleme haben mit dem Zugriff von Drittanbietern zu tun", sagte Jay Stanley, leitender Politikanalyst bei der American Civil Liberties Union, der Nachrichtenagentur Reuters.


eye home zur Startseite
/mecki78 04. Nov 2017

Von was für einen "Infekt" sprichst du bitte? Hier geht es um Zugriff auf die Kamera...

deutscher_michel 04. Nov 2017

Klar verbessert dein Werbeprofil und macht deine Daten wertvoller für den ADD Betreiber...

User_x 03. Nov 2017

als ausländer der im ausland wohnt auch?

JarJarThomas 03. Nov 2017

Die meisten EMail Programme, egal ob PC, Mac, Linux, Android, iOS haben die Möglichkeit...

nixidee 03. Nov 2017

Du kannst sehen auf welchen Seiten Aluhut Träger surfen. Ist ja auch was.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  4. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  2. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  3. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  4. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  5. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  6. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  7. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  8. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  9. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  10. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Gute Shell

    Googlebot4711 | 18:45

  2. Re: Sinnlos

    Gromran | 18:44

  3. Re: Was sind das für Preise?

    Ade3000 | 18:39

  4. Unterschied zum Honor 7x / Huawei Mate 10 lite?

    Pirx | 18:34

  5. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 18:33


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel