Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Eine Person tippt auf eine RGB-Tastatur.
Eine Person tippt auf eine RGB-Tastatur. (Bild: Sean Gallup / Getty Images)

Der Schaden geht in die Millionen: Im Jahr 2020 hat die sächsische Polizei 3.120 Fälle von Cyberkriminalität im engeren Sinne erfasst. Das waren 465 mehr als im Jahr zuvor, aber weniger als in den Jahren 2018 (3.196 Fälle) und 2017 (3.675). "Es gibt nach wie vor ein sehr kleines Hellfeld und ein riesiges Dunkelfeld", schätzte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) die Zahlen und ihre Schwankungen ein. Das habe vor allem mit dem Anzeigeverhalten zu tun.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Digitalisierung Klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

So seien Firmen meist zurückhaltend, einen Hacker-Angriff anzuzeigen, um keine Kunden zu verlieren. Mit dem E-Business - der elektronischen Geschäftsabwicklung - würden die Einfallstore für Kriminelle immer größer: "Das beschäftigt die Polizei immer mehr", sagte Wöller.

Nach Angaben des Innenministeriums entwickelt sich dieser Bereich der Kriminalität sehr dynamisch. Die Experten unterscheiden dabei zwischen Cybercrime im engeren und weiteren Sinne. Im engeren Sinne betreffe das beispielsweise Computerbetrug und das Ausspähen von Daten.

Finanzieller Schaden von 2,7 Millionen Euro

Straftaten, bei denen Informations- und Kommunikationstechnik zur Planung, Vorbereitung oder Ausführung zum Einsatz kommt, würden dagegen der Cyberkriminalität im weiteren Sinne zugerechnet. Hierbei sei die Deliktbreite deutlich breiter und reiche von Beleidigung bis zum illegalen Verkauf von Waffen oder Drogen im Internet.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Computerbetrug etwa durch vorheriges Hacken von Passwörtern und anschließenden Betrugshandlungen standen 2020 mit 2.842 Fällen (2019: 2.427) an der Spitze bei Cyberkriminalität im engeren Sinne. Der von der Polizei festgestellte finanzielle Schaden betrug dabei rund 2,7 Millionen Euro. 2019 und 2018 waren es etwa 3,4 Millionen Euro beziehungsweise circa 2,4 Millionen Euro.

Cybercrime Competence Center Sachsen umfasst 91 Spezialisten

Als Paradebeispiel für Cyberkriminalität gilt ein Hackerangriff auf die Leipziger Firma Spreadshirt im Sommer 2021. Unbekannten gelang es, Zugriff auf den Server des für seine T-Shirt-Drucke bekannten Unternehmens zu bekommen. Dabei wurden auch Kundendaten gestohlen. Da das Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, halten sich die Ermittlungsbehörden mit Details zurück.

Zur Bekämpfung der Computerkriminalität hatte das Landeskriminalamt 2014 das Cybercrime Competence Center Sachsen gegründet. Mit seinen mittlerweile 91 Spezialisten unterstützt es polizeiliche Ermittler in den Bereichen IT-Forensik, Telekommunikationsüberwachung oder bei der Auswertung großer Datenmengen. Darüber hinaus werden dort komplexe und herausragende Ermittlungsverfahren zum Thema Cybercrime geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /