• IT-Karriere:
  • Services:

Millionen für Orderbird: Gäste ordern per iPhone, das iPad dient als Kasse

Das Startup Orderbird erhält rund 2,7 Millionen Euro Risikokapital. Das Berliner Unternehmen entwickelt eine Kassensoftware für Gastronomiebetriebe, die auf dem iPad läuft, was deutlich billiger ist als herkömmliche Kassensysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Software kommt individuell angepasst mit Drucker und Router.
Software kommt individuell angepasst mit Drucker und Router. (Bild: Orderbird)

Orderbird will gastronomische Abrechnungssoftware durch die Integration relevanter Prozesse und die Verwendung von Apples iOS Devices attraktiver machen und an die Bedürfnisse moderner Gastronomie anpassen, so stellt sich das Unternehmen selbst dar. Mit dieser Idee hat das Orderbird-Team Ende 2010 zwei Gründerwettbewerbe gewonnen und ist bis heute auf 22 Mitarbeiter und rund 200 Kunden gewachsen.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  2. con terra GmbH, Münster

Die Berliner setzen auf ein offenes System, das mit Buchhaltung, Steuerberater, Lieferant und vor allem dem Gast kommunizieren kann. So sollen sich Gäste künftig mit ihrem Smartphone informieren, selbst Bestellungen aufgeben und bezahlen können.

Orderbird erstellt auch einen Z-Bericht der GdPDU- und IDEA-konform exportiert werden kann. Über das Dashboard erhält der Chef auch von unterwegs Einblick ins aktuelle Geschehen im Restaurant.

Um das eigene Wachstum zu beschleunigen, hat Orderbird in einer zweiten Finanzierungsrunde rund 2,7 Millionen Euro Risikokapital eingesammelt. Allein rund 2,4 Millionen Euro kommen laut Financial Times Deutschland von Alternative Strategic Investments (Alstin), eine Beteiligungsfirma von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, die mit 30 Prozent Anteil an Orderbird zum größten Anteilsinhaber wird.

Das Starterpaket von Orderbird samt Software, WLAN-Drucker, Router und der kompletten Einrichtung kostet 999 Euro. Das Starterpaket ohne Hardware kostet 149 Euro. Hinzu kommen jeweils monatliche Lizenzgebühren von 39 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)
  2. 499,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lianbold 09. Okt 2018

Mit einigen Jahren verspätung kann man jedoch sagen, dass sich Kassensysteme wie...

hubertus223 13. Feb 2013

Im. Playstore von Google gefunden: KassePro bzw. Kasse feines kleines Prog für...

.02 Cents 02. Mai 2012

Ich als nicht-Gastronom habe da nur bedingt Einblick, und vielleicht bin ich da ja auch...

samy 30. Apr 2012

Ist sowieso Schwachfug.Wetten wir dass sich das nicht durchsetzt???

TTX 30. Apr 2012

Ne du bzw. der Laden muss nachweisen das er es nicht war, denn als Anschlussinhaber ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /