Abo
  • Services:

Millionen für Orderbird: Gäste ordern per iPhone, das iPad dient als Kasse

Das Startup Orderbird erhält rund 2,7 Millionen Euro Risikokapital. Das Berliner Unternehmen entwickelt eine Kassensoftware für Gastronomiebetriebe, die auf dem iPad läuft, was deutlich billiger ist als herkömmliche Kassensysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Software kommt individuell angepasst mit Drucker und Router.
Software kommt individuell angepasst mit Drucker und Router. (Bild: Orderbird)

Orderbird will gastronomische Abrechnungssoftware durch die Integration relevanter Prozesse und die Verwendung von Apples iOS Devices attraktiver machen und an die Bedürfnisse moderner Gastronomie anpassen, so stellt sich das Unternehmen selbst dar. Mit dieser Idee hat das Orderbird-Team Ende 2010 zwei Gründerwettbewerbe gewonnen und ist bis heute auf 22 Mitarbeiter und rund 200 Kunden gewachsen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Die Berliner setzen auf ein offenes System, das mit Buchhaltung, Steuerberater, Lieferant und vor allem dem Gast kommunizieren kann. So sollen sich Gäste künftig mit ihrem Smartphone informieren, selbst Bestellungen aufgeben und bezahlen können.

Orderbird erstellt auch einen Z-Bericht der GdPDU- und IDEA-konform exportiert werden kann. Über das Dashboard erhält der Chef auch von unterwegs Einblick ins aktuelle Geschehen im Restaurant.

Um das eigene Wachstum zu beschleunigen, hat Orderbird in einer zweiten Finanzierungsrunde rund 2,7 Millionen Euro Risikokapital eingesammelt. Allein rund 2,4 Millionen Euro kommen laut Financial Times Deutschland von Alternative Strategic Investments (Alstin), eine Beteiligungsfirma von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, die mit 30 Prozent Anteil an Orderbird zum größten Anteilsinhaber wird.

Das Starterpaket von Orderbird samt Software, WLAN-Drucker, Router und der kompletten Einrichtung kostet 999 Euro. Das Starterpaket ohne Hardware kostet 149 Euro. Hinzu kommen jeweils monatliche Lizenzgebühren von 39 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Diegel12 20. Sep 2016

Mittlerweile sind günstige Windows 10 Tablets so leistungsstark, dass man Korona.pos...

hubertus223 13. Feb 2013

Im. Playstore von Google gefunden: KassePro bzw. Kasse feines kleines Prog für...

.02 Cents 02. Mai 2012

Ich als nicht-Gastronom habe da nur bedingt Einblick, und vielleicht bin ich da ja auch...

samy 30. Apr 2012

Ist sowieso Schwachfug.Wetten wir dass sich das nicht durchsetzt???

TTX 30. Apr 2012

Ne du bzw. der Laden muss nachweisen das er es nicht war, denn als Anschlussinhaber ist...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /