Millimeterwellen: Telekom will in Deutschland neue Frequenzen ausprobieren

Die Telekom sieht ihre 5G-Abdeckung sehr positiv, hat aber auch Neues zum 5G-Ausbau bekannt gegeben. Mit Millimeterwellen sind 10 bis 20 GBit/s möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom mit neuer Technik
Netzausbau der Telekom mit neuer Technik (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat Interesse, 5G in Deutschland auch im Millimeterwellenbereich zu betreiben. Das sagte Telekom-Deutschland-Vorstand Srini Gopalan am 25. März 2021 auf der Veranstaltung Netze-Update auf die Frage, ob der Netzbetreiber an den Frequenzen bei 26, 40 oder 60 GHz interessiert sei. "Wir sind interessiert an Microwave, es sind aber Herausforderungen zu überwinden", erklärte Gopalan.

Stellenmarkt
  1. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im Konzern seien hier bereits Erfahrungen gesammelt worden, erklärte der neue Deutschland-Chef. T-Mobile US ist in dem Bereich schon länger aktiv. Auch Technikchef Walter Goldenits sagte: "Wir haben Millimeterwellen bereits international im Einsatz. Ich tendiere dazu, dass wir sie brauchen könnten."

Millimeterwellen sind 30 GHz und höher, aber Netzbetreiber in den USA verwenden den Begriff auch für Frequenzen über 20 GHz. Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.

Viel 5G überall und ohne viel Datenrate

Die Telekom gab weiter bekannt, ihr 5G-Ausbauziel für das laufende Jahr zu erhöhen und 90 Prozent der Menschen in Deutschland sobald wie möglich mit 5G versorgen. Das Zwischenziel konnten die Technik-Teams bereits jetzt erreichen: eine Abdeckung von 80 Prozent der Bevölkerung mit 5G. Ende März können damit mehr als 66 Millionen Menschen im Land das 5G-Netz der Telekom nutzen. 5G funkt in rund 5.000 Städten und Gemeinden. Über 50.000 Antennen funken mit 5G in Deutschland.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zahlen sind aber kaum aussagekräftig. Die Telekom räumte selbst zuvor ein, dass Smartphone-Nutzer keinen Unterschied zwischen LTE und 5G bemerkten, was daran liegt, dass die Telekom 5G hauptsächlich im 2,1-GHz-Band ausbaut, mit dem maximal 225 MBit/s möglich sind. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus, mit der 1 GBit/s und mehr erreicht werden können.

Es handelt sich hier um Refarming von 3G-Frequenzen bei einer Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum. Ein Mobilfunkexperte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit." Bei aller Kritik am 5G Ausbau durch Refarming hat die Telekom aber das beste 5G-Netz in Deutschland.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

5G im C-Band bietet die Telekom in über 30 deutschen Städten an. Neu hinzugekommen sind Standorte in der Metropolregion Rhein-Ruhr wie zum Beispiel in Bochum, außerdem auch in Emden, Ingolstadt und Dresden.

Die Telekom investiert nach eigenen Aussagen auch weiter in ihr LTE-Netz. In den vergangenen Wochen hat das Unternehmen über 2.500 Antennen im Bundesgebiet modernisiert, um den Kunden Datenraten von bis zu 300 MBit/s anbieten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /