Millimeterwellen: Telekom will in Deutschland neue Frequenzen ausprobieren

Die Telekom sieht ihre 5G-Abdeckung sehr positiv, hat aber auch Neues zum 5G-Ausbau bekannt gegeben. Mit Millimeterwellen sind 10 bis 20 GBit/s möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom mit neuer Technik
Netzausbau der Telekom mit neuer Technik (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat Interesse, 5G in Deutschland auch im Millimeterwellenbereich zu betreiben. Das sagte Telekom-Deutschland-Vorstand Srini Gopalan am 25. März 2021 auf der Veranstaltung Netze-Update auf die Frage, ob der Netzbetreiber an den Frequenzen bei 26, 40 oder 60 GHz interessiert sei. "Wir sind interessiert an Microwave, es sind aber Herausforderungen zu überwinden", erklärte Gopalan.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. IT Database Administrator / Engineer (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Im Konzern seien hier bereits Erfahrungen gesammelt worden, erklärte der neue Deutschland-Chef. T-Mobile US ist in dem Bereich schon länger aktiv. Auch Technikchef Walter Goldenits sagte: "Wir haben Millimeterwellen bereits international im Einsatz. Ich tendiere dazu, dass wir sie brauchen könnten."

Millimeterwellen sind 30 GHz und höher, aber Netzbetreiber in den USA verwenden den Begriff auch für Frequenzen über 20 GHz. Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.

Viel 5G überall und ohne viel Datenrate

Die Telekom gab weiter bekannt, ihr 5G-Ausbauziel für das laufende Jahr zu erhöhen und 90 Prozent der Menschen in Deutschland sobald wie möglich mit 5G versorgen. Das Zwischenziel konnten die Technik-Teams bereits jetzt erreichen: eine Abdeckung von 80 Prozent der Bevölkerung mit 5G. Ende März können damit mehr als 66 Millionen Menschen im Land das 5G-Netz der Telekom nutzen. 5G funkt in rund 5.000 Städten und Gemeinden. Über 50.000 Antennen funken mit 5G in Deutschland.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zahlen sind aber kaum aussagekräftig. Die Telekom räumte selbst zuvor ein, dass Smartphone-Nutzer keinen Unterschied zwischen LTE und 5G bemerkten, was daran liegt, dass die Telekom 5G hauptsächlich im 2,1-GHz-Band ausbaut, mit dem maximal 225 MBit/s möglich sind. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus, mit der 1 GBit/s und mehr erreicht werden können.

Es handelt sich hier um Refarming von 3G-Frequenzen bei einer Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum. Ein Mobilfunkexperte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit." Bei aller Kritik am 5G Ausbau durch Refarming hat die Telekom aber das beste 5G-Netz in Deutschland.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

5G im C-Band bietet die Telekom in über 30 deutschen Städten an. Neu hinzugekommen sind Standorte in der Metropolregion Rhein-Ruhr wie zum Beispiel in Bochum, außerdem auch in Emden, Ingolstadt und Dresden.

Die Telekom investiert nach eigenen Aussagen auch weiter in ihr LTE-Netz. In den vergangenen Wochen hat das Unternehmen über 2.500 Antennen im Bundesgebiet modernisiert, um den Kunden Datenraten von bis zu 300 MBit/s anbieten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poison Nuke 28. Mär 2021

Da 5G aber einige Jahre auf dem Markt sein wird, werden die hohen Datenraten bald mehr...

Poison Nuke 28. Mär 2021

ne leider nicht, dafür braucht man die 2,4Ghz wie in der Mikrowelle ^^ denn genau das...

Dystopinator 25. Mär 2021

und letzteres geht auch mit wenigen kbit unter edge



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /