Millimeterwelle: Vodafone bringt als erster Anbieter 5G mit 2,6 GBit/s

Im Millimeterwellenbereich 26 Gigahertz haben Vodafone und Sky bei einem Fußballspiel in der Leipziger Red Bull Arena etwas Besonderes ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Millimeterwellen und 5G von Vodafone
Millimeterwellen und 5G von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat mit Sky bei einem Bundesliga-Spiel zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund die neue Sky 5G Multiview App im Stadion getestet. Das gab Vodafone am 11. November 2021 bekannt. Laut Angaben des Betreibers erzielten die App-Tester Datenraten von bis zu 2,6 GBit/s über das Vodafone-Mobilfunknetz.

Zum Einsatz kamen erstmals Frequenzen bei 26 GHz, mit denen nach Angaben von Vodafone bis zu 10 GBit/s möglich sein sollen. Die Reaktionszeiten in dem 5G-Netz seien kleiner als 10 Millisekunden.

In der Leipziger Red Bull Arena wurden Antennen im 26-GHz-Bereich erstmals genutzt. Beim Livetest wurden Xperia-Pro-Smartphones von Sony in einer "nicht europäischen Variante" eingesetzt, die die sehr hohen Funkfrequenzen bereits unterstützen. Die Bilder werden direkt aus der Liveproduktion am Spielfeldrand über das 5G-Netz von Vodafone an die mobile Sendeeinheit von Sky übermittelt und von dort auf die Smartphones der Fans.

Das Xperia PRO verfügt über einen dedizierten HDMI-Eingang. Das Smartphone wurde an eine Alphakamera von Sony mit einem HDMI-Ausgang angeschlossen, um die Inhalte an einen RTMP-Stream-Server oder direkt auf Social-Media-Plattformen zu streamen. Die erste Testversion der Sky-5G-Multiview-App wurde von Smart Mobile Labs im Auftrag von Sky gebaut.

Die Sky App ermöglichte es laut den Angaben, das Spiel aus fünf zusätzlichen Kameraperspektiven auf dem Smartphone in HD-Qualität zu sehen. Die Fans bekamen die Livebilder zeitgleich auf das Smartphone übertragen und konnten entscheiden, ob sie sich das Spiel aus einer oder aus mehreren Kameraperspektiven anschauen wollten. Das Spiel fand bereits am vergangenen Samstag statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /