Milliardenprogramm: Regierung will endlich WLAN und Computer für Schulen

Jahre zu spät startet die Regierung ein Programm, um die IT-Ausstattung an Schulen zu verbessern. Der Plan DigitalPaktD lässt sich zudem fünf Jahre Zeit, stellt aber immerhin viele Milliarden Euro bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam
Kinder bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will bis zum Jahr 2021 alle Schulen mit Computern und WLAN ausstatten. Das sagte Wanka der Bild am Sonntag. Das Konzept DigitalPaktD soll am kommenden Mittwoch vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
  2. Software-Entwickler*in Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Danach sollen in den kommenden fünf Jahren alle rund 40.000 Schulen in Deutschland - ausgerechnet die Förderschulen sind ausgenommen - eine schnelle Internetanbindung, WLAN-Hotspots und Computer erhalten. Dafür wird die Bundesregierung 5 Milliarden Euro bereitstellen.

Doch die Bundesländer müssen "digitale Bildung realisieren", also Lehrerausbildung, Entwicklung von Unterrichtskonzepten, Schaffung gemeinsamer technischer Standards und Wartung und Betrieb der Rechner.

Wanka zu Bild am Sonntag: "Schülerinnen und Schüler müssen heute auch digital lernen und arbeiten können, statt nur zu daddeln. Dafür brauchen wir einen Digital-Pakt zwischen Bund und Ländern. Gemeinsam können Bund und Länder so den Schulen das richtige Werkzeug für gute Bildung im 21. Jahrhundert geben." Die Bundesländer müssen dem Konzept noch zustimmen.

An den Schulen gibt es weiterhin zu wenig PCs, Notebooks und Tablets. Jeder dritte Lehrer in der Sekundarstufe 1 bewertet die Verfügbarkeit der Geräte als mangelhaft oder ungenügend. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom und des Lehrerverbandes Bildung und Erziehung (VBE) vom Dezember 2015. Die Schulen sind für Tablets bisweilen auf Spenden aus der Wirtschaft angewiesen.

Lehrer beklagen schlechte IT-Ausstattung

Jeder zweite Lehrer (48 Prozent) würde laut einer Bitkom-Umfrage vom Januar 2016 gerne öfter digitale Medien im Unterricht einsetzen, doch dies scheitert am häufigsten an fehlenden Geräten (43 Prozent). So gibt es zwar an allen Schulen Beamer, in drei Viertel der Fälle (78 Prozent) jedoch nicht genügend. Notebooks stehen 93 Prozent der Lehrer zur Verfügung, aber zwei Drittel (69 Prozent) können nur auf Einzelgeräte zurückgreifen. Tablets kann jeder vierte Lehrer nutzen (24 Prozent), aber 14 Prozent nur einzelne Geräte. Stationäre PCs gibt es zwar zu 84 Prozent, aber für 76 Prozent der Lehrer nur in speziellen Fachräumen.

Whiteboards haben sechs von zehn Lehrern zur Verfügung (58 Prozent), in allen Fällen gibt es digitale Tafeln jedoch auch nur in speziellen Fachräumen. Bitkom-Vizepräsident Ulrich Dietz sagte: "Wir reden damit über Anschaffungskosten von 600 bis 800 Millionen Euro - um alle acht Millionen Schüler in ganz Deutschland mit Tablet-Computern auszustatten."

Die EU-Kommission hatte sich beim Breitbandausbau bis 2025 mehrere konkrete Ziele gesetzt. Demnach sollen Schulen, Hochschulen, Forschungszentren, Verkehrsknotenpunkte, Anbieter öffentlicher Dienste sowie Unternehmen, die sich in hohem Maße auf Digitaltechnik stützen, über eine "äußerst leistungsstarke Gigabit-Internetanbindung" verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Manni12 13. Okt 2016

Ich denke, dass die Milliardeninvestitionen in die digitale Bildung richtig sind...

TheUnichi 12. Okt 2016

Lesen ist mir von meiner großen Schwester vor der ersten Klasse beigebracht worden, mehr...

Bouncy 11. Okt 2016

Ehrlich gesagt nein, genau das habe ich noch nie gelesen. Wäre mal eine Aufarbeitung...

Bouncy 11. Okt 2016

Das klingt wie aus einer Werbebroschüre abgetippt, aber konkret einen Nutzen sehe ich...

Fabo 11. Okt 2016

Sehe ich genauso. Sehr praktisch zum Surfen und Hausaufgaben machen.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /