Milliardeninvestition: Eine der neuen Intel-Fabriken könnte nach Deutschland kommen

Intel will Subventionen von vier Milliarden Euro pro Fabrik.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Fabrik im indischen Bangalore im Jahr 2020: Zu der Zeit wegen Corona geschlossen.
Intel-Fabrik im indischen Bangalore im Jahr 2020: Zu der Zeit wegen Corona geschlossen. (Bild: MANJUNATH Kiran/AFP via Getty Images)

Intel-Chef Pat Gelsinger will bei der geplanten Milliardeninvestition in der EU schnell konkrete Zusagen machen: "Wir hoffen, dass wir in den kommenden Monaten eine Ankündigung in Europa machen können", sagte Gelsinger dem Handelsblatt. Er ergänzte: "Das kommt voran." In Industriekreisen heißt es, der Standort für die beiden Chipfabriken (Fabs) könnte bereits im Februar verkündet werden. Deutschland habe dabei gute Chancen, berichten Insider dem Handelsblatt und Golem.de. "Wir haben erhebliche Fortschritte gemacht, aber noch keine Entscheidung getroffen", erklärte Gelsinger.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Der Chef des Prozessorherstellers verhandelt seit fast einem Jahr mit der EU-Kommission sowie den nationalen Regierungen über Milliardensubventionen für die Fabriken: In einem früheren Interview mit dem Handelsblatt sprach Gelsinger von vier Milliarden Euro Zuschüssen pro Fabrik, weil es in Europa 30 bis 40 Prozent teurer als in Asien sei, eine Chipfabrik zu bauen.

Gelsinger will in der EU in einem ersten Schritt zwei Chipfabriken errichten, einen Forschungsstandort sowie Werke für das Testen und Verpacken der Halbleiter. Der Manager betonte, die geplanten Investitionen seien ein "europäisches Projekt". Das heißt: Intel wird sich in mehreren Ländern niederlassen.

Bisher betreibt Intel einzig die Fab 24 in der EU. Sie steht im irischen Leixlip im Kildare County westlich von Dublin und wurde 2021 für das kommende 7-nm-EUV-Fertigungsverfahren umgerüstet werden; die Investition lag bei 7 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Chip-Produktion ist weltweit eine der am stärksten globalisierten Branchen. Bei den technisch aufwendigen Prozessoren spielt Europa praktisch keine Rolle mehr. Die USA haben Huawei im Wirtschaftskrieg mit China von der fortgeschrittenen Chipproduktion mit Maschinen aus den USA ausgeschlossen. Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Booth 07. Feb 2022

Zu 1 fehlt der Hinweis dass die Geldmenge u.a. deshalb steigen muss, weil man versucht...

bplhkp 06. Feb 2022

Danke für den Hinweis. Da bin ich wohl einer News-Seite auf den Leim gegangen die meinte...

singularitaet 05. Feb 2022

Da Intel Deutschland als Standort in Betracht zieht, sind entweder die Entscheider...

Bonarewitz 05. Feb 2022

Naja... Wenn du als Konzern jahrelang deine Zulieferer wie Dreck behandelst, dann deine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /