Milliardengeschäft: GTA will Farmville kaufen

Es wäre die bislang teuerste Übernahme in der Spielebranche: Take Two (GTA) will den Mobile-Games-Spezialisten Zynga kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Take Two)

Der aus New York stammende Publisher Take Two (GTA, Bioshock) will für rund 12,7 Milliarden US-Dollar den auf Mobile Games wie Farmville spezialisierten Konkurrenten Zynga kaufen. Es handelt sich nicht um eine feindliche Übernahme - das Management von Zynga ist mit dem Deal einverstanden.

Dennoch bleibt abzuwarten, ob das Geschäft wie geplant gelingt. Zynga kann innerhalb der nächsten 45 Tage ein höheres Angebot annehmen.

Das ist nicht so theoretisch, wie es klingt: Ende 2020 hatte Take Two öffentlich bekannt gegeben, das britische Entwicklerstudio Codemasters zu kaufen. Ein paar Wochen später hatte Electronic Arts mehr Geld offeriert und den Zuschlag erhalten.

Das aktuelle Angebot von Take Two in Höhe der genannten 12,7 Milliarden US-Dollar ist der höchste Preis, der bislang innerhalb der Spielebranche für eine derartige Akquisition geboten wurde. Er bedeutet einen Aufschlag von 64 Prozent auf den aktuellen Aktienkurs von Zynga.

Für die Anteilseigner von Take Two stellt der Deal dagegen zumindest vorübergehend einen herben Verlust dar: Ihre Papiere verloren unmittelbar nach Bekanntgabe des Vorhabens mehr als 10 Prozent an Wert.

Zynga selbst hat viele Studios übernommen

Das Management von Take Two möchte durch die Übernahme zum Marktführer für Mobile Games werden - was schon seit Jahren eines der stärksten Segmente in der Spielebranche ist.

Es ist ausdrücklich die Rede davon, dass PC- und Konsolen-Games von Take Two zusammen mit Zynga für Smartphone und Tablet umgesetzt werden. Konkrete Titel werden allerdings nicht genannt.

Zynga hat seinen Sitz in San Francisco. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet, neben Farmville ist es vor allem für Words with Friends und andere Casualgames bekannt.

In den vergangenen Jahren und Monaten hat Zynga einige größere, in der Öffentlichkeit fast unbekannte Entwicklerstudios gekauft. Im August 2021 etwa hat es für rund 525 Millionen US-Dollar die chinesische Firma Starlark (Golf Rival) übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /