Milliardendeal: Microsoft will Business-Netzwerk Yammer

Das soziale Netzwerk für Unternehmen Yammer könne an Microsoft gehen. Der Softwarekonzern bietet über 1 Milliarde US-Dollar, um Social Tools in seine Produkte einbinden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Lee Jae Won/Reuters)

Microsoft will das soziale Netzwerk Yammer für über 1 Milliarde US-Dollar übernehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei informierte Personen. Auch das Onlinemagazin Business Insider hatte von der möglichen Übernahme erfahren. Die Verhandlungen zwischen Microsoft und Yammer seien seit Montag dieser Woche wichtigstes Gesprächsthema bei Yammer.

Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Yammer ist eine Art Twitter oder Facebook für Unternehmen. Nutzer müssen sich mit ihrer geschäftlichen E-Mail-Adresse anmelden und werden ihrem Unternehmensnetzwerk zugeordnet. Bei Yammer geht es um die Frage: "Woran arbeitest du gerade?".

Die Verhandlungen sind noch vertraulich. Sprecher beider Unternehmen haben sich nicht zu den Berichten geäußert.

200.000 Unternehmen nutzen Yammer

Yammer ist seit 2008 in Betrieb und wird von über 200.000 Unternehmen genutzt, darunter auch eBay und Ford Motor. Das Startup aus San Francisco wurde von David Sacks, einem früheren Chief Operating Officer Startup der eBay-Tochter Paypal, gegründet. Von Geldgebern wie Charles River Ventures und Emergence Capital Partners erhielt Yammer Finanzierungen in Höhe von 140 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yammer könnte Microsoft helfen, Social-Networking-Tools in seine Produkte für Unternehmenskunden zu bringen. Seit 2010 gibt es eine Integration für Yammer in Microsoft Sharepoint, wofür es auch Apps von Drittherstellern gibt. Konkurrent Salesforce.com hatte in diesem Monat den Anbieter von Social-Marketing-Tools Buddy Media für 745 Millionen US-Dollar gekauft. Oracle übernahm Vitrue und Collective Intellect, die auf die Analyse von Daten in sozialen Netzwerken spezialisiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SaSi 14. Jun 2012

na toll... als ob man nicht genug zu tun hat, zudem das ja von der Firma ist, noch mehr...

keböb 14. Jun 2012

Nichts ist unmöglich ;) Aber keine Angst, n bisserl Reserven haben die schon noch.

DrKhaos 14. Jun 2012

Wäre cool wenn du dafür eine Erklärung lieferst anstatt nur einen Einzeiler in die Welt...

Noppen 14. Jun 2012

Namen unbedingt noch einmal gegenprüfen, Mr. Ballmer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /