Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Twitter-Übernahme durch Elon Musk läuft anders als üblich.
Die Twitter-Übernahme durch Elon Musk läuft anders als üblich. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Elon Musk bringt einen günstigeren Preis für seinen Übernahmeversuch bei Twitter ins Gespräch. Ein niedrigeres Gebot sei "nicht außer Frage", sagte Musk bei einer Konferenz in Miami, wie Bloomberg berichtete. Die Twitter-Aktie beendete den Tag im US-Handel mit einem Minus von gut 8 Prozent bei 37,38 Dollar. Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die der Chef des Elektroautobauers Tesla den Anteilseignern von Twitter bisher in Aussicht stellte.

Stellenmarkt
  1. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Business Analyst Bestands- und Vertriebssysteme (m|w|d)
    ADAC Versicherung AG, München
Detailsuche

Musk schickte die Aktie zum Wochenende selbst auf Talfahrt, indem er die Übernahme zum Twitter-Kauf für vorläufig ausgesetzt erklärte. Er wolle erst Berechnungen abwarten, ob der Anteil an Fake-Konten, die vor allem für Spam-Versand genutzt würden, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmache.

Unklar ist nach wie vor, ob Musk aus rechtlicher Sicht seine Vereinbarung mit dem Twitter-Verwaltungsrat überhaupt auf Eis legen kann. "Je mehr Fragen ich stelle, desto größer werden meine Sorgen", sagte Musk bei seinem Konferenzauftritt. Er schätzte, dass Fake-Profile mindestens ein Fünftel aller Twitter-Konten ausmachten - nannte aber keine Basis dafür. Musk hatte eine vertiefte Prüfung der Twitter-Bücher vor dem Übernahme-Angebot abgelehnt.

Musk will Fake-Konten durch Anrufe identifizieren

Twitter-Chef Parag Agrawal versuchte, die Methodik des Dienstes bei Schätzungen der Zahl von Spam- und Bot-Konten in einer Serie von Tweets zu erläutern. Er schrieb dabei auch, dass solche Schätzungen von außerhalb des Unternehmens schwer anzustellen seien. Musk konterte mit einem Kothaufen-Emoji und fragte unter anderem, ob Twitter probiert habe, alle Nutzer mit verdächtig aussehenden Konten einfach anzurufen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Idee wurde von Experten belächelt. Twitter nennt die Zahl von 229 Millionen täglichen Nutzern, die der Dienst mit seiner Werbung erreichen könne. Die von Twitter identifizierten Fake-Konten sind in dieser Zahl bereits abgezogen.

Musk sagte bei der Konferenz, aus seiner Sicht wäre ein deutlich höherer Anteil von Bot-Konten als gemeldet eine schwerwiegende Falschinformation. Die Vereinbarung mit Twitter sieht vor, dass beide Seiten bei massiven Abweichungen von der geplanten Übernahme zurücktreten können.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Strafzahlung, wenn die Twitter-Übernahme platzt

Es ist allerdings nicht klar, ob extrem falsche Zahlen zu Twitter-Konten bei einem Streit zwischen Musk und Twitter vor Gericht als ausreichender Grund für eine Auflösung des Übernahmeangebots akzeptiert würden. Die Vereinbarung sieht eine Strafe von jeweils einer Milliarde US-Dollar vor, falls eine der Seiten die Abmachung platzen lässt.

Musk hatte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf eine rund 44 Milliarden US-Dollar große Übernahme geeinigt. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten. Twitter und Musk wollten die Übernahme bislang bis Jahresende abschließen. Musk kaufte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter an der Börse zusammen.

Nachtrag vom 17. Mai 2022, 10:41 Uhr

Elon Musk bekräftigt in einem Tweet, er wolle den Twitter-Kauf nur dann weiterführen, wenn das soziale Netzwerk Beweise vorlege, dass weniger als fünf Prozent der Twitter-Konten sogenannte Fake-Profile seien. Musk wirft Twitter vor, dass die Menge der Fake-Konten deutlich höher als die angegebenen fünf Prozent seien. Er gibt an, dass sich Twitter-Chef Parag Agrawal weigere, dafür Beweise vorzulegen. Musk habe sein Kaufangebot für Twitter im Glauben an die Richtigkeit der offiziellen Angaben des Unternehmens gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 19. Mai 2022 / Themenstart

dazu müsstest du denen erstmal nachweisen, dass sie diese haben. So funktioniert nun...

PrinzessinArabella 18. Mai 2022 / Themenstart

Die basis der Schätzung ist das Geld was er weniger zusammengekriegt hat für die...

LordSiesta 17. Mai 2022 / Themenstart

WhatsApp kostete früher tatsächlich mal Geld, die Älteren dürften sich erinnern. Das...

LordSiesta 17. Mai 2022 / Themenstart

Und warum sollte man ihn stoppen?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /