Abo
  • Services:

Milliarden-Übernahme: Logitech will Plantronics kaufen

Für mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar will Logitech Plantronics kaufen. Damit würde Logitech sein Sortiment an Kopfhörern und Headsets erweitern. Ein Plantronics-Headset trug Nasa-Astronaut Neil Armstrong, als er 1969 als erster Mensch den Mond betreten hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Logitech wäre Plantronics die bisher größte Firmenübernahme.
Für Logitech wäre Plantronics die bisher größte Firmenübernahme. (Bild: Araya Diaz/Getty Images for Logitech)

Logitech will nach Ultimate Ears und Jaybird einen weiteren Spezialisten für Kopfhörer und Headsets übernehmen: Plantronics. Über 2,2 Milliarden US-Dollar will Logitech für Plantronics bezahlen, berichtet Reuters mit Verweis auf Aussagen von Beteiligten dieser Verhandlung. Logitech ist somit bereit, mehr als den Börsenwert für Plantronics zahlen, der bei 2 Milliarden US-Dollar liegt. Logitech selbst hat derzeit einen Börsenwert von 5,6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Übernahme von Plantronics wäre Logitechs bisher größter Firmenaufkauf. Die Verhandlungen sollen noch nicht abgeschlossen sein, aber kurz vor dem Abschluss stehen. Bis Ende November 2018 könnte ein Abkommen zwischen Logitech und Plantronics bereits zustande kommen, falls die Verhandlungen erfolgreich verlaufen. Aber auch wenn diese bereits weit fortgeschritten sein sollen, könnte das Projekt noch platzen, heißt es von Beteiligten. Plantronics ist vor allem im Bereich Kopfhörer sowie Headsets aktiv und damit auch im Unternehmensbereich vertreten, hat aber ebenfalls Produkte für Privatkunden im Sortiment.

Das Schweizer Unternehmen Logitech hat in den vergangenen Jahren Kopfhörer- und Lautsprecher-Hersteller aufgekauft. 2008 wurde der Kopfhörerhersteller Ultimate Ears für 34 Millionen US-Dollar übernommen, 2016 folgte Jaybird für 50 Millionen US-Dollar. Zuletzt hatte Logitech in diesem Jahr den Mikrofonspezialisten Blue Microphones für 117 Millionen US-Dollar gekauft.

Logitech wappnet sich für Importzölle

Mit der Plantronics-Übernahme will sich Logitech für erhöhte Herstellungskosten wappnen, die mit den von US-Präsident Donald Trump angedrohten Zöllen auf Importe aus China erwartet werden. Beide Hersteller würden bei einer Übernahme von Kostensenkungen profitieren.

Logitech ist vielfältig im Zubehörbereich für Computer, Notebooks, Smartphones und Tablets aktiv, verkauft aber auch Sicherheitskameras und Webcams. Neben Tastaturen und Mäusen gibt es von Logitech auch die Fernbedienungslösung Harmony, um Fernseher und Co. mit einer Fernbedienung zu steuern, wobei sich viele Einzelschritte durch Aktionen zusammenfassen lassen.

Nasa-Astronaut Neil Armstrong hat ein Plantronics-Headset benutzt

Erst im August 2018 hat Plantronics die Übernahme von Polycom abgeschlossen, einem US-Hersteller, der sich auf Video-und Audio-Konferenzsysteme konzentriert hat und vor allem im Unternehmenseinsatz tätig ist. Dafür zahlte Plantronics 2 Milliarden US-Dollar.

Das US-Unternehmen Plantronics wurde 1961 gegründet und hat sich zunächst auf die Herstellung und den Verkauf von leichten Headsets für Piloten von Fluggesellschaften spezialisiert. Später gehörte das Unternehmen zu den Ausrüstern der Nasa. 1969 benutzte Nasa-Astronaut Neil Armstrong ein Plantronics-Headset, als er als erster Mensch die Mondoberfläche betreten hat.

Nachtrag vom 26. November 2018, 7:50 Uhr

Logitech gab bekannt, dass die Übernahmeverhandlungen mit Plantronics abgebrochen worden seien. Ein Grund dafür wurde nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

bummelbär 26. Nov 2018

War auch meine Sorge. Der Billigstchinese aus der Schweiz bekommt Plantronics aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /