Milliarden-Übernahme: Logitech will Plantronics kaufen

Für mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar will Logitech Plantronics kaufen. Damit würde Logitech sein Sortiment an Kopfhörern und Headsets erweitern. Ein Plantronics-Headset trug Nasa-Astronaut Neil Armstrong, als er 1969 als erster Mensch den Mond betreten hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Logitech wäre Plantronics die bisher größte Firmenübernahme.
Für Logitech wäre Plantronics die bisher größte Firmenübernahme. (Bild: Araya Diaz/Getty Images for Logitech)

Logitech will nach Ultimate Ears und Jaybird einen weiteren Spezialisten für Kopfhörer und Headsets übernehmen: Plantronics. Über 2,2 Milliarden US-Dollar will Logitech für Plantronics bezahlen, berichtet Reuters mit Verweis auf Aussagen von Beteiligten dieser Verhandlung. Logitech ist somit bereit, mehr als den Börsenwert für Plantronics zahlen, der bei 2 Milliarden US-Dollar liegt. Logitech selbst hat derzeit einen Börsenwert von 5,6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Übernahme von Plantronics wäre Logitechs bisher größter Firmenaufkauf. Die Verhandlungen sollen noch nicht abgeschlossen sein, aber kurz vor dem Abschluss stehen. Bis Ende November 2018 könnte ein Abkommen zwischen Logitech und Plantronics bereits zustande kommen, falls die Verhandlungen erfolgreich verlaufen. Aber auch wenn diese bereits weit fortgeschritten sein sollen, könnte das Projekt noch platzen, heißt es von Beteiligten. Plantronics ist vor allem im Bereich Kopfhörer sowie Headsets aktiv und damit auch im Unternehmensbereich vertreten, hat aber ebenfalls Produkte für Privatkunden im Sortiment.

Das Schweizer Unternehmen Logitech hat in den vergangenen Jahren Kopfhörer- und Lautsprecher-Hersteller aufgekauft. 2008 wurde der Kopfhörerhersteller Ultimate Ears für 34 Millionen US-Dollar übernommen, 2016 folgte Jaybird für 50 Millionen US-Dollar. Zuletzt hatte Logitech in diesem Jahr den Mikrofonspezialisten Blue Microphones für 117 Millionen US-Dollar gekauft.

Logitech wappnet sich für Importzölle

Mit der Plantronics-Übernahme will sich Logitech für erhöhte Herstellungskosten wappnen, die mit den von US-Präsident Donald Trump angedrohten Zöllen auf Importe aus China erwartet werden. Beide Hersteller würden bei einer Übernahme von Kostensenkungen profitieren.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Logitech ist vielfältig im Zubehörbereich für Computer, Notebooks, Smartphones und Tablets aktiv, verkauft aber auch Sicherheitskameras und Webcams. Neben Tastaturen und Mäusen gibt es von Logitech auch die Fernbedienungslösung Harmony, um Fernseher und Co. mit einer Fernbedienung zu steuern, wobei sich viele Einzelschritte durch Aktionen zusammenfassen lassen.

Nasa-Astronaut Neil Armstrong hat ein Plantronics-Headset benutzt

Erst im August 2018 hat Plantronics die Übernahme von Polycom abgeschlossen, einem US-Hersteller, der sich auf Video-und Audio-Konferenzsysteme konzentriert hat und vor allem im Unternehmenseinsatz tätig ist. Dafür zahlte Plantronics 2 Milliarden US-Dollar.

Das US-Unternehmen Plantronics wurde 1961 gegründet und hat sich zunächst auf die Herstellung und den Verkauf von leichten Headsets für Piloten von Fluggesellschaften spezialisiert. Später gehörte das Unternehmen zu den Ausrüstern der Nasa. 1969 benutzte Nasa-Astronaut Neil Armstrong ein Plantronics-Headset, als er als erster Mensch die Mondoberfläche betreten hat.

Nachtrag vom 26. November 2018, 7:50 Uhr

Logitech gab bekannt, dass die Übernahmeverhandlungen mit Plantronics abgebrochen worden seien. Ein Grund dafür wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /