Abo
  • Services:

Milliarden-Übernahme: Logitech will Plantronics kaufen

Für mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar will Logitech Plantronics kaufen. Damit würde Logitech sein Sortiment an Kopfhörern und Headsets erweitern. Ein Plantronics-Headset trug Nasa-Astronaut Neil Armstrong, als er 1969 als erster Mensch den Mond betreten hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Logitech wäre Plantronics die bisher größte Firmenübernahme.
Für Logitech wäre Plantronics die bisher größte Firmenübernahme. (Bild: Araya Diaz/Getty Images for Logitech)

Logitech will nach Ultimate Ears und Jaybird einen weiteren Spezialisten für Kopfhörer und Headsets übernehmen: Plantronics. Über 2,2 Milliarden US-Dollar will Logitech für Plantronics bezahlen, berichtet Reuters mit Verweis auf Aussagen von Beteiligten dieser Verhandlung. Logitech ist somit bereit, mehr als den Börsenwert für Plantronics zahlen, der bei 2 Milliarden US-Dollar liegt. Logitech selbst hat derzeit einen Börsenwert von 5,6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Übernahme von Plantronics wäre Logitechs bisher größter Firmenaufkauf. Die Verhandlungen sollen noch nicht abgeschlossen sein, aber kurz vor dem Abschluss stehen. Bis Ende November 2018 könnte ein Abkommen zwischen Logitech und Plantronics bereits zustande kommen, falls die Verhandlungen erfolgreich verlaufen. Aber auch wenn diese bereits weit fortgeschritten sein sollen, könnte das Projekt noch platzen, heißt es von Beteiligten. Plantronics ist vor allem im Bereich Kopfhörer sowie Headsets aktiv und damit auch im Unternehmensbereich vertreten, hat aber ebenfalls Produkte für Privatkunden im Sortiment.

Das Schweizer Unternehmen Logitech hat in den vergangenen Jahren Kopfhörer- und Lautsprecher-Hersteller aufgekauft. 2008 wurde der Kopfhörerhersteller Ultimate Ears für 34 Millionen US-Dollar übernommen, 2016 folgte Jaybird für 50 Millionen US-Dollar. Zuletzt hatte Logitech in diesem Jahr den Mikrofonspezialisten Blue Microphones für 117 Millionen US-Dollar gekauft.

Logitech wappnet sich für Importzölle

Mit der Plantronics-Übernahme will sich Logitech für erhöhte Herstellungskosten wappnen, die mit den von US-Präsident Donald Trump angedrohten Zöllen auf Importe aus China erwartet werden. Beide Hersteller würden bei einer Übernahme von Kostensenkungen profitieren.

Logitech ist vielfältig im Zubehörbereich für Computer, Notebooks, Smartphones und Tablets aktiv, verkauft aber auch Sicherheitskameras und Webcams. Neben Tastaturen und Mäusen gibt es von Logitech auch die Fernbedienungslösung Harmony, um Fernseher und Co. mit einer Fernbedienung zu steuern, wobei sich viele Einzelschritte durch Aktionen zusammenfassen lassen.

Nasa-Astronaut Neil Armstrong hat ein Plantronics-Headset benutzt

Erst im August 2018 hat Plantronics die Übernahme von Polycom abgeschlossen, einem US-Hersteller, der sich auf Video-und Audio-Konferenzsysteme konzentriert hat und vor allem im Unternehmenseinsatz tätig ist. Dafür zahlte Plantronics 2 Milliarden US-Dollar.

Das US-Unternehmen Plantronics wurde 1961 gegründet und hat sich zunächst auf die Herstellung und den Verkauf von leichten Headsets für Piloten von Fluggesellschaften spezialisiert. Später gehörte das Unternehmen zu den Ausrüstern der Nasa. 1969 benutzte Nasa-Astronaut Neil Armstrong ein Plantronics-Headset, als er als erster Mensch die Mondoberfläche betreten hat.

Nachtrag vom 26. November 2018, 7:50 Uhr

Logitech gab bekannt, dass die Übernahmeverhandlungen mit Plantronics abgebrochen worden seien. Ein Grund dafür wurde nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

bummelbär 26. Nov 2018 / Themenstart

War auch meine Sorge. Der Billigstchinese aus der Schweiz bekommt Plantronics aber nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /