Abo
  • Services:

Milliarden-Deal: Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

Google kauft mal wieder einen Smartphone-Hersteller - aber nur teilweise. Zum Kaufpreis von 1,1 Milliarden US-Dollar gehört neben Smartphone-Entwicklern auch die Nutzung von HTC-Patenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google kauft Teile von HTC.
Google kauft Teile von HTC. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Google sichert sich viele weitere Mobilfunkpatente, indem es Teile der Smartphone-Sparte des kriselnden Herstellers HTC übernimmt. Für einen Kaufpreis von 1,1 Milliarden US-Dollar erhält Google einen Teil der HTC-Entwickler aus dem Smartphone-Segment sowie eine Lizenz zur Nutzung von HTC-Patenten. Demnach soll es auch nach der Zusammenarbeit von Google weiter HTC-Smartphones geben.

Übernahme hatte sich abgezeichnet

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Bereits einen Tag zuvor gab es erste Hinweise auf die bevorstehende Kooperation zwischen HTC und Google: Der Handel mit HTC-Aktien wurde ausgesetzt. Die erwartete Komplettübernahme ist es dann aber nicht geworden. Vor einigen Jahren hatte Google einen großen Smartphone-Hersteller übernommen: Motorola Mobility.

Im Mai 2011 hatte Google den Kauf von Motorola Mobility verkündet. Die Smartphone-Sparte von Motorola sollte mit allen Patenten für 12,5 Milliarden US-Dollar an Google gehen. Bis alle Aufsichtsbehörden die Motorola-Übernahme abgesegnet hatten, verging ein Jahr. Dabei ging es Google vor allem um die Motorola-Patente - denn zu der Zeit gab es viele Patentstreitigkeiten mit Apple.

Google behielt Motorola nicht einmal zwei Jahre

Nicht einmal zwei Jahre später hatte Google die Motorola-Sparte an Lenovo für 2,91 Milliarden US-Dollar verkauft - allerdings blieben die meisten Patente bei Google. Kurz zuvor hatte Google 1.200 Mitarbeiter aus dem Hardware-Bereich entlassen. Die geplante HTC-Kooperation wurde übrigens von einem alten Motorola-Veteranen verkündet: Rick Osterloh, der frühere Motorola-Chef, der seit April 2016 Googles Hardware-Chef ist.

Mit einem Kaufpreis von 1,1 Milliarden US-Dollar ist HTC im Vergleich zum Motorola-Deal vor sechs Jahren für Google keine so große Investition. Google will die HTC-Entwickler in seine Hardwareabteilung integrieren. Zuvor haben die gleichen Entwickler bereits die Pixel-Smartphones entwickelt. Am 4. Oktober 2017 wolle Google die Nachfolgemodelle der Pixel-Smartphones vorstellen, verkündete Osterloh.

Davor gab es immer wieder eine enge Zusammenarbeit zwischen Google und HTC, betont Osterloh: Das erste Android-Smartphone, das T-Mobile G1, wurde damals zusammen mit HTC entwickelt. Auch das erste Nexus-Smartphone war eine Kooperation zwischen Google und HTC.

Lange Zusammenarbeit mit Google und HTC

HTC gehört mit zu den Smartphone-Pionieren am Markt. Bevor der Android-Siegeszug begonnen hatte, setzte HTC vor allem auf Smartphones mit Microsofts Smartphone-Betriebssystem. Das war lange vor der Einführung der Windows-Phone-Plattform, die nun Windows Mobile heißt. Auf dem Weltmarkt spielt HTC bei den Marktanteilen seit langem keine führende Rolle mehr.

Die letzten HTC-Geräte-Neuvorstellungen zeigen, dass sich der Hersteller bemüht, Smartphones mit besonderen Eigenschaften anzubieten, die aber von der Kundschaft nicht entsprechend angenommen wurden. Seit Jahren hat HTC mit Verlusten im Smartphone-Segment zu kämpfen. Die HTC-Sparte für Virtual Reality bleibt weiterhin bei HTC. Das Unternehmen will auch künftig neue Smartphones auf den Markt bringen und hat bereits ein nächstes Oberklassemodell angekündigt. Die Kooperation soll bis Anfang 2018 abgeschlossen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Dwalinn 22. Sep 2017

Das kann ich mir kaum vorstellen, auf dem Europäischen Markt sind China-Handys eher eine...

DASPRiD 21. Sep 2017

Ich hab momentan das HTC U11 mit DualSim (war günstiger, als die SingleSim Version) :D

eisbart 21. Sep 2017

Ich nehme an das ist die Art, wie Golem updates in RSS pusht. Einfach den gleichen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /