Abo
  • IT-Karriere:

Milliarden-Deal: Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

Google kauft mal wieder einen Smartphone-Hersteller - aber nur teilweise. Zum Kaufpreis von 1,1 Milliarden US-Dollar gehört neben Smartphone-Entwicklern auch die Nutzung von HTC-Patenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google kauft Teile von HTC.
Google kauft Teile von HTC. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Google sichert sich viele weitere Mobilfunkpatente, indem es Teile der Smartphone-Sparte des kriselnden Herstellers HTC übernimmt. Für einen Kaufpreis von 1,1 Milliarden US-Dollar erhält Google einen Teil der HTC-Entwickler aus dem Smartphone-Segment sowie eine Lizenz zur Nutzung von HTC-Patenten. Demnach soll es auch nach der Zusammenarbeit von Google weiter HTC-Smartphones geben.

Übernahme hatte sich abgezeichnet

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Bereits einen Tag zuvor gab es erste Hinweise auf die bevorstehende Kooperation zwischen HTC und Google: Der Handel mit HTC-Aktien wurde ausgesetzt. Die erwartete Komplettübernahme ist es dann aber nicht geworden. Vor einigen Jahren hatte Google einen großen Smartphone-Hersteller übernommen: Motorola Mobility.

Im Mai 2011 hatte Google den Kauf von Motorola Mobility verkündet. Die Smartphone-Sparte von Motorola sollte mit allen Patenten für 12,5 Milliarden US-Dollar an Google gehen. Bis alle Aufsichtsbehörden die Motorola-Übernahme abgesegnet hatten, verging ein Jahr. Dabei ging es Google vor allem um die Motorola-Patente - denn zu der Zeit gab es viele Patentstreitigkeiten mit Apple.

Google behielt Motorola nicht einmal zwei Jahre

Nicht einmal zwei Jahre später hatte Google die Motorola-Sparte an Lenovo für 2,91 Milliarden US-Dollar verkauft - allerdings blieben die meisten Patente bei Google. Kurz zuvor hatte Google 1.200 Mitarbeiter aus dem Hardware-Bereich entlassen. Die geplante HTC-Kooperation wurde übrigens von einem alten Motorola-Veteranen verkündet: Rick Osterloh, der frühere Motorola-Chef, der seit April 2016 Googles Hardware-Chef ist.

Mit einem Kaufpreis von 1,1 Milliarden US-Dollar ist HTC im Vergleich zum Motorola-Deal vor sechs Jahren für Google keine so große Investition. Google will die HTC-Entwickler in seine Hardwareabteilung integrieren. Zuvor haben die gleichen Entwickler bereits die Pixel-Smartphones entwickelt. Am 4. Oktober 2017 wolle Google die Nachfolgemodelle der Pixel-Smartphones vorstellen, verkündete Osterloh.

Davor gab es immer wieder eine enge Zusammenarbeit zwischen Google und HTC, betont Osterloh: Das erste Android-Smartphone, das T-Mobile G1, wurde damals zusammen mit HTC entwickelt. Auch das erste Nexus-Smartphone war eine Kooperation zwischen Google und HTC.

Lange Zusammenarbeit mit Google und HTC

HTC gehört mit zu den Smartphone-Pionieren am Markt. Bevor der Android-Siegeszug begonnen hatte, setzte HTC vor allem auf Smartphones mit Microsofts Smartphone-Betriebssystem. Das war lange vor der Einführung der Windows-Phone-Plattform, die nun Windows Mobile heißt. Auf dem Weltmarkt spielt HTC bei den Marktanteilen seit langem keine führende Rolle mehr.

Die letzten HTC-Geräte-Neuvorstellungen zeigen, dass sich der Hersteller bemüht, Smartphones mit besonderen Eigenschaften anzubieten, die aber von der Kundschaft nicht entsprechend angenommen wurden. Seit Jahren hat HTC mit Verlusten im Smartphone-Segment zu kämpfen. Die HTC-Sparte für Virtual Reality bleibt weiterhin bei HTC. Das Unternehmen will auch künftig neue Smartphones auf den Markt bringen und hat bereits ein nächstes Oberklassemodell angekündigt. Die Kooperation soll bis Anfang 2018 abgeschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Dwalinn 22. Sep 2017

Das kann ich mir kaum vorstellen, auf dem Europäischen Markt sind China-Handys eher eine...

DASPRiD 21. Sep 2017

Ich hab momentan das HTC U11 mit DualSim (war günstiger, als die SingleSim Version) :D

eisbart 21. Sep 2017

Ich nehme an das ist die Art, wie Golem updates in RSS pusht. Einfach den gleichen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /