Milliarden-Subventionen: Ladenetzbetreiber wollen Deutschlandnetz noch stoppen

Die Bundesregierung will den Aufbau der Ladeinfrastruktur an Autobahnen selbst übernehmen. Die Wirtschaft sieht darin eine unzulässige Beihilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Fehlermeldung bei einem Schnelllader von Ionity
Fehlermeldung bei einem Schnelllader von Ionity (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der geplante Aufbau eines Schnellladenetzes durch den Bund könnte noch scheitern. Mehrere Ladenetzbetreiber wie Allego hätten bei der EU-Kommission in Brüssel eine Beschwerde eingereicht, berichtete das Handelsblatt. Die Firmen sähen in den Plänen eine staatliche Beihilfe, die durch die Wettbewerbshüter der EU hätte genehmigt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in mit Schwerpunkt Jitsi (w/m/d)
    Nordeck IT + Consulting GmbH, Hamburg
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Bundestag hatte im Juni 2021 das sogenannte Schnellladegesetz beschlossen. Das Gesetz schafft die rechtliche Grundlage für die Ausschreibung zum Aufbau eines öffentlichen Schnellladenetzes mit 1.000 Standorten. Neben der Verpflichtung, dass die Schnellladesäulen im Rahmen eines Rasters innerhalb von zehn Minuten erreichbar sein müssen, enthalten die bislang veröffentlichten Ausschreibungen eine Preisobergrenze von aktuell 44 Cent pro kWh.

Kritik an Preisobergrenze

Die Energiewirtschaft befürchtete unter anderem (g+), dass durch das mit zwei Milliarden Euro finanzierte Bundesprogramm der wettbewerbsgetriebene Ausbau ausgebremst werde. Zudem stören sich Ladenetzbetreiber an der Preisobergrenze.

So sagte Allego-Chef Ulf Schulte dem Handelsblatt: "Das ist Planwirtschaft statt Marktwirtschaft." Allego und andere befürchteten, dass subventionierte Standorte bereits existierenden Ladeparks preislich Konkurrenz machen. Betreiber wie Ionity verlangen beispielsweise derzeit 79 Cent pro kWh, der nach eigenen Angaben größte deutsche Ladenetzbetreiber EnBW verlangt inzwischen 55 Cent pro kWh. Tesla hat in den vergangenen Jahren seine Preise mehrfach auf derzeit 58 Cent pro kWh erhöht.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Beschwerdeführern gehört laut Handelsblatt auch das Institut für praxisorientiertes integriertes Recht der Elektromobilität (Inspire e.V.), dessen Mitglieder große Ladenetzbetreiber wie Fastned, Ionity und Ewe Go sind. Dessen Vorsitzende Katharina Boesche sagte: "Unternehmen, die in den vergangenen zehn Jahren privatfinanziert Ladesäulen aufgebaut haben, müssen und wollen im Wettbewerb bestehen. Dies können sie aber nicht, wenn der Staat nun quasi als staatlicher Betreiber auftritt und sich in den Markt einmischt."

Wirtschaft sieht kein Marktversagen

Staatliche Beihilfen seien der Beschwerde zufolge nur bei Marktversagen zulässig. In Gesprächen mit der EU-Kommission führe die Bundesregierung auch dieses Argument ins Feld, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien. Doch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) konstatiere: "Von einem Marktversagen kann mit Blick auf die Zubaudynamik keine Rede sein."

Laut einer BDEW-Analyse stehen schon an 28 Prozent der geplanten Standorte des Deutschlandnetzes privatwirtschaftlich sogenannte HPC-Ladesäulen mit einer Leistung von mehr als 150 Kilowatt (kW). In weiteren 29 Prozent seien Schnellladesäulen bis 150 kW vorhanden.

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr verteidigte hingegen das Vorgehen unter dem damaligen Minister Andreas Scheuer (CSU), keine Beihilfe bei der EU-Kommission anzumelden. Es werde ein "transparentes und beihilferechtskonformes Vergabeverfahren" durchgeführt. Zudem fänden regelmäßig Abstimmungen mit der EU-Kommission statt. "Eine abschließende beihilferechtliche Bewertung durch die Europäische Kommission kann erst dann erfolgen, wenn die finale Fassung der Vorgaben für die Errichtung und den Betrieb der HPC-Ladeinfrastruktur feststeht", zitiert das Blatt das Ministerium.

Der Regierung zufolge leistet der privatwirtschaftliche Aufbau von Schnellladestationen einen wichtigen, aber "alleine nicht ausreichenden Beitrag für eine flächendeckende und bedarfsgerechte Ladeinfrastruktur". Die geplante Preisobergrenze sei "in der Lage, auch zukünftige Marktentwicklungen abzubilden".

Das meint der Autor

Der Aufbau der Schnellladeinfrastruktur ist in den vergangenen Jahren gut vorangekommen. Es gibt inzwischen ein relativ dichtes Netz an Ladestationen entlang der Autobahnen. Allerdings sind die vorhandenen Ladepunkte vor allem in der Hauptreisezeit häufig vollständig belegt. Das führt zu zusätzlichen Wartezeiten beim Laden. Eine größere Anzahl von Standorten mit mehr Ladepunkten könnte die Infrastruktur daher deutlich verbessern. Dazu könnten auch schnellere Genehmigungsverfahren beitragen.

Nachtrag vom 4. August 2022, 12:25 Uhr

Wir haben die Angaben zu Inspire e.V. im fünften Absatz ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tonictrinker 12. Aug 2022 / Themenstart

Ich weiß nicht wo 'hier' ist, aber in der Region Wolfsburg/Braunschweig - die ja auch...

tonictrinker 12. Aug 2022 / Themenstart

Es braucht aber nicht nur die HPCs an der Autobahn, sondern auch eine Ladeinfrastruktur...

<break> 08. Aug 2022 / Themenstart

Btw. der wahrscheinliche Grund warum es bei der zusätzlichen Hardware ein paar Tage...

bplhkp 06. Aug 2022 / Themenstart

Standorte für die Ladesäulenanbieter zumindest teilweise auch schon Subventionen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Pixel 6: Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich
    Pixel 6
    Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich

    Wer sich Android 13 auf sein Pixel 6 installiert, kann nicht mehr auf die vorige Version zurück. Grund ist ein Bootloader-Update.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /