Abo
  • Services:

Milliarden Nutzerkonten: Justizminister Maas will härtere Strafen für Datenhehlerei

Der Bundesjustizminister will die Hehlerei mit gestohlenen Onlinekontodaten härter bestrafen. Gesetzeslücken für die Angebote auf einschlägigen Plattformen sollen geschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt.
Hold Security hat eine Datenbank mit Milliarden gestohlenen Zugangsdaten entdeckt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Bundesregierung will als Reaktion auf die jüngste Enthüllung den Handel mit Benutzernamen und Passwörtern stärker strafrechtlich verfolgen. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte im Interview mit der Neuen Presse aus Hannover an: "Wenn Hacker mit krimineller Energie Daten abgreifen, müssen wir dagegen mit der ganzen Härte des Strafrechts vorgehen." Auch der Handel mit rechtswidrig erlangten Daten auf Plattformen im Internet stelle ein sehr ernst zu nehmendes Problem dar. "Wir prüfen derzeit, wie wir im Bereich der Datenhehlerei Strafbarkeitslücken schließen können."

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Schon jetzt drohe Datendieben "in besonders schweren Fällen sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren", sagte Maas.

Hold Security hatte über eine Gruppe russischer Datendiebe berichtet, die eine Datenbank mit mehr als einer Milliarde gestohlenen Benutzernamen und Passwörtern für Onlinekonten pflegt. Die Daten sollen von über 420.000 Webseiten stammen, darunter auch große Betreiber.

Den Nutzern riet Maas, regelmäßig ihre Passwörter zu ändern. Aber vor allem seien auch die Anbieter in der Pflicht, die Daten ihrer Kunden bestmöglich zu schützen, sagte Maas.

Zuvor hatte der Minister der Tageszeitung Die Welt gesagt: "Internet-Anbieter sind in der Pflicht, alles zum Schutz der Passwortdaten und persönlicher Daten ihrer Kunden zu tun." Das liege in ihrem eigenen Interesse: Ein Anbieter, bei dem die Kundendaten unsicher sind, werde auch bei den Verbrauchern kein Vertrauen mehr finden.

Der stellvertretende Vorsitzende des Internet-Ausschusses, Gerold Reichenbach (SPD), sagte: "Internetdienstanbieter müssen Kundendaten auf ihren Servern besser schützen. Sichere Passwörter des Einzelnen können die Sicherungsmaßnahmen der Unternehmen nicht ersetzen. Wir brauchen darum dringend ein IT-Sicherheitsgesetz mit klaren Anforderungen und Meldepflichten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 14,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 33,99€

PC-Flüsterer... 11. Aug 2014

Kaum haben wir Sommerloch, schon trauen sich einige Hinterbänkler aus ihrer Deckung...

Onsdag 11. Aug 2014

Man kann denen ja durchaus auch wirtschaftliche Interessen unterstellen.

Spaghetticode 09. Aug 2014

Und wer soll dann dort strafrechtlich verantwortlich sein? Diese Unternehmen bestehen...

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Gerade bei Politikern muss man nicht auf Logik hoffen... xD

Anonymer Nutzer 08. Aug 2014

Nicht nur dir... Ich musste auch sofort lachen und an die Steuer CD's aus der Schweiz...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /