Bundestag: Bahn erhält Staatshilfen nur bei zügigem Glasfaserausbau

Nur wenn die Verlegung von Glasfasern schnellstmöglich erfolgt, kann die Deutsche Bahn auf Milliarden Euro von der Regierung hoffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelschächte sind leicht zugänglich - aber auch ungeschützt
Kabelschächte sind leicht zugänglich - aber auch ungeschützt (Bild: DB Broadband)

Die Deutsche Bahn soll neue Hilfen des Staates nur unter Auflagen erhalten. Darauf haben sich die Haushaltspolitiker des Deutschen Bundestags verständigt, wie aus einem Beschluss des Ausschusses hervorgeht, der dem Handelsblatt vorliegt. Demnach "stimmt der Haushaltsausschuss einer Erhöhung der Verschuldungslinie der DB AG für das Jahr 2020 zu", allerdings unter Bedingungen.

Stellenmarkt
  1. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Deep Learning Engineer (m/w/d)
    Magnosco GmbH, Berlin
Detailsuche

So muss die Bahn sicherstellen, "dass die Digitalisierung des kompletten Eisenbahninfrastrukturnetzes sowie die Verlegung von Glasfasern schnellstmöglich erfolgt und so insbesondere durch die Nutzung der passiven Infrastruktur der Bahn gerade ländliche Räume in Deutschland mit leistungsstarken Glasfasernetzen erschlossen werden", wie es in dem Beschluss heißt. Das Bundesunternehmen fordert eine Eigenkapitalerhöhung in Milliardenhöhe und will die Verschuldung auf 30 Milliarden Euro erhöhen.

Glasfaser: Bahn will One Fiber Interconnect nicht

Die Bahn verfügt entlang ihres 33.000 Kilometer langen Schienennetzes über ein Glasfasernetz mit einer Länge von 18.500 Kilometern. Für den kompletten Ausbau hat sich das Unternehmen One Fiber Interconnect angeboten, deren Chef Klaus Kremper einst Chef der Güterverkehrssparte der Bahn war. Kremper hat sein Konzept im Juni dem Haushaltsausschuss in Anwesenheit von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorgestellt. Der Ausbau soll laut Kremper 1,8 Milliarden Euro kosten und nach fünf Jahren abgeschlossen sein. Strategischer Partner der One Fiber ist das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE aus Oldenburg. Die Bahn will mit DB Broadband jedoch lieber selbst ausbauen, weshalb sich ein Rechtsstreit entwickelt.

Die Bahn selbst kalkuliert mit mehr als drei Milliarden Euro und will Aufträge über die neu gegründete Broadband-Sparte ausschreiben. Es werde "ein Ausschreibungsverfahren vorbereitet, das nach Abstimmung mit dem Bund in Angriff genommen werden soll", erklärte eine Bahn-Sprecherin dem Handelsblatt. Erst dann könne auch "der Zeitraum für den weiteren Ausbau konkretisiert werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /