Milliarden-Deal: McAfee verkauft Geschäftskundensparte für Milliardenbetrag

Voller Fokus auf private Nutzer: McAfee will sich von einem Teil seiner Kundschaft verabschieden. Ein Käufer ist bereits gefunden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Logo von McAfee
Logo von McAfee (Bild: McAfee/Screenshot Golem.de)

Der IT-Sicherheitskonzern McAfee will seine Geschäftskundensparte für rund vier Milliarden US-Dollar an Finanzinvestoren verkaufen. Das Unternehmen gab am Montag einen Deal mit einem Konsortium um die Beteiligungsgesellschaft Symphony Technology Group bekannt, der bis Ende 2021 abgeschlossen werden soll. Der Kaufpreis soll demnach komplett bar bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Der Geschäftsbereich machte im vergangenen Jahr nach Angaben von McAfee einen Nettoumsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar. McAfee will sich künftig auf seine Privatkundensparte konzentrieren.

An der Börse war das US-Unternehmen zuletzt insgesamt gut neun Milliarden US-Dollar wert. Bei Anlegern kam die Nachricht vom Verkauf gut an, die Aktie legte im vorbörslichen New Yorker Handel zunächst um mehr als zehn Prozent zu.

McAfee ist einer der Pioniere der IT-Sicherheitsbranche, bekannt auch durch seinen exzentrischen Gründer John McAfee. Gegen den 75-Jährigen Antiviren-Guru hatten US-Justizbehörden am 6. März 2021 eine Anklage wegen angeblichen Betrugs mit Kryptowährungen und Verschwörung zur Geldwäsche erhoben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

John McAfee hat mit der nach ihm benannten Firma aber abgesehen vom Namen schon seit den 1990er Jahren nichts mehr zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /