Abo
  • Services:

Millarworld: Netflix kauft erstmals ein Unternehmen

Netflix zahlt 100 Millionen US-Dollar für einen Comic-Verlag, um die Rechte für Serien zu erhalten. Doch die erfolgreichsten Entwicklungen sind nicht Teil des Kaufs.

Artikel veröffentlicht am ,
Comic von Millarworld
Comic von Millarworld (Bild: Millarworld)

Netflix hat in seiner ersten Übernahme in der Unternehmensgeschichte den Comic-Verlag Millarworld gekauft. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Laut Informationen des Wall Street Journals wurden 50 bis 100 Millionen US-Dollar gezahlt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Millarworld hat erfolgreiche Comic-Serien aus dem Bereich Superhelden, Science Fiction und Fantasy wie Kingsman, Jupiter's Circle, Reborn, Empress und Wanted geschaffen. Serien wie Kick-Ass und Kingsman sind laut Unternehmensgründer Mark Millar aber nicht Teil der Übernahme, weil es bestehende Verträge mit Hollywood gibt. Kick-Ass, Kingsman und Wanted wurden bereits verfilmt und brachten Gewinne von fast 1 Milliarde US-Dollar ein.

Netflix Chief Content Officer Ted Sarandos erklärte zu der Übernahme, Millar sei "so weit wie nur möglich zu einem modernen Stan Lee geworden". Millar hat fast zehn Jahre für die Disney-Tochter Marvel gearbeitet und war an der Entwicklung von Filmen wie Avengers, Captain America: Civil War und Logan beteiligt. Laut Millar laufen die Gespräche mit Netflix bereits seit Ende vergangenen Jahres. Das Netflix-Team werde Millarworlds Charaktere weltweit erfolgreich machen, hieß es.

Netflix zahlt Marvel 300 Millionen US-Dollar jährlich

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und künftig Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden.

Die Zahl der Netflix-Abonnenten hatte sich im zweiten Quartal 2017 stark erhöht. Der Streaminganbieter gewann weltweit 5,2 Millionen Nutzer hinzu und hat nun 104 Millionen Abonnenten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

buuii 09. Aug 2017

Das man im TV mit diesem Schrott bombardiert wird liegt meiner Meinung nach auch daran...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /