• IT-Karriere:
  • Services:

Millarworld: Netflix kauft erstmals ein Unternehmen

Netflix zahlt 100 Millionen US-Dollar für einen Comic-Verlag, um die Rechte für Serien zu erhalten. Doch die erfolgreichsten Entwicklungen sind nicht Teil des Kaufs.

Artikel veröffentlicht am ,
Comic von Millarworld
Comic von Millarworld (Bild: Millarworld)

Netflix hat in seiner ersten Übernahme in der Unternehmensgeschichte den Comic-Verlag Millarworld gekauft. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Laut Informationen des Wall Street Journals wurden 50 bis 100 Millionen US-Dollar gezahlt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Axians IKVS GmbH, Münster

Millarworld hat erfolgreiche Comic-Serien aus dem Bereich Superhelden, Science Fiction und Fantasy wie Kingsman, Jupiter's Circle, Reborn, Empress und Wanted geschaffen. Serien wie Kick-Ass und Kingsman sind laut Unternehmensgründer Mark Millar aber nicht Teil der Übernahme, weil es bestehende Verträge mit Hollywood gibt. Kick-Ass, Kingsman und Wanted wurden bereits verfilmt und brachten Gewinne von fast 1 Milliarde US-Dollar ein.

Netflix Chief Content Officer Ted Sarandos erklärte zu der Übernahme, Millar sei "so weit wie nur möglich zu einem modernen Stan Lee geworden". Millar hat fast zehn Jahre für die Disney-Tochter Marvel gearbeitet und war an der Entwicklung von Filmen wie Avengers, Captain America: Civil War und Logan beteiligt. Laut Millar laufen die Gespräche mit Netflix bereits seit Ende vergangenen Jahres. Das Netflix-Team werde Millarworlds Charaktere weltweit erfolgreich machen, hieß es.

Netflix zahlt Marvel 300 Millionen US-Dollar jährlich

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und künftig Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden.

Die Zahl der Netflix-Abonnenten hatte sich im zweiten Quartal 2017 stark erhöht. Der Streaminganbieter gewann weltweit 5,2 Millionen Nutzer hinzu und hat nun 104 Millionen Abonnenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

buuii 09. Aug 2017

Das man im TV mit diesem Schrott bombardiert wird liegt meiner Meinung nach auch daran...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /