Abo
  • IT-Karriere:

Milla: Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Der Vorschlag der CDU für eine KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform im Design von Netflix kommt nicht durch. "Die lautstarke Ankündigung von Milla war offenbar viel heiße Luft um nichts", sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP, Jens Brandenburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (Bild: Bundesbildungsministerium)

Anders als geplant will die Bundesregierung doch keine neue zentrale Weiterbildungsplattform einrichten. Das geht aus der Antwort des Bundesbildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Noch Ende 2018 hatte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) das Projekt Milla der Unions-Fraktion als "interessanten Vorschlag" für ein Modul der "nationalen Weiterbildungsstrategie" bezeichnet. Nun heißt es, man prüfe "ergebnisoffen" diverse Möglichkeiten, konkretere Angaben seien nicht möglich. Die nationale Weiterbildungsstrategie soll "voraussichtlich im Sommer 2019" vorliegen.

Stellenmarkt
  1. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

"Milla" (Modulares interaktives lebensbegleitendes Lernen für alle) sollte aussehen wie Netflix, von künstlicher Intelligenz gesteuert sein, den Fachkräftemangel besiegen und Deutschlands Beschäftigte fit machen für die digitale Zukunft. Die Kosten sollen sich auf drei Milliarden Euro jährlich belaufen.

Bürger sollen für die erfolgreiche Teilnahme an Kursen Prämien erhalten, Anbieter je nach Nutzung und Relevanz ihrer Programme entlohnt werden.

"Die lautstarke Ankündigung von Milla war offenbar viel heiße Luft um nichts", sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP, Jens Brandenburg, dem Handelsblatt. "Ohne Ziel und ohne Plan steht die Bundesregierung vor tiefgreifenden Veränderungen der Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt. Dass Frau Karliczek das Zukunftsthema Weiterbildung allein dem Arbeitsminister überlässt, ist eine Schande."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Kaiser Ming 27. Apr 2019 / Themenstart

wäre mein Vorschlag

sportstyp 27. Apr 2019 / Themenstart

denn durch monatelange mediale Weichwaschung wissen wir ja alle, daß die das Geld...

maxule 26. Apr 2019 / Themenstart

Zum JS wurde schon geschrieben, der Mandarinkurs gibt Nachlass, weil man sich dann den...

AciidAciid 25. Apr 2019 / Themenstart

Politiker verbreiten heiße Luft.

Frostwind 25. Apr 2019 / Themenstart

Karlikova hatte sich als Direktkandidatin zwei Wochen Bedenkzeit erbeten, um ihre Vision...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /