Abo
  • Services:

Militarysingles.com: Lulzsec hackt Militär-Dating-Website

Eine Gruppe, die sich "LulzSecReborn" nennt, ist in die Server der Militär-Single-Börse Militarysingles.com eingedrungen und hat die E-Mail-Adressen der Teilnehmer veröffentlicht. Anfang des Monats nahm das FBI mehrere führende Mitglieder von Lulzsec fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Gruß auf Militarysingles.com
Gruß auf Militarysingles.com (Bild: LulzSecReborn)

Das FBI bezeichnete die Festnahmen von fünf Lulzsec-Mitgliedern Anfang März 2012, nachdem diese von ihrem Anführer Sabu verraten wurden, als "verheerenden Schlag gegen Lulzsec". Doch nun treten unter dem altbekannten Namen offenbar neue Aktivisten an, nach dem Motto: "Nehmt einen von uns fest; zwei neue treten in Erscheinung. Ihr könnt kein Idee verhaften!".

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Per Twitter verkünden sie unter dem Namen LulzsecReborn ihre erste Tat, die Veröffentlichung von E-Mail-Adressen der Nutzer von Militarysingles.com. Darunter Adressen wie @us.army.mil, @carney.navy.mil, @greatlakes.cnet.navy.mil und @microsoft.com. Insgesamt enthält die Datei laut Lulzsec rund 170.000 Datensätze.

Bei Militarysingles.com handelt es sich nach eigenen Angaben um die älteste Online-Dating-Community für Militärangehörige beziehungsweise Menschen, die so jemanden kennenlernen wollen.

ESingles, der Betreiber von Militarysingles.com, hat sich auf seiner Website bislang nicht zu Wort gemeldet. In einem Kommentar auf databreaches.net wiegelt man ab, es gebe keinen Beweis für einen Einbruch in die eigenen Server. Man untersuche die Situation derzeit noch, es bestehe aber die Möglichkeit, dass es sich bei der Meldung um eine Fälschung handelt.

Laut databreaches.net aber passen die veröffentlichten Daten zu den Fotos, die Militarysingles.com auf seiner Website zeigte. Allerdings liefert die Bilderschau derzeit nur noch eine Fehlermeldung.

Zudem hat LulzsecReborn auf die Zweifel reagiert und zum Beweis einen Link zu einer Seite auf Militarysingles.com veröffentlicht, die einen Gruß von Lulzsec enthält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

crack_monkey 28. Mär 2012

Also ich bekomme ehr bei deiner Art das kalte Kotzen als bei solchen Gruppen wie die...

Charles Marlow 28. Mär 2012

Sorry, aber entweder ist das die nächste Nebelkerze von der Gegenseite oder ein paar...

frittenpiekse 27. Mär 2012

Ist zwar OT, aber du hast eine extrem beschränkte Sichtweise, sorry. Musste mal gesagt...

Affenkind 27. Mär 2012

Stimme ich absolut zu.

dabbes 27. Mär 2012

Suchmaske: Kampfeslustig Macht jeden Fronteinsatz mit Fette Hinterbliebenenrente


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /