Militarisierung der Polizei: Kein Roboterhund mehr bei der New Yorker Polizei

Nach heftiger Kritik beendet die New Yorker Polizei den Test des Roboterhundes Spot von Boston Dynamics vorzeitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Digidog genannte Roboterhund der New Yorker Polizei mit Kamera und Sendetechnik
Der Digidog genannte Roboterhund der New Yorker Polizei mit Kamera und Sendetechnik (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Die New Yorker Polizei hat den probeweisen Einsatz des Roboterhundes Spot vorzeitig abgebrochen und das Testexemplar an den Hersteller Boston Dynamics zurückgegeben. Grund hierfür waren Proteste aus der Bevölkerung, die eine immer weiter gehende Militarisierung der Polizei kritisierten, wie die Zeitung New York Times berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Insbesondere der Einsatz des Roboterhundes bei einem Einbruch im New Yorker Bezirk Bronx im Februar sowie kürzlich in einer Sozialwohnung in Manhattan sorgten für heftige Kritik an dem Digidog genannten Gerät. Dabei wurde er zum Sinnbild für den übermäßig aggressiven Umgang der Polizei mit den ärmeren Gemeinden. Kritiker verglichen ihn mit einer dystopischen Überwachungsdrohne. Einige fanden das Gerät gruselig.

Der Roboterhund ist rund 80 cm hoch und wiegt 25 Kilogramm. Er kann sich auf vier Beinen fortbewegen und etwa auch Treppen steigen. Dabei filmt er seine Umgebung über eine Kamera. Gesteuert wird der Roboter per Fernsteuerung, etwa mit einem Gamepad.

Sprecher des New Yorker Bürgermeisters nennt den Roboterhund "gruselig"

Der demokratische Stadtrat Ben Kallos fühlte sich an die Roboterhunde in der Folge Metalhead der dystopischen Fernsehserie Black Mirror erinnert. Die Präsenz des Gerätes in New York unterstreiche das, was man gemeinhin als "Militarisierung der Polizei" bezeichne.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der New Yorker Polizei wurde der Mietvertrag mit dem Hersteller Boston Dynamics am 22. April beendet. Eigentlich hätte der Vertrag bis August laufen sollen, teilte der stellvertretende Kommissar der Polizeidienststelle, John Miller, mit. In seinen Augen hätten Kritiker Begrifflichkeiten gefunden, um daraus "irgendwie etwas Böses" zu machen.

Im Gegensatz dazu teilte Bill Neidhardt, Sprecher des Bürgermeisters Bill de Blasio, mit, dass er froh sei, dass der Digidog abgeschaltet wurde. "Er ist gruselig, befremdlich und sendet die falsche Botschaft an die New Yorker", sagte Neidhardt.

Der Einsatz des Roboterhundes durch die New Yorker Polizei fällt in eine zunehmend kritische Auseinandersetzung mit der Polizei. Im vergangenen Jahr war mit George Floyd zum wiederholten Male ein Afroamerikaner durch US-Polizisten umgebracht worden. Dies führte zu weltweiten Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fresh 03. Mai 2021

Also ich weis ja nicht ob ihr nicht zu viel geraucht habt?? :D was würde die den daran...

nebenderspur 01. Mai 2021

... dass man bei Spot immer nur von Polizei, Militär und Überwachung hört. Da sollte es...

quineloe 01. Mai 2021

Du meinst 725, oder? imgur.com/ry5KOWf.png

Hotohori 01. Mai 2021

Spot ist halt nicht für jedes Einsatzgebiet so gut geeignet. Bei der normalen Polizei...

OMGle 30. Apr 2021

Dann würde er fröhlich wirken und alle hätten ihn geliebt!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /