Abo
  • Services:

Militärsimulationen: Rotes Kreuz fordert Kriegsrecht in Games

Dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes sind Kriegsspiele nicht realistisch genug: Die Organisation hätte gerne, dass die Grundsätze des humanitären Völkerrechts auch auf dem virtuellen Schlachtfeld gelten - und hat darüber bereits mit Entwicklern wie den Arma-3-Machern gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arma 3
Arma 3 (Bild: Bohemia Interactive)

Nicht nur in GTA 5, auch sonst kommt es in Actionspielen immer wieder mal zu Folterszenen und zu Angriffen auf Verwundete oder medizinisches Personal oder andere zivile Einrichtungen. Und das auch in Games, die sich Mühe geben, als möglichst authentisch zu gelten, etwa Reihen wie Call of Duty oder Battlefield. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in Genf hat jetzt auf seiner Webseite einen Artikel veröffentlicht, in dem es mehr Realismus in Kriegsspielen fordert. Konkret sollen auch die Grundsätze des humanitären Völkerrechts simuliert werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Grund: Die Organisation "sorgt sich, dass bestimmte Spieleszenarios zu einer Bagatellisierung von ernsten Verletzten des Kriegsrechts führen". Solche Verstöße könnten dann auf echten Schlachtfeldern einfacher als akzeptables Verhalten wahrgenommen werden. Das IKRK betont, dass es nicht um die generelle Gewaltdebatte oder gar um Verbote gehe, und auch zu Fantasy- oder Science-Fiction-Szenarios will sich das Komitee ausdrücklich nicht äußern.

Es arbeitet bereits mit Entwicklern zusammen, um sie für das Thema zu sensibilisieren und sie bei der Umsetzung zu beraten. In einem parallel veröffentlichten Video kommen vor allem Mitarbeiter von Bohemia Interactive zu Wort, die derzeit mit der Fertigstellung von Arma 3 beschäftigt sind. Das Studio aus Prag beliefert nach eigenen Angaben das Militär von mehreren Nato-Staaten, die damit ihre Soldaten trainieren lassen. Das Kriegsrecht spielt in dem Game aber bislang kaum eine Rolle. Ivan Buchta, Kreativchef von Arma 3, sieht die Initiative positiv: "Wir lernen etwas Neues, was wir in das Spiel einbauen können, wir werden authentischer."

Das Thema Kriegsrecht in Militärsimulationen spielt immer wieder mal eine Rolle: So haben 2009 zwei Schweizer Verbände herausgefunden, dass so gut wie jedes Spiel gegen die internationalen Vorgaben verstößt. Und das auch an Stellen, die weniger offensichtlich sind als etwa eine Foltermission: Bereits das Schießen aus einem Helikopter bei Nacht ist problematisch, weil dabei auch Zivilisten in Gefahr geraten könnten.

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes ist übrigens nur locker mit dem Deutschen Roten Kreuz verbunden, gehört aber ebenso der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung an. Das IKRK kümmert sich auch in anderen Bereichen darum, die Regeln des Völkerrechts bekanntzumachen, und berät immer wieder die Produzenten etwa von Kriegsfilmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 5,99€
  3. (-44%) 6,66€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Sharkuu 17. Dez 2013

du sagst, sie wollen dann nichtmehr arbeiten. dann müssen sie etwas anderes spielen...

winterkoenig 08. Okt 2013

Dann hast du entweder fast nichts dazu gelesen oder das meiste ganz schnell wieder...

Kasabian 08. Okt 2013

Manning jetzt sagen. Wenn er dürfte und könnte und nicht gerade als Freiheitskämpfer, zur...

flow77 07. Okt 2013

Kennt ihr die Southpark Folge Sarcastaball? So ähnlich würden die Spiele dann ablaufen...

tomatentee 07. Okt 2013

Ich habe den Artikel nicht so verstanden, dass es verboten werden soll. Es soll aber...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /