Abo
  • Services:

Militär: US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis

Das US-Militär will Truppen leise durch die Luft ins Schlachtfeld bringen. Dazu hilft es US-Startups bei der Finanzierung ihrer Pläne zum Bau von Flugtaxis.

Artikel veröffentlicht am ,
Cora ist eines der Flugtaxis, für das sich das US-Militär interessiert.
Cora ist eines der Flugtaxis, für das sich das US-Militär interessiert. (Bild: Kitty Hawk)

Das US-Verteidigungsministerium unterstützt private Firmen bei der Entwicklung von Flugtaxis. Jeweils rund eine Million US-Dollar gehen an Joby Aero und die Kitty Hawk Corporation von Google-Mitgründer Larry Page für die Entwicklung des Flugtaxis Cora. Das geht aus einer Recherche der britischen Zeitung The Guardian hervor.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Im amerikanischen Militärjargon werden die Flugtaxis Personal Aerial Vehicle (PAV) genannt. Vor allem der viel leisere Flug im Vergleich zu Helikoptern ist für das Militär interessant, genauso wie die höhere Flexibilität. Vor dem Start muss der große Rotor eines Helikopters erst auf Geschwindigkeit gebracht werden und kann nach der Landung auch nicht sofort abgebremst werden.

Die Flugtaxis basieren dagegen auf der Multicoptertechnologie - wie ferngesteuerte Drohnen mit viel kleineren Rotoren. Die PAVs sind für eine "Nische taktischer Einsätze" vorgesehen. Ein Angriffstrupp könnte auf mehrere Fahrzeuge verteilt werden und vergleichsweise leise in das Zielgebiet eindringen.

Während wenig Konkretes über die Pläne von Joby Aero bekanntgemacht wurde, gibt es für Cora von Kitty Hawk technische Angaben. Es ist ein Flugzeug mit elf Metern Spannweite, das mit zwölf Rotoren abheben kann, dann aber wie ein Flugzeug mit einem herkömmlichen Propeller weiterfliegt. Der Prototyp soll zwei Personen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h über eine Distanz von bis zu 100 km befördern können, was den Aktionsradius auf unter 50 km einschränkt.

Der größte Teil der Finanzierung für die Flugtaxis stammt wohl nicht aus dem Militär. Berichten zufolge hat Joby Aero bereits über 100 Millionen US-Dollar aus anderen Quellen aufgebracht. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass Taxis in militärischen Diensten zum Einsatz kommen. Kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges beauftragte das französische Militär Tausende Pariser Taxis, um Truppen während der Schlacht an der Marne rechtzeitig an die Front zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

bentol 11. Jul 2018 / Themenstart

In einer der vielen Megacities kann sowas schon sinnvoll sein.

ArcherV 11. Jul 2018 / Themenstart

Also das sind schon sehr interessant aus. Übrigens, Hybrid Panzer per se sind jetzt ja...

DeathMD 11. Jul 2018 / Themenstart

Was hat das jetzt damit zu tun, dass er viel Geld hat? Entwickle etwas, was für das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /