Abo
  • Services:

Militär: US-Armee will Tausende von Robotern einsetzen

Die US-Armee soll kleiner und agiler werden. Die Militärstrategen prüfen, ob Kampfbrigaden in den kommenden Jahren von 4.000 auf 3.000 Mann verkleinert und die fehlenden Soldaten durch Roboter ersetzt werden können, die vor allem für Transportaufgaben eingesetzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha Dog als Roboter-Maultier
Alpha Dog als Roboter-Maultier (Bild: Boston Dynamics)

General Robert Cone vom Training and Doctrine Command der US-Armee hat auf dem Army Aviation Symposium mitgeteilt, dass geprüft werde, die normalerweise rund 4.000 Mann starken Kampfbrigaden um 25 Prozent zu verkleinern und die restlichen Soldaten durch Roboter und unbemannte Plattformen zu ersetzen, berichtet die US-Publikation Defense News.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auch der übliche Neun-Mann-Trupp der Armee stehe zur Diskussion, so der General. Es seien vor allem Kostengründe, die die Militärstrategen darüber nachdenken ließen, die Einheiten zu verkleinern und trotzdem deren Feuerkraft zu erhöhen. Die angedachten unbemannten, dafür aber leichteren und weniger stark gepanzerten Bodenfahrzeuge sollten bemannten Plattformen folgen. Innerhalb der vergangenen zwölf Jahre sei in Folge immer höherer Schutzmaßnahmen und deren Gewicht die Feuerkraft der Einheiten gesunken. Das wolle man nun ändern, sagte Cone Defense News.

Bei den künftigen Robotern solle es sich nicht vornehmlich um bewaffnete Einheiten handeln, sondern um Fahrzeuge, berichtet die Military Times. Schon im Oktober 2013 berichtete das Blatt, dass die US-Arme aber auch an einem sogenannten Tactical Assault Light Operator Suit (TALOS) arbeitet, also einem gepanzerten Kampfanzug für Spezialkräfte, der wie ein Exoskelett die körperlichen Fähigkeiten des Soldaten unterstützen soll und ihn mit Kommunikationseinrichtungen, Sensoren und Displays ausstattet.

Roboter als Lastträger

Wie die militärischen Transportroboter aussehen könnten, zeigt eindrucksvoll der Maschinenpark von Boston Dynamics. Alpha Dog ähnelt einem Maultier und kann schwere Lasten von 180 kg durch unwegsames Gelände schleppen und den Soldaten auf dem Fuß folgen. Der vierbeinige Alpha Dog soll die Ausrüstung von Soldaten im Feld tragen. Er kann autonom per GPS seinen Weg zu einem bestimmten Punkt finden, er kann aber auch einfach einem Menschen folgen. Ein System zum Maschinensehen macht das möglich. Der Roboter behält den Menschen im Auge, muss sich aber seinen Weg selbst suchen, was im Gelände nicht immer einfach ist. So muss er etwa Hindernisse selbstständig erkennen und ihnen ausweichen.

Als Antrieb dient dem Roboter ein Zweitaktmotor. Mit einer Tankfüllung soll der Roboter seine Höchstlast in 24 Stunden 30 Kilometer weit tragen. Google übernahm Boston Dynamics zum Jahresende 2013.

Wann die ersten Roboter in der US-Armee eingesetzt werden sollen, ist nicht absehbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PeterHubert 27. Jan 2014

Etwas größere AR Dronen sind doch viel besser geeignet für den militärischen "Soldaten...

TheUnichi 27. Jan 2014

Welcher Mensch auf dieser Welt gibt sich denn freiwillig mit Weniger zufrieden, wenn er...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2014

Sicher, das Teil bewegt sich mitunter schon etwas seltsam. Aber warten wir mal noch ein...

dIaBo10s 25. Jan 2014

Was hier ein Werbevideo für ein Videospiel dient... wenn man das Thema schon etwas länger...

Kasabian 25. Jan 2014

Fakt ist doch dass die das Morden mit Maschinen als Human bezeichnen. Solche Menschen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /