• IT-Karriere:
  • Services:

Militär: US-Armee will Tausende von Robotern einsetzen

Die US-Armee soll kleiner und agiler werden. Die Militärstrategen prüfen, ob Kampfbrigaden in den kommenden Jahren von 4.000 auf 3.000 Mann verkleinert und die fehlenden Soldaten durch Roboter ersetzt werden können, die vor allem für Transportaufgaben eingesetzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha Dog als Roboter-Maultier
Alpha Dog als Roboter-Maultier (Bild: Boston Dynamics)

General Robert Cone vom Training and Doctrine Command der US-Armee hat auf dem Army Aviation Symposium mitgeteilt, dass geprüft werde, die normalerweise rund 4.000 Mann starken Kampfbrigaden um 25 Prozent zu verkleinern und die restlichen Soldaten durch Roboter und unbemannte Plattformen zu ersetzen, berichtet die US-Publikation Defense News.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Auch der übliche Neun-Mann-Trupp der Armee stehe zur Diskussion, so der General. Es seien vor allem Kostengründe, die die Militärstrategen darüber nachdenken ließen, die Einheiten zu verkleinern und trotzdem deren Feuerkraft zu erhöhen. Die angedachten unbemannten, dafür aber leichteren und weniger stark gepanzerten Bodenfahrzeuge sollten bemannten Plattformen folgen. Innerhalb der vergangenen zwölf Jahre sei in Folge immer höherer Schutzmaßnahmen und deren Gewicht die Feuerkraft der Einheiten gesunken. Das wolle man nun ändern, sagte Cone Defense News.

Bei den künftigen Robotern solle es sich nicht vornehmlich um bewaffnete Einheiten handeln, sondern um Fahrzeuge, berichtet die Military Times. Schon im Oktober 2013 berichtete das Blatt, dass die US-Arme aber auch an einem sogenannten Tactical Assault Light Operator Suit (TALOS) arbeitet, also einem gepanzerten Kampfanzug für Spezialkräfte, der wie ein Exoskelett die körperlichen Fähigkeiten des Soldaten unterstützen soll und ihn mit Kommunikationseinrichtungen, Sensoren und Displays ausstattet.

Roboter als Lastträger

Wie die militärischen Transportroboter aussehen könnten, zeigt eindrucksvoll der Maschinenpark von Boston Dynamics. Alpha Dog ähnelt einem Maultier und kann schwere Lasten von 180 kg durch unwegsames Gelände schleppen und den Soldaten auf dem Fuß folgen. Der vierbeinige Alpha Dog soll die Ausrüstung von Soldaten im Feld tragen. Er kann autonom per GPS seinen Weg zu einem bestimmten Punkt finden, er kann aber auch einfach einem Menschen folgen. Ein System zum Maschinensehen macht das möglich. Der Roboter behält den Menschen im Auge, muss sich aber seinen Weg selbst suchen, was im Gelände nicht immer einfach ist. So muss er etwa Hindernisse selbstständig erkennen und ihnen ausweichen.

Als Antrieb dient dem Roboter ein Zweitaktmotor. Mit einer Tankfüllung soll der Roboter seine Höchstlast in 24 Stunden 30 Kilometer weit tragen. Google übernahm Boston Dynamics zum Jahresende 2013.

Wann die ersten Roboter in der US-Armee eingesetzt werden sollen, ist nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 1.199,00€
  4. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

PeterHubert 27. Jan 2014

Etwas größere AR Dronen sind doch viel besser geeignet für den militärischen "Soldaten...

TheUnichi 27. Jan 2014

Welcher Mensch auf dieser Welt gibt sich denn freiwillig mit Weniger zufrieden, wenn er...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2014

Sicher, das Teil bewegt sich mitunter schon etwas seltsam. Aber warten wir mal noch ein...

dIaBo10s 25. Jan 2014

Was hier ein Werbevideo für ein Videospiel dient... wenn man das Thema schon etwas länger...

Kasabian 25. Jan 2014

Fakt ist doch dass die das Morden mit Maschinen als Human bezeichnen. Solche Menschen...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /