• IT-Karriere:
  • Services:

Militär-Hacker: USA klagen vier Chinesen wegen Equifax-Hack an

Hinter dem Hack des US-Scoring-Dienstes Equifax stehen nach Ansicht von US-Ermittlern chinesische Militär-Hacker. Mehrere Monate lang sollen sie eine Sicherheitslücke in Apache Struts ausgenutzt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Hacker sollen in Equifax-Server eingedrungen sein.
Chinesische Hacker sollen in Equifax-Server eingedrungen sein. (Bild: Tami Chappell/Reuters)

Die US-Justiz hat vier Angehörige der chinesischen Volksbefreiungsarmee wegen des Hackerangriffs auf den US-Scoring-Dienst Equifax angeklagt. Ihnen wird laut Anklageschrift (PDF) unter anderem das unerlaubte Eindringen in Computersysteme und Wirtschaftsspionage vorgeworfen. Bei dem im September 2017 bekanntgewordenen Hack sind nach Angaben von US-Justizminister William Barr die personenbezogenen Daten von 150 Millionen US-Bürgern kopiert worden. "Diese Diebstähle können Chinas Entwicklung von Werkzeugen für künstliche Intelligenz sowie die Erstellung von nachrichtendienstlichen Angriffspaketen unterstützen", sagte Barr.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der neun Anklagepunkte umfassenden Anklageschrift zufolge sollen die vier Staatshacker spätestens am 13. Mai 2017 die Netzwerke von Equifax infiltriert haben. Dabei nutzten sie eine Sicherheitslücke im Webframework Apache Struts aus, das Equifax für sein Streitschlichtungsportal verwendete. Gegen Ende Juli 2017 soll der Hack entdeckt worden sein. In den gut zweieinhalb Monaten soll es den Hackern gelungen sein, unbemerkt die Daten der Equifax-Kunden abzugreifen.

Die Attribution von Cyberangriffen ist generell schwierig. Aus der Anklageschrift geht nicht hervor, warum die vier Beschuldigten, von denen jeweils ein Foto gezeigt wird, an dem Angriff beteiligt waren. Um ihre Spuren zu verwischen, sollen die Angreifer mindestens 34 Server in fast 20 Ländern genutzt haben. Für die Verbindungen zu den Equifax-Servern hätten sie auf Microsofts Remote Desktop Protocol und SSH zurückgegriffen. Damit der Abgriff nicht auffallen sollte, hätten die Hacker die Daten in kleine Pakete aufgeteilt und verschlüsselt.

Justizminister Barr warf China am Montag einen "unersättlichen Appetit" auf die Daten von US-Bürgern vor. Dabei verwies er auf den Hack der Personalverwaltung US-amerikanischer Behörden (OPM) sowie Angriffe auf die Marriott-Hotels und die Anthem-Krankenversicherung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Dampfplauderer 12. Feb 2020 / Themenstart

Vor allem waren es auch nur drei Chinesen. Der "vierte" war ein Kontrabass.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /