• IT-Karriere:
  • Services:

Milegate 2112: Keymile bietet G.fast mit 1 GBit/s als Pizzabox

Keymile kündigt G.fast-Ausrüstung in der Größe einer Pizzabox an. Geboten wird damit 1 GBit/s für den Endnutzer, was sich auf Upload und Download aufteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
G.fast/VDSL2-Micro-DSLAM MileGate 2112
G.fast/VDSL2-Micro-DSLAM MileGate 2112 (Bild: Keymile)

Die FTTB-Ausrüstung Milegate 2112 von Keymile bietet in einer 1-HE-Bauform 16 G.fast-Ports. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 5. Juni 2018 bekannt. Das Milegate richtet sich an Mehrfamilienhäuser und Bürogebäude.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Während Netzbetreiber den Micro-DSLAM Milegate 2012 an der Wand in einem Gebäude installieren können, kommt Milegate 2112 in der Bauform einer Pizzabox in einem 19-Zoll-Rack zum Einsatz. Untergebracht werden sie in den Technikräumen von Mehrfamilienhäusern.

Das Milegate 2112 nutzt das G.fast-106-MHz-Profil. Über die vorhandenen Kupfer-Doppeladern können Netzbetreiber damit Datenraten von 1 Gbit/s erreichen, die sich auf den Download und Upload verteilen.

Milegate 2112 bietet zudem zwei Uplink-Ports, womit Netzbetreiber die Card mit bis zu zwei Steckmodulen mit Netzschnittstellen bestücken können. Dadurch sei eine Anpassung möglich wie beispielsweise ein Aggregationsnetz mit 1 GbE, Ringe mit 1 oder 10 GbE oder Subtending mit elektrischer Schnittstelle. Die maximale Ausbaugröße beträgt 2 mal 10 GBit/s. Netzbetreiber könnten auch mit 1 GBit/s beginnen und dann bei Bedarf auf 10 GBit/s aufrüsten.

Das Milegate 2112 ist ab September 2018 verfügbar. Große G.fast-Anbieter in Deutschland sind Mnet in München und Netcologne in Köln, was auf Fiber To The Building (FTTB) basiert. Keymile unterhält seine größten Standorte in Hannover und in Bern.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die alten Kupfernetze noch einige Zeit eingesetzt werden. "Um die vorhandenen Investitionen maximal zu nutzen, werden die bestehenden Kupfernetze in vielen Fällen noch mindestens fünf bis zehn Jahre in Betrieb sein", erklärte Keymile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 10,48€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

LostWolf 07. Jun 2018

Folgende Aussage erhielt ich von einem Techniker der Telekom direkt: Ich kann (Anmerkung...

LostWolf 06. Jun 2018

Die Kabel waren und sind auch heute nicht geschirmt. Wenn die Verdrillung natürlich fehlt...

LostWolf 06. Jun 2018

Telefon und Coaxial Kabel müssen eigentlich schon immer in Rohr gelegt werden. Hielt sich...

tbxi 06. Jun 2018

Wieviel ist das nochmal in Brieftauben? Imperialistische Einheiten waren noch nie meine...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /