• IT-Karriere:
  • Services:

Milan: AMD plant Zen 3 mit acht Kernen pro CCX

Die nächste Ausbaustufe der Zen-CPU-Architektur erhält einige Änderungen: Ein einzelner Chip scheint nicht mehr aus zwei Blöcken aufgebaut zu sein, sondern nur aus einem. Das optimiert die internen Latenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterschiede zwischen Zen 2 (Rome) und Zen 3 (Milan)
Unterschiede zwischen Zen 2 (Rome) und Zen 3 (Milan) (Bild: AMD)

AMD hat auf dem HPC Advisory Council einen Vortrag zur kommenden Zen-3-Architektur und dem Milan genannten Server-Design für die nächste Epyc-CPU-Generation gehalten. Ein Video der Präsentation ist mittlerweile online, wie Planet 3DNow berichtet. Für Zen 3 plant AMD mit acht Kernen pro CCX, bisher bestand der aus zwei Quadcore-Blöcken.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Ein solcher Compute Core Complex bildet bei der Zen-Architektur bisher den kleinsten gemeinsamen Nenner, alle Designs sind aus mindestens einem davon aufgebaut: Für Picasso alias Ryzen 3000G nutzt AMD einen, für Matisse alias Ryzen 3000 und für Rome alias Epyc 7002 jeweils zwei in einem Chip. Bei Matisse und Rome hat dies den Nachteil, dass die Kommunikation zwischen den beiden Quadcore-Blöcken über das externe I/O-Die eine höhere Latenz aufweist als innerhalb eines CCX.

Bei Milan soll ein CCX daher acht Kerne umfassen, wobei ein CCX offenbar auch gleich einem CCD (Compute Core Die) und somit einem CPU-Chiplet entspricht. Bisher nutzt AMD davon acht und koppelt sie per I/O-Die, um einen 64-kernigen Prozessor zu erhalten. Milan wird wie Rome den Sockel SP3 nutzen und 64 Cores haben, hinzu kommen acht DDR4-Speicherkanäle und 128 PCIe-Gen4-Lanes.

Das Tape-out von Milan ist bereits erfolgt, unseren Informationen zufolge wurde kürzlich das Bring-up der ersten 7-nm-Chips erfolgreich durchgeführt. Folglich hat AMD frühe Systeme mit Milan am Laufen und kann sich nun darauf konzentrieren, die Prozessoren zu prüfen und zu validieren, um so die Serienfertigung auf den Weg zu bringen. Milan ist für 2020 geplant, Intel will bis dahin Cooper Lake und im (späten) zweiten Halbjahr dann Ice Lake SP veröffentlichen. Auf Milan folgen 2021 die Genoa-Chips für den neuen Sockel SP5 mit DDR5-Speicher und PCIe Gen5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

WhiteWisp 10. Sep 2020

B550 und X570 per Beta-BIOS

gruffi 22. Nov 2019

Ich denke nicht, dass sich der 8-Kern CCX negativ auf die Energiebilanz auswirkt. Klar...

gruffi 22. Nov 2019

Mehr? Wenn ich mir so anschaue wie der R5 3600 mit meinem R5 1600 den Boden wischt, dann...

Allandor 07. Okt 2019

weil sich sonst die Cores untereinander erst mal einigen müssten, wer jetzt welche...

ms (Golem.de) 06. Okt 2019

Danke, korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /