• IT-Karriere:
  • Services:

Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

Artikel veröffentlicht am ,
NFL-Stadion
NFL-Stadion (Bild: NFL)

Die ersten 5G-Netze von Verizon in Sportstadien erreichen nur eine geringe Abdeckung. Wie das Magazin Ars Technica unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, deckt Verizon 5G nur wenige Zuschauerbereiche ab. "Nur bestimmte Sitzbereiche" in den NBA-Arenen haben Zugang zu 5G, teilte ein Verizon-Sprecher dem Magazin Ars Technica auf Anfrage mit.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Verizon nutzt 5G im Millimeterwellenbereich, wahrscheinlich hat der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung. Millimeterwellen sind 30 GHz und höher, aber Netzbetreiber verwenden den Begriff in den USA auch für Frequenzen über 20 GHz. Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.

Verizons 5G-Netzwerk ist in drei NBA-Arenen verfügbar und soll bis zum Ende der Basketball-Saison 2019/20 sieben weitere abdecken. Verizon erklärte, dass sein 5G in 13 NFL-Stadien verfügbar sei und in dieser Saison noch weiter ausgebaut werde.

Es ist nicht klar, wann oder ob der gemessen an der Kundenzahl größte US-amerikanische Mobilfunkanbieter mit 5G in der Lage sein wird, alle Sitzbereiche einer großen Sportanlage auszuleuchten. "In einigen Städten wird das Stadion der einzige Ort sein, an dem Verizon 5G Ultra Wideband angeboten wird", sagte ein Verizon-Sprecher.

Die Datenübertragungsrate von 10 GBit/s setzt Mikrowellenspektrum voraus. Eine niedrige Latenzzeit von 1 Millisekunde ist bei 5G nur für industrielle Anwendungen der Maschinensteuerung und Robotersteuerung gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...
  2. 359€ (Vergleichspreis 435,99€)
  3. (u. a. Transcend StoreJet 25H3P externe HDD 2TB für 60,90€, ICY Box IB-DK2245AC Dockingstation...

nicoledos 24. Okt 2019

das Abdecken von großen Flächen ist nochmal etwas anderes Spannend wird es in...

Silbersulfid 23. Okt 2019

Studium!

Komischer_Phreak 23. Okt 2019

Vier Threads zum Thema! Ich bin der Meinung, das sollte bei euch irgendwo in einer...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /