• IT-Karriere:
  • Services:

Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

Artikel veröffentlicht am ,
NFL-Stadion
NFL-Stadion (Bild: NFL)

Die ersten 5G-Netze von Verizon in Sportstadien erreichen nur eine geringe Abdeckung. Wie das Magazin Ars Technica unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, deckt Verizon 5G nur wenige Zuschauerbereiche ab. "Nur bestimmte Sitzbereiche" in den NBA-Arenen haben Zugang zu 5G, teilte ein Verizon-Sprecher dem Magazin Ars Technica auf Anfrage mit.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Verizon nutzt 5G im Millimeterwellenbereich, wahrscheinlich hat der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung. Millimeterwellen sind 30 GHz und höher, aber Netzbetreiber verwenden den Begriff in den USA auch für Frequenzen über 20 GHz. Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen.

Verizons 5G-Netzwerk ist in drei NBA-Arenen verfügbar und soll bis zum Ende der Basketball-Saison 2019/20 sieben weitere abdecken. Verizon erklärte, dass sein 5G in 13 NFL-Stadien verfügbar sei und in dieser Saison noch weiter ausgebaut werde.

Es ist nicht klar, wann oder ob der gemessen an der Kundenzahl größte US-amerikanische Mobilfunkanbieter mit 5G in der Lage sein wird, alle Sitzbereiche einer großen Sportanlage auszuleuchten. "In einigen Städten wird das Stadion der einzige Ort sein, an dem Verizon 5G Ultra Wideband angeboten wird", sagte ein Verizon-Sprecher.

Die Datenübertragungsrate von 10 GBit/s setzt Mikrowellenspektrum voraus. Eine niedrige Latenzzeit von 1 Millisekunde ist bei 5G nur für industrielle Anwendungen der Maschinensteuerung und Robotersteuerung gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

nicoledos 24. Okt 2019

das Abdecken von großen Flächen ist nochmal etwas anderes Spannend wird es in...

Silbersulfid 23. Okt 2019

Studium!

Komischer_Phreak 23. Okt 2019

Vier Threads zum Thema! Ich bin der Meinung, das sollte bei euch irgendwo in einer...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /