Mikrowellen: US-Militär überträgt Strom drahtlos über 1 Kilometer

Das US-Verteidigungsministerium will Truppen im Einsatz künftig aus dem Weltall mit Strom versorgen. Die Technik wurde auf der Erde erfolgreich getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sendeantenne: Verlust von fünf Prozent durch starken Regen
Sendeantenne: Verlust von fünf Prozent durch starken Regen (Bild: Gayle Fullerton/NRL)

Laden aus der Ferne: Das US-Militär hat in einem Test gezeigt, dass es möglich ist, elektrische Energie über eine größere Entfernung drahtlos zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Principal Software Engineer SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Berlin, Hamburg, Bochum
Detailsuche

Ein Team des Naval Research Laboratory (NRL), einer Forschungseinrichtung der US-Marine, hat elektrische Energie mit einer Leistung von 1,6 Kilowatt über eine Entfernung von einem Kilometer übertragen. Nach Angaben des NRL war es "die bedeutendste Demonstration von Power Beaming seit fast 50 Jahren".

Für die Übertragung durch die Luft wird der Strom in Mikrowellen gewandelt. Diese werden dann in einem gerichteten Strahl auf einen Empfänger gesendet. Als Sendeantenne dient eine Schüssel, die es ermöglicht, den Strahl genau zu fokussieren.

Aus Mikrowellen wird Gleichstrom

Auf der Empfängerseite wird eine gleichrichtende Antenne (Englisch: Rectifying Antenna), eine Rectenna, eingesetzt. Diese besteht aus einer Anordnung von vielen kleinen Mikrowellenantennen, die im X-Band arbeiten. Das ist der Frequenzbereich zwischen 7 und 11,2 Gigahertz (GHz). Die ankommenden elektromagnetischen Wellen werden dann von einer Diode in Gleichstrom gewandelt. Das NRL-Team nutzt 10 GHz, da die dafür nötige Technik ausgereift und günstig ist.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Verteidigungsministerium will die drahtlose Energieübertragung aus dem Weltall nutzen. Die Idee ist, Truppen im Einsatz aus dem Weltall mit Energie zu versorgen, um sie von der Treibstoffversorgung vor Ort unabhängig zu machen. Ziel des Projekts Safe and Continuous Power Beaming - Microwave (Scope-M) war, ein Kilowatt an elektrischer Leistung über eine Entfernung von einem Kilometer zu übertragen.

Das NRL testete die Übertragung an zwei Orten: Auf dem Armeegelände in Blossom Point im US-Bundesstaat in Maryland erreichte es eine Spitzenleistung von 1,6 Kilowatt. Damit wurde das gesetzte Ziel deutlich übertroffen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Auf dem Gelände des Haystack Ultrawideband Satellite Imaging Radar des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Massachusetts war die Spitzenleistung zwar niedriger. Dafür sei aber die durchschnittliche Leistung viel höher gewesen, sagte Paul Jaffe, Leiter der Abteilung Power Beaming and Space Solar. Damit sei auch mehr Energie übertragen worden. Auch bei starkem Regen habe die Übertragung funktioniert, der Leistungsverlust habe dabei weniger als fünf Prozent betragen.

Eine Gefahr stellt die drahtlose Energieübertragung nach Angaben der Forscher nicht dar. "Als Ingenieure entwickeln wir Systeme, die diese Sicherheitsgrenzen nicht überschreiten", sagte Jaffe. "Das bedeutet, dass es für Vögel, Tiere und Menschen sicher ist." In früheren Projekten sei Energie per Laser mit einer viel höheren Leistungsdichte übertragen worden. Dabei sei ein Sicherheitssystem eingesetzt worden, um den Strahl abzuschalten, wenn sich ihm etwas genähert habe. "Bei Scope-M mussten wir das nicht, weil die Leistungsdichte so gering war, dass es sicher war."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NukeOperator 26. Apr 2022

Die bekommen dann gar die grüne Plakette für den Einsatz in Innenstädten.

DreiChinesenMit... 25. Apr 2022

Sorry, gerade nicht so viel Zeit dir das noch einmal ausführlich zu erklären. Du kannst...

MrTridac 25. Apr 2022

Quelle: https://ieeexplore.ieee.org/ielx7/9171629/9673801/09662403.pdf?tp=&arnumber...

Legendenkiller 25. Apr 2022

Das Problem bei MW Leistungen ist das es dann auch an C&C erinnernen könnte. Das war ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cortex-X3, Cortex-A715, Cortex-A510 v2: ARMs Dodeca-CPUs verzichten auf 32 Bit
    Cortex-X3, Cortex-A715, Cortex-A510 v2
    ARMs Dodeca-CPUs verzichten auf 32 Bit

    Bis zu zwölf Kerne, bis zu 22 Prozent schneller und bis zu 20 Prozent effizienter: ARMs Cortex-Generation für 2022 legt kräftig zu.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /