Mikrowellen: US-Militär überträgt Strom drahtlos über 1 Kilometer

Das US-Verteidigungsministerium will Truppen im Einsatz künftig aus dem Weltall mit Strom versorgen. Die Technik wurde auf der Erde erfolgreich getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sendeantenne: Verlust von fünf Prozent durch starken Regen
Sendeantenne: Verlust von fünf Prozent durch starken Regen (Bild: Gayle Fullerton/NRL)

Laden aus der Ferne: Das US-Militär hat in einem Test gezeigt, dass es möglich ist, elektrische Energie über eine größere Entfernung drahtlos zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. IT-Strategiemanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Consultant Category Management (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Ein Team des Naval Research Laboratory (NRL), einer Forschungseinrichtung der US-Marine, hat elektrische Energie mit einer Leistung von 1,6 Kilowatt über eine Entfernung von einem Kilometer übertragen. Nach Angaben des NRL war es "die bedeutendste Demonstration von Power Beaming seit fast 50 Jahren".

Für die Übertragung durch die Luft wird der Strom in Mikrowellen gewandelt. Diese werden dann in einem gerichteten Strahl auf einen Empfänger gesendet. Als Sendeantenne dient eine Schüssel, die es ermöglicht, den Strahl genau zu fokussieren.

Aus Mikrowellen wird Gleichstrom

Auf der Empfängerseite wird eine gleichrichtende Antenne (Englisch: Rectifying Antenna), eine Rectenna, eingesetzt. Diese besteht aus einer Anordnung von vielen kleinen Mikrowellenantennen, die im X-Band arbeiten. Das ist der Frequenzbereich zwischen 7 und 11,2 Gigahertz (GHz). Die ankommenden elektromagnetischen Wellen werden dann von einer Diode in Gleichstrom gewandelt. Das NRL-Team nutzt 10 GHz, da die dafür nötige Technik ausgereift und günstig ist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das US-Verteidigungsministerium will die drahtlose Energieübertragung aus dem Weltall nutzen. Die Idee ist, Truppen im Einsatz aus dem Weltall mit Energie zu versorgen, um sie von der Treibstoffversorgung vor Ort unabhängig zu machen. Ziel des Projekts Safe and Continuous Power Beaming - Microwave (Scope-M) war, ein Kilowatt an elektrischer Leistung über eine Entfernung von einem Kilometer zu übertragen.

Das NRL testete die Übertragung an zwei Orten: Auf dem Armeegelände in Blossom Point im US-Bundesstaat in Maryland erreichte es eine Spitzenleistung von 1,6 Kilowatt. Damit wurde das gesetzte Ziel deutlich übertroffen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Auf dem Gelände des Haystack Ultrawideband Satellite Imaging Radar des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Massachusetts war die Spitzenleistung zwar niedriger. Dafür sei aber die durchschnittliche Leistung viel höher gewesen, sagte Paul Jaffe, Leiter der Abteilung Power Beaming and Space Solar. Damit sei auch mehr Energie übertragen worden. Auch bei starkem Regen habe die Übertragung funktioniert, der Leistungsverlust habe dabei weniger als fünf Prozent betragen.

Eine Gefahr stellt die drahtlose Energieübertragung nach Angaben der Forscher nicht dar. "Als Ingenieure entwickeln wir Systeme, die diese Sicherheitsgrenzen nicht überschreiten", sagte Jaffe. "Das bedeutet, dass es für Vögel, Tiere und Menschen sicher ist." In früheren Projekten sei Energie per Laser mit einer viel höheren Leistungsdichte übertragen worden. Dabei sei ein Sicherheitssystem eingesetzt worden, um den Strahl abzuschalten, wenn sich ihm etwas genähert habe. "Bei Scope-M mussten wir das nicht, weil die Leistungsdichte so gering war, dass es sicher war."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NukeOperator 26. Apr 2022 / Themenstart

Die bekommen dann gar die grüne Plakette für den Einsatz in Innenstädten.

DreiChinesenMit... 25. Apr 2022 / Themenstart

Sorry, gerade nicht so viel Zeit dir das noch einmal ausführlich zu erklären. Du kannst...

MrTridac 25. Apr 2022 / Themenstart

Quelle: https://ieeexplore.ieee.org/ielx7/9171629/9673801/09662403.pdf?tp=&arnumber...

Legendenkiller 25. Apr 2022 / Themenstart

Das Problem bei MW Leistungen ist das es dann auch an C&C erinnernen könnte. Das war ja...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler im Ukrainekrieg
"Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
Artikel
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
    Raumfahrt
    Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

    Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Showcar Vision AMG: Mercedes-AMG gibt Einblicke in seine elektrische Zukunft
    Showcar Vision AMG
    Mercedes-AMG gibt Einblicke in seine elektrische Zukunft

    Die Studie Vision AMG soll zeigen, wie sich die Mercedes-Marke künftig mit Elektroautos positionieren will, wenn der Verbrenner aussortiert wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /