• IT-Karriere:
  • Services:

Mikrotransaktionen: Gears 5 hat Bezahlinhalte, aber keine Lootboxen

Das Microsoft-Studio The Coalition hat in einem Interview seine Pläne für den PC- und Xbox-Shooter Gears 5 verraten. Möglichst fair und transparent soll das Bezahlmodell ausfallen. Das heißt aber nicht, dass alles gratis bleibt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork: Microsoft
Artwork: Microsoft (Bild: Microsoft)

Die Serie wird länger, der Titel kürzer: die Fortsetzung von "Gears of War 4" wird auch von ihren Urhebern nur noch "Gears 5" genannt. Der Titel ist wichtig für Microsoft, er gehört zu den wenigen großen Eigenveröffentlichungen der Saison.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, München

In einem Interview mit der Spieleseite Gamespot haben nun Multiplayer Design Director Ryan Cleven und eSports Creative Manager Rose Gunson dargelegt, wie genau das Spiel über seine Veröffentlichung hinaus laufen soll. Wichtig, aber nicht neu ist die Absage der beiden an unbeliebte Geschäftspraktiken: In Gears 5 wird es keine Lootboxen und keinen Season Pass geben. Stattdessen sollen Spieler bestimmte Items einzeln kaufen dürfen.

Ab da wird es komplizierter: Cleven erzählt, in dem Spiel könnten alle Items entweder frei gespielt oder gekauft werden, oder sie seien direkt gratis. Neue Heldencharaktere für die Mehrspielermodi können entweder freigeschaltet oder direkt gekauft werden. Dass man sie auch kaufen könne, sei notwendig, um "ein faires Spielfeld" beizubehalten. Neue Maps seien zumindest "für Matchmaking und Private Play" gratis.

Wer den Multiplayer der Gears-Serie verfolgt, kann in dem Interview noch viele Details darüber nachlesen, wie die Spielmodi funktionieren sollen. Bestätigt wird unter anderem, dass Xbox- und PC-Spieler online in allen Modi miteinander spielen dürfen. Und eine allgegenwärtige Frage an jeden aktuellen Multiplayer-Shooter wird auch beantwortet: "Gears 5 beinhaltet keinen Battle-Royale-Modus", stellt Cleven klar. Eine Hintertür lässt er offen - man höre auch auf das Feedback aus der Community.

Gears 5 ist vor der Veröffentlichung für Vorbesteller und Inhaber eines Game Pass spielbar, der erste "Tech-Test" endet am 22. Juli 2019 um 19 Uhr deutscher Ortszeit. Ein weiterer Test soll am Wochenende vom 26. bis zum 29. Juli stattfinden. Das fertige Spiel soll am 10. September 2019 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 37,49€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /