Abo
  • IT-Karriere:

Mikrotransaktionen: Gears 5 hat Bezahlinhalte, aber keine Lootboxen

Das Microsoft-Studio The Coalition hat in einem Interview seine Pläne für den PC- und Xbox-Shooter Gears 5 verraten. Möglichst fair und transparent soll das Bezahlmodell ausfallen. Das heißt aber nicht, dass alles gratis bleibt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork: Microsoft
Artwork: Microsoft (Bild: Microsoft)

Die Serie wird länger, der Titel kürzer: die Fortsetzung von "Gears of War 4" wird auch von ihren Urhebern nur noch "Gears 5" genannt. Der Titel ist wichtig für Microsoft, er gehört zu den wenigen großen Eigenveröffentlichungen der Saison.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz

In einem Interview mit der Spieleseite Gamespot haben nun Multiplayer Design Director Ryan Cleven und eSports Creative Manager Rose Gunson dargelegt, wie genau das Spiel über seine Veröffentlichung hinaus laufen soll. Wichtig, aber nicht neu ist die Absage der beiden an unbeliebte Geschäftspraktiken: In Gears 5 wird es keine Lootboxen und keinen Season Pass geben. Stattdessen sollen Spieler bestimmte Items einzeln kaufen dürfen.

Ab da wird es komplizierter: Cleven erzählt, in dem Spiel könnten alle Items entweder frei gespielt oder gekauft werden, oder sie seien direkt gratis. Neue Heldencharaktere für die Mehrspielermodi können entweder freigeschaltet oder direkt gekauft werden. Dass man sie auch kaufen könne, sei notwendig, um "ein faires Spielfeld" beizubehalten. Neue Maps seien zumindest "für Matchmaking und Private Play" gratis.

Wer den Multiplayer der Gears-Serie verfolgt, kann in dem Interview noch viele Details darüber nachlesen, wie die Spielmodi funktionieren sollen. Bestätigt wird unter anderem, dass Xbox- und PC-Spieler online in allen Modi miteinander spielen dürfen. Und eine allgegenwärtige Frage an jeden aktuellen Multiplayer-Shooter wird auch beantwortet: "Gears 5 beinhaltet keinen Battle-Royale-Modus", stellt Cleven klar. Eine Hintertür lässt er offen - man höre auch auf das Feedback aus der Community.

Gears 5 ist vor der Veröffentlichung für Vorbesteller und Inhaber eines Game Pass spielbar, der erste "Tech-Test" endet am 22. Juli 2019 um 19 Uhr deutscher Ortszeit. Ein weiterer Test soll am Wochenende vom 26. bis zum 29. Juli stattfinden. Das fertige Spiel soll am 10. September 2019 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /