Abo
  • Services:

Mikrotransaktionen: Battlefront 2 im Bayerischen Landtag

Das Thema Mikrotransaktionen hat nun auch deutsche Politiker beschäftigt: Der Bayerische Landtag fordert nach intensiver Diskussion über Star Wars Battlefront 2 die Prüfung, ob Lootboxen mit Glücksspielelementen möglicherweise immer zu einer USK-Einstufung ab 18 führen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Battlefront 2 sorgt für Diskussionen im Bayerischen Landtag.
Star Wars Battlefront 2 sorgt für Diskussionen im Bayerischen Landtag. (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Der Bayerische Landtag fordert von der eigenen Landesregierung eine Prüfung, ob Mikrotransaktionen in Computerspielen ausreichend im deutschen Jugendschutzsystem berücksichtigt werden. Das ist das Ergebnis einer längeren Diskussion im Parlament, wobei gleich zwei Anträge angenommen wurden, die beide bundesweite Auswirkungen haben könnten.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Besonders weit geht eine von der SPD erhobenen Forderung: "Aus jugendpolitischer Notwendigkeit ist zu überprüfen, inwieweit Lootboxen aufgrund ihrer Suchtgefahr als Glücksspielelemente in Computerspielen mit der Altersfreigabe 'ab 18' versehen werden müssen."

Ein solcher Automatismus - der die Spielebranche durchaus treffen dürfte - ist im gleichzeitig verabschiedeten Antrag der CSU-Fraktion nicht zu finden. Die Christsozialen wollen, dass sich die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) mit den Lootboxen beschäftigt. Die KJM - die ihren Sitz in München hat, aber für ganz Deutschland zuständig ist - kümmert sich ansonsten unter anderem um den Jugendschutz in Onlinespielen.

Eigentlicher Auslöser der Diskussion im Bayerischen Landtag war ein Antrag der Freien Wähler, der allerdings nach einer längeren Diskussion, bei der es vor allem um die Mikrotransaktionen in Star Wars Battlefront 2 ging, abgelehnt wurde. Die Freien Wähler wollten wie die SPD, dass Spiele mit Lootboxen oder vergleichbaren Inhalten "erst ab 18 Jahren erwerbbar sind", dafür sollte allerdings neben der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) auch gleich noch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) zuständig sein.

In allen drei Anträgen wie auch in der Parlamentsdebatte wurde eine Einschränkung des Verkaufs von Spielen mit Lootboxen damit begründet, dass die Glücksspielelemente - wie sie ursprünglich für Star Wars Battlefront 2 geplant waren - besonders bei Kindern und Jugendlichen die Suchtwirkungen von Games weiter verstärken könnten.

Die Freien Wähler hatten außerdem argumentiert, dass zum Mithalten etwa in Multiplayerpartien Druck aufgebaut werde, "echtes Geld einzusetzen, um notwendige Spielelemente zu erlangen." In der Debatte im Landtag wurde sogar eine Zahl genannt: Zusätzlich zum Kauf des Spiels für rund 70 Euro sei es unter Umständen nötig, "bis zu 2.000 Euro zu investieren, um den gewünschten Spielerfolg zu haben."

In den vergangenen Wochen hatten bereits Politiker und Behörden in den Niederlanden, in Belgien und in Frankreich verlangt, sich mit den Glücksspielelementen in Vollpreisspielen zu beschäftigen. Ende November 2017 hatten dann auch Politiker im US-Bundesstaat Hawaii angekündigt, gemeinsam mit Vertretern anderer Bundesstaaten gegen Mikrotransaktionen und Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 vorzugehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 24,99€
  3. 31,99€
  4. 3,86€

quineloe 24. Dez 2017

Das Fest mag vielleicht bei uns in Bayern stattfinden, aber die Gäste kommen alle von au...

robinx999 04. Dez 2017

zur Not mit Guthaben Karten aus dem Supermarkt, damit kann man dann im zweifelsfall auch...

logged_in 04. Dez 2017

Sehr wichtiger Punkt, den ich voll übersehen hatte. So werden die Karten zu einer Form...

|=H 04. Dez 2017

Der Unterschied ist, dass du Lootboxen eben nicht überall und mit allen Zahlungsmitteln...

|=H 04. Dez 2017

Am besten alle Spiele ab 18 und nur noch unter der Ladentheke verkaufen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /