Abo
  • Services:

Mikrotik: Proxy-Server fügen Kryptominer ein

Gehackte Proxy-Server der Firma Mikrotik, die von Internet-Zugangsprovidern genutzt werden, fügen Kryptominer-Code in unverschlüsselte HTTP-Anfragen ein. Die entsprechende Lücke wurde bereits im März behoben, doch weiterhin sind hunderte Proxies aktiv.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wenn der Prozessor beim Aufruf von Webseiten unerwartet heiß läuft, ist möglicherweise ein Kryptominer aktiv.
Wenn der Prozessor beim Aufruf von Webseiten unerwartet heiß läuft, ist möglicherweise ein Kryptominer aktiv. (Bild: Marcus Obal, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Zahlreiche Internetnutzer werden beim Surfen heimlich auf Seiten weitergeleitet, die ihre Prozessorleistung missbrauchen, um Kryptowährungen zu erzeugen. Verantwortlich dafür sind gehackte Proxy-Server der Firma Mikrotik.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. BWI GmbH, Bonn

Auf das Problem machte uns der Golem.de-Leser und Softwareentwickler Max Schmitt aufmerksam. Er beobachtete bei seinen Internetverbindungen über den Provider TKN Deutschland, einem lokalen Provider aus Bayern, dass einzelne HTTP-Verbindungen Kryptomining-Code ausführten.

HTTP-Verbindungen laden Javascript-Kryptominer nach

Dabei wird die Verbindung so manipuliert, dass die eigentliche Webseite in einem Iframe dargestellt wird. Gleichzeitig wird eine Javascript-Datei geladen. Diese sorgt dann dafür, dass auf dem Rechner des Nutzers Berechnungen zur Erzeugung von Kryptowährung durchgeführt werden.

Die Verbindungen wurden bei TKN offenbar transparent über einen Proxy-Server geleitet. Golem.de konnte das Problem nachstellen, da der Proxy auch aus dem öffentlichen Internet erreichbar war. Besonders subtil gingen die Angreifer dabei nicht vor: Sekunden nach dem Seitenaufruf war das System vollständig ausgelastet und der CPU-Lüfter machte sich bemerkbar.

Max Schmitt hatte TKN bereits Mitte September auf dieses Problem hingewiesen. Daraufhin wurde es wohl zeitweise behoben, trat vor wenigen Tagen aber erneut auf.

Doch TKN ist nicht der einzige betroffene Provider. Einem Blogpost der Webseite Bad Packets Report zufolge waren Ende September weltweit über 200.000 Geräte von Mikrotik mit Kryptominer-Malware versehen.

Wir haben selbst nach entsprechenden Geräten gesucht und in Deutschland mehrere Hundert betroffene Proxy-Server gefunden. Sie verteilen sich über zahlreiche Provider. Wir haben die Liste der betroffenen IP-Adressen an das CERT Bund weitergegeben, das CERT will die betroffenen Provider entsprechend informieren.

Sicherheitslücke in Mikrotik-Produkten seit März behoben

Mutmaßlich verantwortlich für die gehackten Proxy-Server dürfte eine Sicherheitslücke sein, die Mikrotik im März behoben hat und die als CVE-2018-14847 geführt wird. Zwei Mitarbeiter des iranischen CERTs haben die Lücke im Detail analysiert. Demnach ist es möglich, Dateien der entsprechenden Geräte auszulesen. Damit lassen sich die Zugangsdaten der betroffenen Geräte auslesen. Da die Passwörter nicht gehasht sind, ist es damit direkt möglich, gültige Zugangsdaten zu erhalten und sich auf den entsprechenden Geräte einzuloggen.

Die meisten von uns gefundenen gehackten Geräte beziehen ihren Javascript-Code von zwei Domains. Eine davon wurde inzwischen stillgelegt, somit dürfte der Angriff teilweise ins Leere laufen. Bei der anderen wird der Code von der Firma Coinhive genutzt.

Provider, die entsprechende Hardware einsetzen, sollten diese natürlich umgehend auf den aktuellsten Stand bringen. Generell gilt: Derartige Angriffe sind nur bei unverschlüsselten HTTP-Verbindungen möglich. Solche Angriffe zeigen damit auch, dass es generell sinnvoll ist, Webseiten über HTTPS auszuliefern - selbst bei rein statischen Webseiten. Denn HTTPS dient nicht nur dazu, zu verschlüsseln, sondern auch, Manipulationen an Netzverbindungen zu verhindern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 20,99€ - Release 07.11.

sg-1 12. Okt 2018 / Themenstart

Ich hoffe,er arbeitet überhaupt nicht in der IT

KOTRET 12. Okt 2018 / Themenstart

Da zeigt es sich wieder wie notwendig eine gute Qualitätsicherung, Test und Code-Audits sind.

gaym0r 12. Okt 2018 / Themenstart

Mit HTTPS wäre das nicht passiert. Zum Glück wird das endlich immer verbreiteter.

RipClaw 11. Okt 2018 / Themenstart

Das ist kein Proxy den du dir im Browser einstellst. Dieser wird einem vom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /