Abo
  • IT-Karriere:

Mikrotik: Proxy-Server fügen Kryptominer ein

Gehackte Proxy-Server der Firma Mikrotik, die von Internet-Zugangsprovidern genutzt werden, fügen Kryptominer-Code in unverschlüsselte HTTP-Anfragen ein. Die entsprechende Lücke wurde bereits im März behoben, doch weiterhin sind hunderte Proxies aktiv.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wenn der Prozessor beim Aufruf von Webseiten unerwartet heiß läuft, ist möglicherweise ein Kryptominer aktiv.
Wenn der Prozessor beim Aufruf von Webseiten unerwartet heiß läuft, ist möglicherweise ein Kryptominer aktiv. (Bild: Marcus Obal, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Zahlreiche Internetnutzer werden beim Surfen heimlich auf Seiten weitergeleitet, die ihre Prozessorleistung missbrauchen, um Kryptowährungen zu erzeugen. Verantwortlich dafür sind gehackte Proxy-Server der Firma Mikrotik.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CureVac AG, Tübingen

Auf das Problem machte uns der Golem.de-Leser und Softwareentwickler Max Schmitt aufmerksam. Er beobachtete bei seinen Internetverbindungen über den Provider TKN Deutschland, einem lokalen Provider aus Bayern, dass einzelne HTTP-Verbindungen Kryptomining-Code ausführten.

HTTP-Verbindungen laden Javascript-Kryptominer nach

Dabei wird die Verbindung so manipuliert, dass die eigentliche Webseite in einem Iframe dargestellt wird. Gleichzeitig wird eine Javascript-Datei geladen. Diese sorgt dann dafür, dass auf dem Rechner des Nutzers Berechnungen zur Erzeugung von Kryptowährung durchgeführt werden.

Die Verbindungen wurden bei TKN offenbar transparent über einen Proxy-Server geleitet. Golem.de konnte das Problem nachstellen, da der Proxy auch aus dem öffentlichen Internet erreichbar war. Besonders subtil gingen die Angreifer dabei nicht vor: Sekunden nach dem Seitenaufruf war das System vollständig ausgelastet und der CPU-Lüfter machte sich bemerkbar.

Max Schmitt hatte TKN bereits Mitte September auf dieses Problem hingewiesen. Daraufhin wurde es wohl zeitweise behoben, trat vor wenigen Tagen aber erneut auf.

Doch TKN ist nicht der einzige betroffene Provider. Einem Blogpost der Webseite Bad Packets Report zufolge waren Ende September weltweit über 200.000 Geräte von Mikrotik mit Kryptominer-Malware versehen.

Wir haben selbst nach entsprechenden Geräten gesucht und in Deutschland mehrere Hundert betroffene Proxy-Server gefunden. Sie verteilen sich über zahlreiche Provider. Wir haben die Liste der betroffenen IP-Adressen an das CERT Bund weitergegeben, das CERT will die betroffenen Provider entsprechend informieren.

Sicherheitslücke in Mikrotik-Produkten seit März behoben

Mutmaßlich verantwortlich für die gehackten Proxy-Server dürfte eine Sicherheitslücke sein, die Mikrotik im März behoben hat und die als CVE-2018-14847 geführt wird. Zwei Mitarbeiter des iranischen CERTs haben die Lücke im Detail analysiert. Demnach ist es möglich, Dateien der entsprechenden Geräte auszulesen. Damit lassen sich die Zugangsdaten der betroffenen Geräte auslesen. Da die Passwörter nicht gehasht sind, ist es damit direkt möglich, gültige Zugangsdaten zu erhalten und sich auf den entsprechenden Geräte einzuloggen.

Die meisten von uns gefundenen gehackten Geräte beziehen ihren Javascript-Code von zwei Domains. Eine davon wurde inzwischen stillgelegt, somit dürfte der Angriff teilweise ins Leere laufen. Bei der anderen wird der Code von der Firma Coinhive genutzt.

Provider, die entsprechende Hardware einsetzen, sollten diese natürlich umgehend auf den aktuellsten Stand bringen. Generell gilt: Derartige Angriffe sind nur bei unverschlüsselten HTTP-Verbindungen möglich. Solche Angriffe zeigen damit auch, dass es generell sinnvoll ist, Webseiten über HTTPS auszuliefern - selbst bei rein statischen Webseiten. Denn HTTPS dient nicht nur dazu, zu verschlüsseln, sondern auch, Manipulationen an Netzverbindungen zu verhindern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€

sg-1 12. Okt 2018

Ich hoffe,er arbeitet überhaupt nicht in der IT

KOTRET 12. Okt 2018

Da zeigt es sich wieder wie notwendig eine gute Qualitätsicherung, Test und Code-Audits sind.

gaym0r 12. Okt 2018

Mit HTTPS wäre das nicht passiert. Zum Glück wird das endlich immer verbreiteter.

RipClaw 11. Okt 2018

Das ist kein Proxy den du dir im Browser einstellst. Dieser wird einem vom...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /