Abo
  • IT-Karriere:

Mikrotik: Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab

Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. Ein Hacker nimmt sich dieser an: Er dringt ungefragt in die Router ein und schließt die Lücke. Die Aktion ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird das Sicherheitsupdate nicht eingespielt, bleiben die Router von Mikrotik verwundbar.
Wird das Sicherheitsupdate nicht eingespielt, bleiben die Router von Mikrotik verwundbar. (Bild: Jonathan Cutrer/CC-BY 2.0)

Eine bereits im März entdeckte und zeitnah geschlossene Sicherheitslücke in Mikrotik Routern, klafft bis heute in Tausenden Geräten, da deren Besitzer die entsprechenden Sicherheitsupdates nicht eingespielt haben. Der Hacker Alexey bekundet laut dem Internetmagazin ZDnet, dass er bereits 100.000 Router gehackt habe, bei denen die Sicherheitslücke immer noch offen gewesen sei. Anschließend habe er ohne das Wissen der Router-Eigentümer Firewall-Regeln auf den Geräten gesetzt, die es Angreifern nicht mehr erlauben, die Lücke von außen auszunutzen. In den meisten Ländern dürfte die Aktion unter Strafe stehen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. itsc GmbH, Hannover

Neben den neuen Firewall-Regeln hinterlässt er Kommentare, in denen er die Sicherheitslücke beschreibt und eine Kontaktmöglichkeit über einen Telegram-Channel. Ungefähr 50 Betroffene sollen sich dort zurückgemeldet haben, die meisten waren sauer, nur wenige hätten sich bedankt, so Alexey.

Die Sicherheitslücke wird ausgenutzt

Durch die Sicherheitslücke CVE-2018-14847 können Angreifer die Zugangsdaten aus dem Mikrotik Router auslesen und sich anschließend damit auf dem Router einloggen. Neben dem Verändern der Einstellungen des Gerätes, beispielsweise der DNS-Server, lassen sich auch Skripte oder eine Rootshell ausführen. Mit By the Way gibt es eine Software auf Github, mit der sich die Lücke automatisiert ausnutzen lässt.

Die Lücke wird seit Monaten von Kriminellen aktiv ausgenutzt. Einem Blogpost der Webseite Bad Packets Report zufolge waren Ende September weltweit über 200.000 Geräte von Mikrotik mit Kryptominer-Malware versehen.

Auch Proxy-Server bei Internet-Zugangsprovidern sind von der Sicherheitslücke betroffen und wurden bisher nicht aktualisiert. Auch hier nutzen Kriminelle die Sicherheitslücke aus und fügen Kryptominer-Code in unverschlüsselte HTTP-Anfragen ein. Betroffen ist unter anderem der in Bayern ansässige Provider TKN Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 137,70€
  4. 51,95€

Apollo13 14. Dez 2018

Es braucht eben dringend eine Pflicht (mit Sanktionsmöglichkeiten), seine IT-Systeme...

Mopsmelder500 25. Okt 2018

hiermit

derdiedas 18. Okt 2018

Sicherung des Fahrzeugs gegen unbefugte Nutzung gemäß § 14 StVO https://www...

My1 18. Okt 2018

okay ich hab kein auto aber es gibt genug rückrufe bei denen man die Käufer nicht kennt...

Riegel 18. Okt 2018

Vielleicht ersteinmal den Artikel lesen bevor man so einen unsinn postet?


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /