Mikrotik: Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab

Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. Ein Hacker nimmt sich dieser an: Er dringt ungefragt in die Router ein und schließt die Lücke. Die Aktion ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird das Sicherheitsupdate nicht eingespielt, bleiben die Router von Mikrotik verwundbar.
Wird das Sicherheitsupdate nicht eingespielt, bleiben die Router von Mikrotik verwundbar. (Bild: Jonathan Cutrer/CC-BY 2.0)

Eine bereits im März entdeckte und zeitnah geschlossene Sicherheitslücke in Mikrotik Routern, klafft bis heute in Tausenden Geräten, da deren Besitzer die entsprechenden Sicherheitsupdates nicht eingespielt haben. Der Hacker Alexey bekundet laut dem Internetmagazin ZDnet, dass er bereits 100.000 Router gehackt habe, bei denen die Sicherheitslücke immer noch offen gewesen sei. Anschließend habe er ohne das Wissen der Router-Eigentümer Firewall-Regeln auf den Geräten gesetzt, die es Angreifern nicht mehr erlauben, die Lücke von außen auszunutzen. In den meisten Ländern dürfte die Aktion unter Strafe stehen.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Neben den neuen Firewall-Regeln hinterlässt er Kommentare, in denen er die Sicherheitslücke beschreibt und eine Kontaktmöglichkeit über einen Telegram-Channel. Ungefähr 50 Betroffene sollen sich dort zurückgemeldet haben, die meisten waren sauer, nur wenige hätten sich bedankt, so Alexey.

Die Sicherheitslücke wird ausgenutzt

Durch die Sicherheitslücke CVE-2018-14847 können Angreifer die Zugangsdaten aus dem Mikrotik Router auslesen und sich anschließend damit auf dem Router einloggen. Neben dem Verändern der Einstellungen des Gerätes, beispielsweise der DNS-Server, lassen sich auch Skripte oder eine Rootshell ausführen. Mit By the Way gibt es eine Software auf Github, mit der sich die Lücke automatisiert ausnutzen lässt.

Die Lücke wird seit Monaten von Kriminellen aktiv ausgenutzt. Einem Blogpost der Webseite Bad Packets Report zufolge waren Ende September weltweit über 200.000 Geräte von Mikrotik mit Kryptominer-Malware versehen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Proxy-Server bei Internet-Zugangsprovidern sind von der Sicherheitslücke betroffen und wurden bisher nicht aktualisiert. Auch hier nutzen Kriminelle die Sicherheitslücke aus und fügen Kryptominer-Code in unverschlüsselte HTTP-Anfragen ein. Betroffen ist unter anderem der in Bayern ansässige Provider TKN Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apollo13 14. Dez 2018

Es braucht eben dringend eine Pflicht (mit Sanktionsmöglichkeiten), seine IT-Systeme...

Mopsmelder500 25. Okt 2018

hiermit

derdiedas 18. Okt 2018

Sicherung des Fahrzeugs gegen unbefugte Nutzung gemäß § 14 StVO https://www...

My1 18. Okt 2018

okay ich hab kein auto aber es gibt genug rückrufe bei denen man die Käufer nicht kennt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /