• IT-Karriere:
  • Services:

Mikromobilität: VW plant E-Scooter-Sharing

Fahrzeuge für die letzten Meter zum Ziel will VW verleihen. Der deutsche Automobilkonzern baut derzeit laut einem Zeitungsbericht einen Sharingdienst für E-Scooter auf. Der Testbetrieb soll in Kürze beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter-Fahrer: Bunderat soll am 17. Mai der Zulassung in Deutschland zustimmen.
E-Scooter-Fahrer: Bunderat soll am 17. Mai der Zulassung in Deutschland zustimmen. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Der Autokonzern Volkswagen (VW) plant offenbar, künftig Elektroroller oder E-Scooter zu verleihen. Sie sollen Teil von VWs Carsharing-Angebot werden. Derzeit sind die Elektrokleinstfahrzeuge auf deutschen Straßen jedoch noch nicht erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Verlag Herder GmbH, Freiburg

VW will im laufenden Quartal in Berlin mit dem Elektroauto-Sharingdienst We Share starten. Diesen will der Automobilkonzern anscheinend um ein Mikromobilitäts-Angebot erweitern: Ein Dienstleister aus Dortmund beschaffe die E-Scooter und statte sie für einen Testbetrieb mit dem Logo von We Share aus, berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Informanten aus dem Projekt. Das Unternehmen biete auch die nötige Software für den Dienst an.

VW bestätigte dem Handelsblatt, dass der Konzern an verschiedenen Projekten zur Mikromobilität arbeite. Das Vorgehen werde aktuell mit möglichen Partnern geprüft. Allerdings gebe es noch keine Entscheidung, erklärte VW. Auch zu dem We-Share-Pilotprojekt wollte der Konzern keine Details nennen.

VW will E-Scooter von Segway verleihen

Die E-Scooter stammen laut dem Bericht vom US-Hersteller Segway, der zum chinesischen Unternehmen Ninebot gehört. Bemerkenswert ist, dass VW E-Scooter einkauft statt diejenigen aus der eigenen Entwicklung einzusetzen: VW-Chef Hubert Diess hatte im März beim Genfer Autosalon gleich zwei Elektrokleinstfahrzeuge vorgestellt: den dreirädrigen Cityskater und den Roller Streetmate.

In den USA setzt unter anderem der Verleiher Lime E-Scooter von Segway ein, in Europa Hive, der E-Scooter-Sharingdienst von Daimler und BMW. Die Fahrzeuge von Segway scheinen nicht ganz unproblematisch: Im Sommer vergangenen Jahres entfernte Lime mehrere Tausend wegen Brandgefahr aus seinem Angebot. Hive ist bereits in mehreren europäischen Städten vertreten.

Allerdings nicht in Deutschland: Hierzulande sind die Elektrokleinstfahrzeuge noch nicht zugelassen. Das soll sich in Kürze ändern. Die Bundesregierung hat Anfang April eine entsprechende Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beschlossen. Dieser muss noch der Bundesrat zustimmen. Das soll am 17. Mai geschehen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Apfelbaum 09. Mai 2019

Das fiele mir mit zwei linken Händen sogar noch leicht^^'. Loch durch den Tritt an einer...

plutoniumsulfat 07. Mai 2019

20 km/h? Ab auf den Radweg ist da eher angesagt.

der_wahre_hannes 07. Mai 2019

Jetzt musste ich tatsächlich schmunzeln. Ich befürchte aber, dass es tatsächlich Leute...

jose.ramirez 07. Mai 2019

Mit E-Scooter im Kofferaum und Ladeanschluss. Wäre doch mal eine Idee.

FerdiGro 06. Mai 2019

Mein scooter ist 300km gefahren und hat 15 Vollzyklen an Batterieladung hinter sich. Das...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /