• IT-Karriere:
  • Services:

Mikromobilität: VW plant E-Scooter-Sharing

Fahrzeuge für die letzten Meter zum Ziel will VW verleihen. Der deutsche Automobilkonzern baut derzeit laut einem Zeitungsbericht einen Sharingdienst für E-Scooter auf. Der Testbetrieb soll in Kürze beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter-Fahrer: Bunderat soll am 17. Mai der Zulassung in Deutschland zustimmen.
E-Scooter-Fahrer: Bunderat soll am 17. Mai der Zulassung in Deutschland zustimmen. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Der Autokonzern Volkswagen (VW) plant offenbar, künftig Elektroroller oder E-Scooter zu verleihen. Sie sollen Teil von VWs Carsharing-Angebot werden. Derzeit sind die Elektrokleinstfahrzeuge auf deutschen Straßen jedoch noch nicht erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Braunschweig

VW will im laufenden Quartal in Berlin mit dem Elektroauto-Sharingdienst We Share starten. Diesen will der Automobilkonzern anscheinend um ein Mikromobilitäts-Angebot erweitern: Ein Dienstleister aus Dortmund beschaffe die E-Scooter und statte sie für einen Testbetrieb mit dem Logo von We Share aus, berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Informanten aus dem Projekt. Das Unternehmen biete auch die nötige Software für den Dienst an.

VW bestätigte dem Handelsblatt, dass der Konzern an verschiedenen Projekten zur Mikromobilität arbeite. Das Vorgehen werde aktuell mit möglichen Partnern geprüft. Allerdings gebe es noch keine Entscheidung, erklärte VW. Auch zu dem We-Share-Pilotprojekt wollte der Konzern keine Details nennen.

VW will E-Scooter von Segway verleihen

Die E-Scooter stammen laut dem Bericht vom US-Hersteller Segway, der zum chinesischen Unternehmen Ninebot gehört. Bemerkenswert ist, dass VW E-Scooter einkauft statt diejenigen aus der eigenen Entwicklung einzusetzen: VW-Chef Hubert Diess hatte im März beim Genfer Autosalon gleich zwei Elektrokleinstfahrzeuge vorgestellt: den dreirädrigen Cityskater und den Roller Streetmate.

In den USA setzt unter anderem der Verleiher Lime E-Scooter von Segway ein, in Europa Hive, der E-Scooter-Sharingdienst von Daimler und BMW. Die Fahrzeuge von Segway scheinen nicht ganz unproblematisch: Im Sommer vergangenen Jahres entfernte Lime mehrere Tausend wegen Brandgefahr aus seinem Angebot. Hive ist bereits in mehreren europäischen Städten vertreten.

Allerdings nicht in Deutschland: Hierzulande sind die Elektrokleinstfahrzeuge noch nicht zugelassen. Das soll sich in Kürze ändern. Die Bundesregierung hat Anfang April eine entsprechende Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beschlossen. Dieser muss noch der Bundesrat zustimmen. Das soll am 17. Mai geschehen.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Apfelbaum 09. Mai 2019

Das fiele mir mit zwei linken Händen sogar noch leicht^^'. Loch durch den Tritt an einer...

plutoniumsulfat 07. Mai 2019

20 km/h? Ab auf den Radweg ist da eher angesagt.

der_wahre_hannes 07. Mai 2019

Jetzt musste ich tatsächlich schmunzeln. Ich befürchte aber, dass es tatsächlich Leute...

jose.ramirez 07. Mai 2019

Mit E-Scooter im Kofferaum und Ladeanschluss. Wäre doch mal eine Idee.

FerdiGro 06. Mai 2019

Mein scooter ist 300km gefahren und hat 15 Vollzyklen an Batterieladung hinter sich. Das...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /