Abo
  • IT-Karriere:

Mikromobilität: VW plant E-Scooter-Sharing

Fahrzeuge für die letzten Meter zum Ziel will VW verleihen. Der deutsche Automobilkonzern baut derzeit laut einem Zeitungsbericht einen Sharingdienst für E-Scooter auf. Der Testbetrieb soll in Kürze beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter-Fahrer: Bunderat soll am 17. Mai der Zulassung in Deutschland zustimmen.
E-Scooter-Fahrer: Bunderat soll am 17. Mai der Zulassung in Deutschland zustimmen. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Der Autokonzern Volkswagen (VW) plant offenbar, künftig Elektroroller oder E-Scooter zu verleihen. Sie sollen Teil von VWs Carsharing-Angebot werden. Derzeit sind die Elektrokleinstfahrzeuge auf deutschen Straßen jedoch noch nicht erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. afb Application Services AG, München

VW will im laufenden Quartal in Berlin mit dem Elektroauto-Sharingdienst We Share starten. Diesen will der Automobilkonzern anscheinend um ein Mikromobilitäts-Angebot erweitern: Ein Dienstleister aus Dortmund beschaffe die E-Scooter und statte sie für einen Testbetrieb mit dem Logo von We Share aus, berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Informanten aus dem Projekt. Das Unternehmen biete auch die nötige Software für den Dienst an.

VW bestätigte dem Handelsblatt, dass der Konzern an verschiedenen Projekten zur Mikromobilität arbeite. Das Vorgehen werde aktuell mit möglichen Partnern geprüft. Allerdings gebe es noch keine Entscheidung, erklärte VW. Auch zu dem We-Share-Pilotprojekt wollte der Konzern keine Details nennen.

VW will E-Scooter von Segway verleihen

Die E-Scooter stammen laut dem Bericht vom US-Hersteller Segway, der zum chinesischen Unternehmen Ninebot gehört. Bemerkenswert ist, dass VW E-Scooter einkauft statt diejenigen aus der eigenen Entwicklung einzusetzen: VW-Chef Hubert Diess hatte im März beim Genfer Autosalon gleich zwei Elektrokleinstfahrzeuge vorgestellt: den dreirädrigen Cityskater und den Roller Streetmate.

In den USA setzt unter anderem der Verleiher Lime E-Scooter von Segway ein, in Europa Hive, der E-Scooter-Sharingdienst von Daimler und BMW. Die Fahrzeuge von Segway scheinen nicht ganz unproblematisch: Im Sommer vergangenen Jahres entfernte Lime mehrere Tausend wegen Brandgefahr aus seinem Angebot. Hive ist bereits in mehreren europäischen Städten vertreten.

Allerdings nicht in Deutschland: Hierzulande sind die Elektrokleinstfahrzeuge noch nicht zugelassen. Das soll sich in Kürze ändern. Die Bundesregierung hat Anfang April eine entsprechende Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beschlossen. Dieser muss noch der Bundesrat zustimmen. Das soll am 17. Mai geschehen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 0,49€

Apfelbaum 09. Mai 2019

Das fiele mir mit zwei linken Händen sogar noch leicht^^'. Loch durch den Tritt an einer...

plutoniumsulfat 07. Mai 2019

20 km/h? Ab auf den Radweg ist da eher angesagt.

der_wahre_hannes 07. Mai 2019

Jetzt musste ich tatsächlich schmunzeln. Ich befürchte aber, dass es tatsächlich Leute...

jose.ramirez 07. Mai 2019

Mit E-Scooter im Kofferaum und Ladeanschluss. Wäre doch mal eine Idee.

FerdiGro 06. Mai 2019

Mein scooter ist 300km gefahren und hat 15 Vollzyklen an Batterieladung hinter sich. Das...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
    Vision 5 und Epos 2 im Hands on
    Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

    Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
    Von Anna Biselli

    1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
    2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
    3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

      •  /