Abo
  • Services:

Mikromobilität: Volkswagen will Elektrominis für autoarme Städte anbieten

Es ist abzusehen, dass Autos mehr und mehr aus Städten verdrängt werden, was Autohersteller auf den Plan ruft: Für kürzere Wege hat Volkswagen ein Elektrozwei- beziehungsweise Dreirad vorgestellt. Der Cityskater lässt sich tragen und in der Bahn mitnehmen, der Streetmate kommt dafür wesentlich weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen Streetmate und Cityskater
Volkswagen Streetmate und Cityskater (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat zwei kleine Elektroräder vorgestellt, die sich vor allem durch ihre Reichweite und durch ihre Größe voneinander unterscheiden. Der kompakte Cityskater ist für kurze Distanzen gedacht, während der Streetmate bis zu 35 km weit kommt. So soll der tägliche Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz elektrisch und kostengünstig möglich werden. Der Cityskater kommt zwar nur auf eine Reichweite von rund 15 km, lässt sich dafür aber zusammengeklappt auch in der Bahn transportieren.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Der Streetmate verfügt über einen im Hinterrad integrierten Radnabenmotor. Er entwickelt eine Leistung von 2 kW. Der bis zu 45 km/h schnelle Streetmate wird im Sitzen gefahren; je nach Zulassung ist zudem eine Funktion vorbereitet, durch die der Sitz weggeklappt wird, um den E-Scooter alternativ im Stehen zu bewegen. Mit 65 kg lässt er sich kaum tragen. Der Akku mit 1,3 kWh soll nach zwei Stunden und 15 Minuten wieder zu 100 Prozent aufgeladen werden. Der Akku lässt sich entnehmen und so im Büro oder in der Wohnung laden. Für das Fahren des versicherungs- und zulassungspflichtigen E-Scooters sind Helm und Führerschein vorgeschrieben.

Der Cityskater ist eher für die Strecke zwischen entfernt gelegenem Parkplatz oder für den Weg zur Bus- oder Bahnhaltestelle gedacht. Elektrisch angetrieben via Hinterrad, fährt er auf drei Rädern. Der Cityskater ist mit zwei Trittbrettern ausgerüstet.

  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate und Cityskater (Bild: Volkswagen)
Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)

Eine Steuerstange bietet den nötigen Halt, gelenkt wird durch Gewichtsverlagerung. Das Gefährt erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h und ist mit einem 350-Watt-Motor ausgerüstet. Der Akku mit 200 Wh soll an einer Steckdose in einer Stunde auf 50 Prozent aufgeladen werden, was eine Reichweite von 7,5 km erlaubt. Voll aufgeladen fährt das ungewöhnliche Fahrzeug etwa 15 km weit. Das Dreirad wiegt 15 kg. Der 850 mm lange und aufgeklappt 1.170 mm hohe Cityskater trägt bis zu 120 kg und besitzt eine Steigfähigkeit von 10 Prozent. Zusammengeklappt ist der Cityskater 330 mm hoch.

Preise oder Verfügbarkeiten nannte Volkswagen nicht.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 333,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  3. 76,99€
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Rival Maus 39,99€, Bequiet PC-Gehäuse 84,90€)

Dwalinn 06. Mär 2019 / Themenstart

ich dachte sowas sagen eher obdachlose zu Leuten mit einem Dach übern Kopf

Dwalinn 06. Mär 2019 / Themenstart

Wäre super der Diesel ist auf der Autobahn absolut in seinem Element, in der Stadt aber...

JohnDo_ 06. Mär 2019 / Themenstart

Dann passt auch endlich mein Verhältnis zwischen Größe und Gewicht

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /