Mikromobilität: Volkswagen will Elektrominis für autoarme Städte anbieten

Es ist abzusehen, dass Autos mehr und mehr aus Städten verdrängt werden, was Autohersteller auf den Plan ruft: Für kürzere Wege hat Volkswagen ein Elektrozwei- beziehungsweise Dreirad vorgestellt. Der Cityskater lässt sich tragen und in der Bahn mitnehmen, der Streetmate kommt dafür wesentlich weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen Streetmate und Cityskater
Volkswagen Streetmate und Cityskater (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat zwei kleine Elektroräder vorgestellt, die sich vor allem durch ihre Reichweite und durch ihre Größe voneinander unterscheiden. Der kompakte Cityskater ist für kurze Distanzen gedacht, während der Streetmate bis zu 35 km weit kommt. So soll der tägliche Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz elektrisch und kostengünstig möglich werden. Der Cityskater kommt zwar nur auf eine Reichweite von rund 15 km, lässt sich dafür aber zusammengeklappt auch in der Bahn transportieren.

Stellenmarkt
  1. Bankkaufmann / Fachinformatiker als Informationssicherheitsbeauf- tragten (m/w/d)
    Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
  2. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
Detailsuche

Der Streetmate verfügt über einen im Hinterrad integrierten Radnabenmotor. Er entwickelt eine Leistung von 2 kW. Der bis zu 45 km/h schnelle Streetmate wird im Sitzen gefahren; je nach Zulassung ist zudem eine Funktion vorbereitet, durch die der Sitz weggeklappt wird, um den E-Scooter alternativ im Stehen zu bewegen. Mit 65 kg lässt er sich kaum tragen. Der Akku mit 1,3 kWh soll nach zwei Stunden und 15 Minuten wieder zu 100 Prozent aufgeladen werden. Der Akku lässt sich entnehmen und so im Büro oder in der Wohnung laden. Für das Fahren des versicherungs- und zulassungspflichtigen E-Scooters sind Helm und Führerschein vorgeschrieben.

Der Cityskater ist eher für die Strecke zwischen entfernt gelegenem Parkplatz oder für den Weg zur Bus- oder Bahnhaltestelle gedacht. Elektrisch angetrieben via Hinterrad, fährt er auf drei Rädern. Der Cityskater ist mit zwei Trittbrettern ausgerüstet.

  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate und Cityskater (Bild: Volkswagen)
Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)

Eine Steuerstange bietet den nötigen Halt, gelenkt wird durch Gewichtsverlagerung. Das Gefährt erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h und ist mit einem 350-Watt-Motor ausgerüstet. Der Akku mit 200 Wh soll an einer Steckdose in einer Stunde auf 50 Prozent aufgeladen werden, was eine Reichweite von 7,5 km erlaubt. Voll aufgeladen fährt das ungewöhnliche Fahrzeug etwa 15 km weit. Das Dreirad wiegt 15 kg. Der 850 mm lange und aufgeklappt 1.170 mm hohe Cityskater trägt bis zu 120 kg und besitzt eine Steigfähigkeit von 10 Prozent. Zusammengeklappt ist der Cityskater 330 mm hoch.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Preise oder Verfügbarkeiten nannte Volkswagen nicht.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 06. Mär 2019

ich dachte sowas sagen eher obdachlose zu Leuten mit einem Dach übern Kopf

Dwalinn 06. Mär 2019

Wäre super der Diesel ist auf der Autobahn absolut in seinem Element, in der Stadt aber...

JohnDo_ 06. Mär 2019

Dann passt auch endlich mein Verhältnis zwischen Größe und Gewicht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /