• IT-Karriere:
  • Services:

Mikromobilität: Volkswagen will Elektrominis für autoarme Städte anbieten

Es ist abzusehen, dass Autos mehr und mehr aus Städten verdrängt werden, was Autohersteller auf den Plan ruft: Für kürzere Wege hat Volkswagen ein Elektrozwei- beziehungsweise Dreirad vorgestellt. Der Cityskater lässt sich tragen und in der Bahn mitnehmen, der Streetmate kommt dafür wesentlich weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen Streetmate und Cityskater
Volkswagen Streetmate und Cityskater (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat zwei kleine Elektroräder vorgestellt, die sich vor allem durch ihre Reichweite und durch ihre Größe voneinander unterscheiden. Der kompakte Cityskater ist für kurze Distanzen gedacht, während der Streetmate bis zu 35 km weit kommt. So soll der tägliche Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz elektrisch und kostengünstig möglich werden. Der Cityskater kommt zwar nur auf eine Reichweite von rund 15 km, lässt sich dafür aber zusammengeklappt auch in der Bahn transportieren.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Der Streetmate verfügt über einen im Hinterrad integrierten Radnabenmotor. Er entwickelt eine Leistung von 2 kW. Der bis zu 45 km/h schnelle Streetmate wird im Sitzen gefahren; je nach Zulassung ist zudem eine Funktion vorbereitet, durch die der Sitz weggeklappt wird, um den E-Scooter alternativ im Stehen zu bewegen. Mit 65 kg lässt er sich kaum tragen. Der Akku mit 1,3 kWh soll nach zwei Stunden und 15 Minuten wieder zu 100 Prozent aufgeladen werden. Der Akku lässt sich entnehmen und so im Büro oder in der Wohnung laden. Für das Fahren des versicherungs- und zulassungspflichtigen E-Scooters sind Helm und Führerschein vorgeschrieben.

Der Cityskater ist eher für die Strecke zwischen entfernt gelegenem Parkplatz oder für den Weg zur Bus- oder Bahnhaltestelle gedacht. Elektrisch angetrieben via Hinterrad, fährt er auf drei Rädern. Der Cityskater ist mit zwei Trittbrettern ausgerüstet.

  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Cityskater (Bild: Volkswagen)
  • Volkswagen Streetmate und Cityskater (Bild: Volkswagen)
Volkswagen Streetmate (Bild: Volkswagen)

Eine Steuerstange bietet den nötigen Halt, gelenkt wird durch Gewichtsverlagerung. Das Gefährt erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h und ist mit einem 350-Watt-Motor ausgerüstet. Der Akku mit 200 Wh soll an einer Steckdose in einer Stunde auf 50 Prozent aufgeladen werden, was eine Reichweite von 7,5 km erlaubt. Voll aufgeladen fährt das ungewöhnliche Fahrzeug etwa 15 km weit. Das Dreirad wiegt 15 kg. Der 850 mm lange und aufgeklappt 1.170 mm hohe Cityskater trägt bis zu 120 kg und besitzt eine Steigfähigkeit von 10 Prozent. Zusammengeklappt ist der Cityskater 330 mm hoch.

Preise oder Verfügbarkeiten nannte Volkswagen nicht.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-74%) 15,50€

Dwalinn 06. Mär 2019

ich dachte sowas sagen eher obdachlose zu Leuten mit einem Dach übern Kopf

Dwalinn 06. Mär 2019

Wäre super der Diesel ist auf der Autobahn absolut in seinem Element, in der Stadt aber...

JohnDo_ 06. Mär 2019

Dann passt auch endlich mein Verhältnis zwischen Größe und Gewicht


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /