Mikromobilität: Tier übernimmt Spin-E-Roller von Ford

Das Berliner Unternehmen Tier Mobility kauft von Ford den E-Roller-Verleiher Spin und expandiert nach Nordamerika.

Artikel veröffentlicht am ,
Spin-Roller
Spin-Roller (Bild: Spin)

Ford hat seinen E-Scooter- und Fahrradverleih Spin verkauft, Konkurrent Tier Mobility aus Berlin übernimmt das Unternehmen und steigt damit in den Markt in den USA und Kanada ein. Seit Februar 2020 war Spin auch auf dem deutschen Markt aktiv.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte*r
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Operative Leitung des Datenintegrationszentrums (DIZ)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Tier Mobility hatte kürzlich den Fahrradverleih Nextbike aus Leipzig übernommen und ist damit in rund 410 Städten mit 250.000 Fahrzeugen vertreten. Durch Spin kommen 50.000 Fahrzeuge dazu. Nach der Übernahme wird Tier in etwa 520 Städten und Gemeinden in 21 Ländern vertreten sein.

Der Chef und Mitbegründer von Tier Mobility, Lawrence Leuschner, sagte: "Wir freuen uns darauf, Bürger in Städten und Gemeinden in ganz Nordamerika dabei zu unterstützen, vom Auto auf nachhaltigere urbane Mobilitätslösungen umzusteigen - ein Umstieg, der dringend notwendig ist, um Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt zu dekarbonisieren."

Die Ausleihe der Fahrzeuge erfolgt via Smartphone, die Bezahlung über Kreditkarte oder Paypal direkt aus den Apps heraus. Seit Beginn des Verleihbooms von E-Scootern und Fahrrädern gibt es daran auch Kritik: Die Fahrzeuge werden auf Gehsteigen abgestellt, was gerade in engen Städten oder stark frequentierten Bereichen Fußgänger und Radfahrer oft verärgert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. USA: Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche
    USA
    Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche

    Die US-Regierung warnt vor der Anstellung von Freelancern, die aus Nordkorea kommen könnten. Dabei handele es sich um Spione.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /