• IT-Karriere:
  • Services:

Mikromobilität: Seat bringt E-Roller und E-Tretroller als urbanen Autoersatz

Mit dem Mó eScooter 125 zeigt die VW-Tochter Seat einen serienreifen E-Roller mit 125 km Reichweite. Für den Nahbereich gibt es einen E-Tretroller.

Artikel veröffentlicht am ,
Seat Mó eScooter 125
Seat Mó eScooter 125 (Bild: Seat)

Autofreie Innenstädte müssen nicht nur von Fahrrädern, Bussen und Fußgängern bevölkert werden - auch Elektroroller haben dort ihre Daseinsberechtigung. Dafür hat Seat zwei Modelle vorgestellt: einen Tretroller für den Nahbereich und einen Vespa-ähnlichen Roller, der durchaus zum Pendeln geeignet ist.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der eScooter 125 kombiniert einen 9-kW-Motor und einen 5,6-kWh-Akku und soll eine Reichweite von bis zu 125 km erzielen. Beim Seat Mó eKickScooter 65 handelt es sich hingegen um einen Tretroller mit Elektrounterstützung.

E-Roller mit Fahrleistungen eines 125-ccm-Motorrads

Der Seat Mó eScooter 125 wird in drei Mattlackierungen erhältlich sein: Rot, Alu und Weiß. In seinem Hinterrad ist ein 9-kW-Elektromotor integriert, daher auch der Name. Die Leistung entspricht der eines 125-ccm-Motorrads. Das Drehmoment liegt bei 240 Nm. Mit 95 km/h ist das Fahrzeug auch für Überlandfahrten geeignet, die Beschleunigung liegt bei 3,9 Sekunden von 0 auf 50 km/h.

Entnehmbarer Akku für Mieter

Für die Reichweite von 125 km sorgt der 5,6-kWh-Akku, der auch im Fahrzeug geladen oder herausgenommen werden kann und an die Haushaltssteckdose angeschlossen wird.

Smartphone-Anbindung und Platz für zwei Personen

Der Stauraum bietet Platz für zwei Helme unter dem Sitz. Alternativ kann der Stauraum natürlich auch für Einkäufe und Ähnliches genutzt werden. Über eine Smartphone-App kann der Standort des Fahrzeugs verfolgt und der Akkustand überprüft werden. Das Fahrzeug verfügt über zwei USB-Anschlüsse, um Smartphone und Tablet laden zu können.

  • Mó eScooter 125 und Mó eKickScooter 65 (Bild: Seat)
  • Mó eScooter 125 (Bild: Seat)
  • Mó eScooter 125 (Bild: Seat)
  • Mó eScooter 125 (Bild: Seat)
  • Mó eScooter 125 (Bild: Seat)
  • Mó eScooter 125 (Bild: Seat)
  • Mó eKickScooter 65 (Bild: Seat)
  • Mó eKickScooter 65 (Bild: Seat)
Mó eScooter 125 (Bild: Seat)

Der neue Mó eKickScooter 65 verfügt über die erforderlichen Vorder- und Rücklichter sowie ein Bremslicht und einen Seiten-/Rückstrahler. Vorne befindet sich eine Trommelbremse, hinten eine elektronische Bremse. Die Reichweite des 551-Wh-Akkupacks wird mit 65 km angegeben, für einen Kickscooter ist das ein sehr guter Wert. Das Gefährt beschleunigt auf maximal 20 km/h und ist mit einem 350-Watt-Motor ausgerüstet, der für Steigungswinkel von bis zu 20 Grad reicht. Das Laden des Akkus dauert 6 Stunden.

Seat startet Verleihdienst

Seat will die Fahrzeuge nicht nur an Privatpersonen verkaufen, sondern im Juli 2020 in Spanien auch ein Verleihangebot starten. Wann die E-Gefährte auf den Markt kommen und was sie kosten werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 19,90€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

Daniel1529 04. Dez 2020

Sie können den Unterschied schon auf Elektroroller futura mal sehen.

mifritscher 24. Jun 2020

Ich bin mir der Regelung auch alles andere als zufrieden, aber wenigstens wurde ein...

fabische 18. Jun 2020

Cool, danke. Da frage ich mich nur, wieso die so eine wesentliche Info im Handbuch...

JensBröcher 18. Jun 2020

Der G30 kann bis zu 35kmh fahren, ist aber in Deutschland auf 20kmh gedrosselt. Sicher...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /