Abo
  • IT-Karriere:

Mikromobilität: Otto Now will E-Scooter für 40 Euro im Monat vermieten

Nach dem Motto mieten statt kaufen bietet der Otto-Versand seit einigen Jahren Geräte zum Ausleihen an. Nun kommen auch E-Scooter dazu. Die elektrischen Tretroller sollen ab rund 40 Euro im Monat kosten und sind überall nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto Now bewirbt E-Scooter-Vermietung.
Otto Now bewirbt E-Scooter-Vermietung. (Bild: Otto Now)

Elektrische Tretroller gibt es seit kurzer Zeit in vielen deutschen Städten zur Miete, allerdings mit hohen Kosten von 15 Cent pro Minute. E-Scooter werden zudem zum Kauf angeboten, doch mit teils hohen Preisen von 800 bis 2.000 Euro. Der Otto-Versand will über Otto Now nun E-Scooter ab rund 40 Euro Monatsmiete anbieten. Versicherung und Instandhaltung sollen inklusive sein. Im Gegensatz zu dem Mietrollern von Lime, Voi, Circ und Tier können sie überall genutzt werden und nicht nur in den kleinen Geschäftsbereichen der Großstädte.

Stellenmarkt
  1. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Welchen E-Scooter Otto Now anbieten will, ist offiziell noch nicht bekannt. Er soll eine 10 Zoll große Bereifung aufweisen, eine Reichweite von bis zu 40 km haben und in sechs Stunden aufgeladen werden können.

Sollte ein Gerät kaputtgehen, ersetzt Otto es. Gebrauchsschäden, die bei ordnungsgemäßem Gebrauch entstehen, gehen nicht zulasten des Nutzers, wie Otto in den FAQ schreibt.

Noch ist das Angebot nicht buchbar. Interessenten können sich aber schon einmal vormerken lassen. Die Vermietung soll Ende August 2019 starten. Bei den anderen Produkten, die Otto Now anbietet, liegt die Mietdauer meist zwischen ein und sechs Monaten. Im Falle der E-Scooter kann der Nutzer dann beispielsweise eine Winterpause einlegen, wenn er in dieser Zeit den Roller nicht benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. (-12%) 52,99€

chefin 19. Jul 2019

Ja, es dient als Mutprobe für Menschen denen es langweilig ist. Zwischen 3t Elektro-SUV...

Komischer_Phreak 19. Jul 2019

Quatsch; das sind die einzigen Kosten, die man bequem ignorieren kann. Je nach Roller...

Komischer_Phreak 19. Jul 2019

Alle derzeit zugelassenen Roller sind Chinaroller, die bestenfalls milde umgelabelt...

norbertgriese 18. Jul 2019

Derlei Roller sind entweder mords schwer gebaut oder ein Gerät, dass zu Reparaturen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /