Mikromobilität: Nur wenige E-Scooter aus Rhein in Köln geborgen

Nach langem Ringen bergen Verleihfirmen die ersten E-Scooter aus dem Rhein. Das ist aufwändig und gefährlich.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Scooter liegen nicht nur im Rhein: Ein Taucher fischt einen E-Scooter aus dem Meer.
E-Scooter liegen nicht nur im Rhein: Ein Taucher fischt einen E-Scooter aus dem Meer. (Bild: Gerard Julien/AFP via Getty Images)

Nach wochenlanger Diskussion um E-Scooter im Rhein in Köln sind am Montag den 6. September nur wenige Roller aus dem Rheinauhafen geborgen worden. Bis zum Mittag hoben die Spezialtaucher gerade einmal zwei Roller aus dem Wasser, sagte Sebastian Schlebusch, Sprecher der Arbeitsgruppe Mikromobilität bei der Plattform Shared Mobility, ein Zusammenschluss der Verleihfirmen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Von den 60 Fundstellen seien bis Mittag etwa 18 abgesucht worden. Neben den beiden E-Scootern fanden die Taucher dabei auch Eisenträger, einen Stuhl und Blechkisten, sagte Markus Hambüchen von der Bautaucher-Firma. Zwei Taucher seien im Wechsel von einem Beiboot aus ins Wasser gegangen, um die Fundstellen abzusuchen. Die Arbeit der Taucher sei nicht einfach: "Da ist tiefer Schlamm, da müssen sie sich durchwaten", sagte Schlebusch. "Die Taucher fühlen mit den Füßen im Schlamm", erklärte Hambüchen. "Der eine E-Scooter war so tief drin, den hat er nur mit den Zehenspitzen gefühlt."

Mit einem Kran wurden die E-Scooter dann an Land gehoben und von Mitarbeitern der Firma Remondis auseinandergenommen. Wichtig sei dabei die feuersichere Aufbewahrung der Lithium-Ionen-Akkus der Scooter, sagte die Sprecherin von Remondis. Diese könnten sich schnell selbst entzünden.

Im Rhein sollen 500 Scooter liegen

Am 7. September soll die Bergung im Rheinauhafen fortgesetzt werden. "Wir wollen dann alle 60 Fundstellen abgetaucht haben", sagte Schlebusch. Eine Untersuchung mit einem Sonarboot hatte zuvor die Orte im Rheinauhafen ausgemacht, an denen mögliche E-Scooter liegen könnten. Im gesamten Rhein in Köln seien 105 Stellen gefunden worden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

E-Scooter sorgen in Köln seit Wochen für Diskussionen. Eine im Juni geplante Bergung war zunächst abgesagt worden, weil laut Behörden ein schlüssiges Konzept der Anbieter gefehlt hatte. Vor wenigen Tagen einigten sich die Anbieter mit der Stadt zunächst auf einen Maßnahmenkatalog, der unter anderem eine Begrenzung der Flottengröße und Parkverbotsflächen enthält. Wieviele E-Scooter in Köln auf dem Grund des Flusses schlummern, war zunächst unklar. Laut einem Bericht des WDR sollen allein im Bereich der Hohenzollernbrücke über 500 Mietroller in den Rhein geworfen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 07. Sep 2021 / Themenstart

Was nützt ein Video einer Person (natürlich mit Kaputze) wie sie was besprüht? Was soll...

MaGru 07. Sep 2021 / Themenstart

Felyx hat in Berlin auch in seinem Geschäftsgebiet Abstand zum Wasser. TIER auch. Geht...

Oktavian 07. Sep 2021 / Themenstart

Probier das im Rhein, ich guck aus sicherer Entfernung zu. ;-)

Casio 07. Sep 2021 / Themenstart

Erstmal ist die Unterstellung unten natürlich polemisch und unsachlich. Zweitens Äpfel...

spYro 07. Sep 2021 / Themenstart

Du argumentierst völlig am Thema vorbei. Die Rollerbetreiber trifft absolut keine Schuld...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /