Mikrometeorit: Schaden am James-Webb-Teleskop schwerer als gedacht

Der Einschlag im Spiegel des James-Webb-Teleskops war schwerer, als vor Missionsstart angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
James-Webb-Weltraumteleskop: Das Teleskop ist innerhalb seiner Konstruktionsspezifikationen.
James-Webb-Weltraumteleskop: Das Teleskop ist innerhalb seiner Konstruktionsspezifikationen. (Bild: NASA GSFC/CIL/Adriana Manrique Gutierrez)

In der vergangenen Woche hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) die ersten regulären Bilder des James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) veröffentlicht. Allerdings hat das neue Weltraumteleskop schon jetzt einen Schaden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Anfang Juni gab die Nasa bekannt, dass mehrere Mikrometereoriten den Spiegel des JWST getroffen hätten. Das größte Objekt sei zwischen dem 23. und 25. Mai 2022 in ein Segment des Hauptspiegels eingeschlagen und habe es beschädigt.

Das JWST arbeite aber noch auf einem Niveau, das alle Missionsanforderungen übertreffe, teilte die Nasa seinerzeit mit. Das getroffene Spiegelsegment solle nachjustiert werden, um die verursachte Verzerrung auszugleichen.

Der Schaden ist irreparabel

Die Auswirkungen des Einschlags sind aber offensichtlich stärker, als zunächst angenommen. Das geht aus einem Aufsatz hervor, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist. Danach sind die Schäden an dem Spiegelsegment C3 nicht mehr reparabel.

  • Das erste veröffentlichte Bild von JWST war der Galaxiehaufen SMACS 0723, zusammen mit einer Vielzahl an Hintergrundgalaxien.
  • Das zweite Bild sind Messdaten zum atmosphärischen Spektrum des Planeten WASP-96b, ein sogenannter heißer Jupiter, in unmittelbarer Nähe eines sonnenähnlichen Sterns.
  • Stephans Quintett ist eine Gruppe aus vier Galaxien, die gravitativ miteinander wechselwirken und einer Vordergrundgalaxie (links im Bild), die sich nur zufällig an der gleichen Stelle des Himmels befindet.
  • Der Eta Carinae Nebel ist eine Sternentstehungsregion in unserer Milchstraße.
  • Das dritte Bild zeigt den Ring des Südens, der Überrest eines sonnenähnlichen Sterns, der zum weißen Zwerg wurde.
Das erste veröffentlichte Bild von JWST war der Galaxiehaufen SMACS 0723, zusammen mit einer Vielzahl an Hintergrundgalaxien.
Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Treffern durch Mikrometeoriten war die Nasa ausgegangen. Die Anzahl der Einschläge bisher entspricht etwa dem, was zu erwarten gewesen war. Anders deren Stärke: Der Schaden des sechsten Einschlags übertraf Annahmen um den Faktor 120.

"Der einzelne Mikrometeoriteneinschlag, der sich zwischen dem 22. und 24. Mai 2022 ereignete, übertraf die vor dem Start erwartete Schadenshöhe für einen einzelnen Mikrometeoriten, was weitere Untersuchungen und Modellierungen durch das JWST-Projekt auslöste", schreibt das Team der Nasa, der Raumfahrtagenturen aus Europa (European Space Agency, Esa) und Kanada (Canadian Space Agency, CSA).

Allerdings kann der Schaden ausgeglichen werden. Die Spiegelsegmente wurden neu justiert. Den Fehler werden Algorithmen herausrechnen. Der Fehlerwert für den gesamten Spiegel hat sich um etwa 9 Nanometer erhöht. Die Auswirkungen dieser Schäden seien minimal und das Teleskop bleibt innerhalb seiner Konstruktionsspezifikationen, betonte Mark McCaughrean, Esa-Astronom und Mitglied des JWST-Teams, in einem Tweet

Wird das öfter passieren?

Die Frage, die sich die Wissenschaftler jetzt stellen, ist, ob der Einschlag im Segment C3 "ein seltenes Ereignis war (das heißt ein unglücklicher früher Einschlag eines Mikrometeoriten mit hoher kinetischer Energie, der statistisch gesehen nur einmal in mehreren Jahren vorkommt) oder ob das Teleskop möglicherweise anfälliger für Schäden durch Mikrometeoriten ist, als die Modellierung vor dem Start vorausgesagt hat."

JWST war nach vielen Verzögerungen Ende Dezember 2021 ins All geschossen worden. Etwa einen Monat später erreichte es seine Position am zweiten Lagrange-Punkt (L2), in knapp 1,5 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde.

Mitte Februar begann die Nasa mit der Spiegelausrichtung. Einen Monat später waren die 18 Spiegel so ausgerichtet, dass sie wie ein einziger Spiegel arbeiten. In der vergangenen Woche haben Esa und Nasa die ersten hochaufgelösten Bilder des Weltraumteleskops veröffentlicht.

Das JWST nimmt Bilder im Infrarotbereich auf und soll unter anderem Einblicke in die Vergangenheit des Universums ermöglichen. Besonders weit entfernte Sterne und Galaxien strahlen in diesem langwelligen Spektrum, da ihr weißes Licht durch die Raumzeitausdehnung gestreckt wurde. Reflektiert wird das Licht durch einen 6,5 Meter großen Spiegel mit vergoldeter Oberfläche. Das JWST kann so Wellenlängen im Bereich von 0,6 bis 28 Mikrometern untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 24. Jul 2022 / Themenstart

Ich erkenne nicht den Vorteil daran, ein Problem nach dem anderen zu lösen..

dbettac 21. Jul 2022 / Themenstart

Tja, da hast Du den Fake enttarnt. Pass blos auf, denn jetzt werden SIE versuchen, Dich...

Flexor 21. Jul 2022 / Themenstart

Bei mir ist er eingeschlagen :D Ich musste schmunzeln

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /