Abo
  • Services:
Anzeige
Spracherkennung in Google Chrome
Spracherkennung in Google Chrome (Bild: Google)

Mikrofonzugriff: Wieder Mithör-Bug in Chrome entdeckt

Erneut ist ein Fehler entdeckt worden, der das unbemerkte Mithören über das Speech-API in Chrome ermöglicht. Genutzt wird dazu eine längst überholte Version des APIs, die es erlaubt, das Element zu verstecken.

Anzeige

Bereits im Januar ist bekanntgeworden, dass Chrome eine Schwachstelle enthält, die es ermöglicht, unbemerkt die Spracheingabe über das Mikrofon aufzuzeichnen. Mit dem nun gefundenen Fehler ist dies ebenfalls möglich, allerdings über ein deutlich anderes Angriffsszenario.

So wird für den neuen Angriff eine sehr alte Version des Web-Speech-APIs benutzt, die vermutlich seit Version 11 in Chrome zur Verfügung stehen könnte. Das Problem an dem X-webkit-speech-Tag ist, dass ein damit erstelltes Element auf verschiedene Arten verändert werden kann, was ausgenutzt werden könnte.

So kann die Sichtbarkeit des Sprachelements in Größe und Deckkraft verändert werden. Zudem kann das Element sämtliche Klicks, die auf einer Webseite platziert werden, übernehmen, ohne selbst sichtbar zu sein, und der Hinweis auf eine Aufzeichnung kann manipuliert und außerhalb des Bildschirms gerendert werden.

Vereinfacht ausgedrückt wird das Element einfach gut versteckt und Nutzer bemerken so nicht, dass sie belauscht werden. Denn auch das nach dem Bug vom Januar eingeführte Pop-up, das die Aufnahme sichtbar machen sollte, erscheint bei dem dargestellten Angriff nicht.

Gegenüber dem aktuell in Chrome verwendeten Speech-API hat das in dem beschriebenen Angriff eingesetzte API den technischen Nachteil, dass darüber keine dauerhaften Aufnahmen gemacht werden können. Die Aufnahme muss also für jeden Satz neu gestartet werden, was einen möglichen Angriff etwas weniger gefährlich erscheinen lässt.

Ein Proof-of-Concept, der den Fehler ausnutzt, steht online bereit, ebenso wie eine detaillierte Erklärung. Der Bug-Report, der die Chrome-Entwickler dazu auffordert, das veraltete Speech-API einzumotten, ist bereits über ein Jahr alt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. vwd GmbH, Frankfurt
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299,00€, iPhone 8 64 GB 799,00€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Star-Wars-Produkte, LG-TVs, Philips Wake-Up Lights, Galaxy A3, Osram Smart+ Plug)
  3. 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Imperium Games

    Crytek klagt gegen Weltraumspiel Star Citizen

  2. Pflanzennanobionik

    MIT-Forscher lassen Pflanzen leuchten

  3. Grover

    Conrad bietet Elektronikgeräte zum Mieten an

  4. 5G

    Deutsche Telekom bestellt Single RAN bei Ericsson

  5. Indie-Rundschau

    Die besten Indiespiele des Jahres

  6. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  7. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  8. Einkaufen und Laden

    Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  9. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  10. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: "Die Nutzung soll kostenlos sein."

    CSCmdr | 11:13

  2. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    johnDOE123 | 11:12

  3. Re: Glückwunsch an die Lobyisten.

    mxcd | 11:10

  4. Re: Observer

    staeff | 11:09

  5. Re: 1. 3D Drucker mieten

    Vollstrecker | 11:09


  1. 11:11

  2. 10:43

  3. 10:24

  4. 09:21

  5. 09:00

  6. 07:30

  7. 07:18

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel